Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Schweiz und Österreich verstärken Zusammenarbeit in der Krise
Aus Tagesschau vom 18.09.2020.
abspielen
Inhalt

Kanzler Kurz bei Sommaruga Kurz: «Es ist ein Besuch unter Freunden»

Möglichst keine Grenzschliessungen mehr und noch mehr Zusammenarbeit: Die Schweiz und Österreich verstehen sich gut.

Im Fokus des offiziellen Besuchs von Bundeskanzler Sebastian Kurz bei Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga standen die Themen Corona-Pandemie, Klima- und Umweltfragen und der Alpenschutz, wie sie an einer Pressekonferenz auf dem Landgut Lohn bei Bern bekannt gaben.

«Die Schweiz und Österreich verbindet vieles», sagte Bundespräsidenten Simonetta Sommaruga, «auch wenn wir uns im Tourismus und im Sport konkurrenzieren.» Die Konkurrenzsituation erlebe sie als belebend, vor allem beim Skifahren, bemerkte sie lächelnd. Die Zusammenarbeit sei gut und habe sich auch als krisenfest erwiesen. Kurz sieht dies genauso: «Es ist ein Besuch unter Freunden.»

Die wichtigsten Punkte des Gesprächs:

  • Pandemie-Zusammenarbeit: Es soll möglichst zu keinen Grenzschliessungen mehr kommen. Wenn in einem Nachbarstaat in einer Region die Fallzahlen zu hoch sind, wird eine regionale Quarantänepflicht eingeführt. «Grenzschliessungen sind für die Bevölkerung auf beiden Seiten sehr schwer zu verstehen, das haben wir im Frühling gemerkt», so Sommaruga, und sie beeinträchtigten auch die Wirtschaft.
  • Strategisches Partnerschaftsabkommen: Zusätzlich zu dem bereits bestehenden Austausch auf vielen Ebenen soll ein Partnerschaftsabkommen erarbeitet werden, das unter anderem den wirtschaftlichen Austausch und den Jugendaustausch institutionalisiert.
  • Alpenschutz: «Als Alpenländer sind unsere beiden Ländern besonders stark von der Klimaveränderung betroffen», so Bundesrätin Sommaruga. Die Schweiz will den Vorsitz der Alpenkonvention ab 2021 nutzen, um beim Klima- und Alpenschutz vorwärtszumachen und Österreich entsprechend einzubeziehen.

Neben der Bundespräsidentin nahmen die Bundesräte Ueli Maurer und Alain Berset an einem Mittagessen mit Kurz teil. An den offiziellen Gesprächen waren neben Sommaruga Bundesrat Ignazio Cassis und Bundesrätin Karin Keller-Sutter beteiligt.

SRF 4 News, 18.09.2020, 17 Uhr; ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von alfred maurer  (zeitgeist)
    " Es war ein Besuch unter guten Nachbarn." Das Wort Freude dürfte für diese Begegnung wohl nicht zutreffen. Staatsmännisch war das Ganze nicht für meinen Geschmack war es einfach nur peinlich. Dass es für diesen Entscheid zwischen den beiden Staaten einen Staatsbesuch brauchte bezweifle ich. Dass wir dem Kanzler von Österreich eine Plattform für einen Tourismuswerbespot bieten, für mich fragwürdig, unnötig. Mehr aber finde ich hinter diesem Anlass nicht.
  • Kommentar von Walter Schmid  (W. Schmid)
    Ich würde unsere acht BR sofort gegen Herrn Kurz austauschen. Es wäre wie Weihnachten und Ostern zusammen
    1. Antwort von Esther Jordi  (EstherJ.)
      "... unsere acht BR ..."
      Haben wir Nachwuchs bekommen? ;-)
  • Kommentar von Jürg Vollenweider  (Ge.Vo)
    Österreich und die Schweiz gehören geographisch und bevölkerungstechnisch zu den kleineren Staaten in Europa.Auch deshalb sind wohl beide Länder immer mal wieder mit ähnlichen Problemen konfrontiert.Eine vertiefte Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen macht sicher Sinn und ist begrüssenswert.