Zum Inhalt springen

Header

Audio
Rätselhafte Krankheitsverläufe bei Kindern
Aus Echo der Zeit vom 30.04.2020.
abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Inhalt

Kawasaki-Syndrom bei Kindern Besteht ein Zusammenhang mit dem Coronavirus?

Die schwere Entzündungskrankheit trat diese Woche vereinzelt bei Kindern auf. Ein Auslöser könnte Covid-19 sein.

Eine Erkrankung, die dem Kawasaki-Syndrom ähnelt, werde aktuell vermehrt bei Kindern in Grossbritannien beobachtet, so die offizielle Mitteilung der britischen Kinder-Intensivärztevereinigung vom vergangenen Montag. Man nehme diese Meldung sehr ernst, sagt Christoph Aebi, Kinderarzt und Infektiologe an der Kinderklinik des Inselspitals Bern.

Beunruhigt sei er aber deswegen nicht: «Wir kennen die Krankheit sehr gut und Kinderärzte sind hervorragend ausgebildet, diese zu erkennen.» Die Diagnose sei nicht einfach, die Krankheit aber behandelbar. «Denn obwohl wir nicht wissen, was die Ursache ist, wissen wir sehr gut, was dagegen zu tun ist», sagt Aebi.

Es ist denkbar, dass Covid-19 einer von verschiedenen infektiösen Auslösern ist, die es braucht, damit diese Krankheit überhaupt manifest wird.
Autor: Christoph AebiKinderarzt und Infektiologe am Inselspital Bern

Das Kawasaki-Syndrom ist seit den 1960er-Jahren bekannt und tritt normalerweise vor allem bei Kleinkindern unter fünf Jahren auf. Ohne Behandlung kann es die Herzkranzgefässe angreifen. Als möglicher Auslöser für das Syndrom wird seit Langem eine virale Infektion diskutiert. Ein möglicher Kandidat sind auch Coronaviren. Sowohl solche, die wir als Erkältungsviren schon länger kennen – oder eben nun Sars-Cov-2.

«Es ist denkbar, dass Covid-19 einer von verschiedenen infektiösen Auslösern ist, die es braucht, damit diese Krankheit überhaupt manifest wird», sagt Kinderarzt Aebi. Ob das tatsächlich so sei, lasse sich aufgrund der dünnen Datenlage aber noch nicht sagen.

Wenig belastbare Erkenntnisse

In der Schweiz wurden bisher drei Kinder mit Verdacht auf das Kawasaki-Syndrom oder ähnlichen Erkrankungen ins Spital eingeliefert, allesamt in Genf. Allen geht es mittlerweile deutlich besser, eines der Kinder wurde bereits wieder nach Hause entlassen. Alle waren keine Kleinkinder mehr, sondern zwischen zehn und zwölf Jahre alt – wie auch andere bekannte Fälle aus dem Ausland.

Ja, es gibt bei Kindern schwere Verläufe. Aber sie sind extrem selten.
Autor: Klaus-Michael DebatinUniversitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin in Ulm

Das sei untypisch, sagt Klaus-Michael Debatin, ärztlicher Direktor der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendmedizin in Ulm: «Ich würde gerne lesen, was die Patienten wirklich hatten. Ich warte auf eine Zusammenstellung der Daten, die in einem ordentlichen Journal erscheinen und nicht auf solche, die zuerst irgendwie durch die Presse flitzen.»

Rätselhafte Erkrankung von Kindern

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Drei Kinder mit einer mysteriösen Entzündungskrankheit werden bzw. wurden am Genfer Universitätsspital gepflegt. Ein möglicher Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wird nicht ausgeschlossen. Eines der Kinder wurde positiv auf das Coronavirus getestet.

Das Krankheitsbild bei den Kindern gleiche jenem der Kawasaki-Krankheit, sagte der Sprecher des Genfer Gesundheitsdepartementes. Krankheitsfälle seien in verschiedenen Ländern festgestellt worden. Ein Teil der betroffenen Kinder sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, andere wiederum nicht.

Die Kinder hätten Magen-Darm-Probleme, Atemprobleme oder auch Probleme mit dem Herzen, wird Damien Bonnet, Chef der Herzpädiatrie am Necker-Spital in Paris, in einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP zitiert.

Debatin hat soeben – zusammen mit Forschenden dreier weiterer Kliniken in Deutschland – eine umfassende Studie zu Covid-19-Ansteckungen bei Kindern gestartet. Dass ein Kind an Kawasaki und Covid-19 gleichzeitig erkrankt ist, sei seines Wissens im Detail und wissenschaftlich erst in einem einzigen Fall beschrieben. Das sechs Monate alte Mädchen aus den USA konnte nach 48 Stunden Behandlung das Spital wieder verlassen.

Coronavirus verschont Kinder meist

Eltern, die in Zeiten der aktuellen Pandemie besorgt sind, ob ihre Kinder nicht vielleicht doch in Gefahr sind, beruhigt Debatin: «Ja, es gibt bei Kindern schwere Verläufe. Aber sie sind extrem selten.» Man müsse das ernst nehmen, hinschauen und alles genau untersuchen. «Aber bisher ist die Datenlage so, dass die Verläufe bei Kindern – selbst wenn sie infiziert und Symptome haben – in der Regel ganz milde sind.»

Was das neue Krankheitsbild der vergangene Wochen angeht, zieht Kinderarzt Aebi folgendes Fazit: «Das ist sehr selten. Wir müssen das aufmerksam beobachten, gestorben ist kaum ein Kind daran. Es gibt sehr wirksame Therapieformen, wie wir solche Entzündungszustände behandeln können.»

Echo der Zeit vom 30.04.2020, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Herr Debatin bringt es punkto Berichterstattung auf den Punkt. Danke für diesen sachlichen, umsichtigen Artikel, Frau Caprez!
  • Kommentar von Willi Meier  (wm)
    Gemäss Wikipedia erkranken pro Jahr in Deutschland etwa 9 von 100 000 Kindern an Kawasaki-Syndrom. Wieviele Kinder haben wir in der Schweiz? Ca. 1 Million? Das heisst wir müssen normalerweise mit ca. 90 Fällen von Kawasaki-Syndrom rechnen. Die drei Fälle in Genf sind zunächst also nicht alarmierend. Ob es etwas mit Covid-19 zu tun hat, wird sich zeigen.
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Wie bei vielen Corona-Meldungen auch hier: fehlende Fakten, schaffen Verwirrung. 1. Wie viele Kinder sind in GB mit dem K-Syndrom in welchem Zeitraum gemeldet? 2. Wie viele sind mit C infiziert? 3. Wie viele Kinder werden jährlich mit dem K-Syndrom in GB, der Schweiz, Europa beobachtet (auf 10 Jahre zurück)? 4. Treten die K-Syndrome plötzlich auf oder sind sie immer im Zusammenhang mit anderen Krankheiten zu beobachten (Grippe, Erkältungen, div. Corona-Viren)? Zusammenhänge ergeben das Bild.