Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wieso ist Frankreich nicht auf Quarantäneliste?
Aus Echo der Zeit vom 03.09.2020.
abspielen. Laufzeit 04:15 Minuten.
Inhalt

Kein Automatismus Bund zögert: Darum ist Frankreich nicht auf der Quarantäneliste

Der Bund tut sich aktuell schwer im Umgang mit den steigenden Fallzahlen in Frankreich. Die Problematik ist vielseitig.

Frankreich zählt seit 14 Tagen 100 positiv Getestete auf 100'000 Einwohnerinnen und Einwohner. Somit müsste Frankreich auf die Quarantäneliste des Bundesamtes für Gesundheit (BAG).

Video
Berset «Bezüglich Frankreich wird vorerst nichts passieren»
Aus News-Clip vom 02.09.2020.
abspielen

Das hätte aber einschneidende Konsequenzen für die Grenzkantone. So einschneidend, dass sich der Bund schwertut. Es gebe keinen Automatismus, dass ein Land «automatisch» auf diese Quarantäneliste komme, erklärte Bundesrat Alain Berset am Mittwoch vor den Medien.

Nur eine Frage der Zeit

Und doch, so ganz eindeutig ist es nicht mit dem fehlenden Automatismus. Felix Uhlmann, Professor für Staatsrecht, erklärt: «Es bleibt eine gewisse Widersprüchlichkeit, weil bei man bei der Lektüre doch den Eindruck erhält, dass der Spielraum nicht gross ist, wenn überhaupt einer besteht.»

Das BAG gesteht auf Nachfrage ein, der fehlende Automatismus beziehe sich auf den Zeitpunkt, wann Frankreich auf die Liste komme, nicht grundsätzlich. Das heisst, es sollte nur eine Frage der Zeit sein.

Grenzübergang.
Legende: Wie soll die Schweiz angesichts der steigenden Fallzahlen in Frankreich weiter verfahren? Keystone

Doch, was hiesse es, wenn Frankreich auf die Liste käme – was wären die Konsequenzen? Zum Beispiel für Zoll und Grenzwacht? Der für den Zoll zuständige Finanzminister Ueli Maurer sagte letzte Woche: «Wenn wesentliche Änderungen am jetzigen Zustand eintreten würden, müssten Zoll und Grenzwache wieder durch die Armee unterstützt werden.»

Mir scheint eine Anpassung der Verordnung bedenkenswert. Ob die Regel, welche stark auf die Fallzahlen abzielt, für alle Situationen adäquat ist, bezweifle ich.
Autor: Felix UhlmannProfessor für Staatsrecht

Die Einreise wäre zwar grundsätzlich nicht verboten, trotzdem müssten Zoll, Grenzwacht und eben die Armee versuchen, die Einreisenden zu erfassen, damit kontrolliert werden kann, ob die Leute die Quarantänepflicht wirklich befolgen. So wie es derzeit die Flughafenpolizei am Flughafen Zürich macht, im Falle Frankreichs einfach entlang der fast 550-Kilometer-langen Landesgrenze.

Keine Grenzgänger-Problematik?

Alles nicht so schlimm, denn die Grenzgänger, die in der Schweiz arbeiten, müssten gar nicht in die Quarantäne. Das sagte Stefan Kuster vom BAG letzte Woche in einem Interview mit Radio SRF: «Die Grenzgängerproblematik ist in der Verordnung abgedeckt, es ist keine Problematik.»

Keine Problematik? Es gibt in der entsprechenden Verordnung explizite Ausnahmen, zum Beispiel für das Gesundheitswesen oder für das diplomatische Personal. Aber nicht für Gewerbe und Industrie. Das hiesse wohl, französische Grenzgänger, die in der Uhrenindustrie im Jura arbeiten, könnten faktisch nicht mehr in den Fabriken auf der Schweizer Seite arbeiten.

Das BAG verweist zwar auf eine generelle Ausnahme von bis zu 5 Tagen, wenn eine Tätigkeit notwendig und unaufschiebbar ist. Ob das der Wirtschaft hilft, sei dahingestellt.

Differenzieren zwischen verschiedenen Regionen

Die Schweiz könnte zwar noch differenzieren zwischen den Regionen in einem Land. Im Falle Frankreichs hiesse das: Reisende aus Paris müssten in die Quarantäne, aber Grenzgänger aus den direkt angrenzenden Regionen nicht, weil da die Fallzahlen noch tief sind.

Was aber, wenn die Fallzahlen dort in ein paar Wochen auch ansteigen? «Mir scheint eine Anpassung der Verordnung bedenkenswert. Ob die Regel, welche stark auf die Fallzahlen abzielt, für alle Situationen adäquat ist, bezweifle ich», so der Staatsrechtprofessor.

Das Beispiel Frankreich zeigt, dass die bestehende Quarantäneliste-Regelung an ihre Grenzen kommt. Sie eignet sich in dieser Form nicht, den privaten und geschäftlichen Grenzverkehr zwischen der Schweiz und den Nachbarländern bei steigenden Fallzahlen zu regeln.

Echo der Zeit, 3.9.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Setzt endlich Frankreich auf die Quarantäne Liste. Auch wenn das Lausanne und Genf unangenehm ist. Ansonsten laufen wir Gefahr dass die Ansteckungen weiter Ansteigen
  • Kommentar von Hanspeter Flueckiger  (Hpf)
    Typisch helvetisches Duckmäusertum. Aus Angst, anzuecken, und von irgendwelchen "Oberlehrern" (Herr Macron, Frau von der Leyen ...) nicht mehr gelobt zu werden. Gegenüber der eigenen Bevölkerung zeigt man deutlich weniger Skrupel.
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    nun ja, die Willkür erhält ein neues Kapitel. Bei diesem Zirkus geht es offensichtlich längst nicht mehr um die Gesundheit, oder was auch wahrscheinlich ist: Die Behörden wissen ganz genau dass dieses Virus nicht annähernd so gefährlich ist wie immer noch an die Wand gemalt.