Zum Inhalt springen

Header

Video
Lauberhorn-Rennen sind abgesagt – erste Reaktionen
Aus Tagesschau am Vorabend vom 11.01.2021.
abspielen
Inhalt

Kein Lauberhorn-Rennen Von Unverständnis bis Gelassenheit: die Reaktionen auf die Absage

Die Gesundheitsdirektion des Kantons Bern zieht die Bewilligung für den Klassiker am Lauberhorn wieder zurück. Die Reaktionen reichen von Unverständnis bis Gelassenheit.

Noch gestern hatte es aus Bern grünes Licht für das Lauberhorn-Rennen vom kommenden Wochenende gegeben. Die Gesundheitsdirektion hatte am Sonntag die Bewilligung ausgesprochen – zwar mit vielen Auflagen, doch das Rennen werde stattfinden können, glaubte man. Heute sieht die Welt in Wengen ganz anders aus.

In der Nacht auf heute sind weitere Ansteckungen bekannt geworden, auch im nahen Umfeld der Organisatoren des Klassikers am Lauberhorn. Zudem wurde in Wengen bereits die britische Mutation des Coronavirus nachgewiesen. Die Gesundheitsdirektion des Kantons Bern sah sich deshalb gezwungen, die Bewilligung für das Rennen wieder zurückzuziehen. Die Enttäuschung darüber ist bei den Organisatoren und im Dorf gross.

Die Gesundheit geht vor

Für Urs Näpflin, OK-Präsident des Lauberhorn-Rennens, ist dieser Entscheid ein harter Schlag. «Für uns ist das eine Katastrophe. Wir haben ein Jahr lang auf diesen Anlass hingearbeitet und alles wäre bereit gewesen», sagt er. «Jetzt müssen wir alles zurückbauen.» Obwohl die Enttäuschung über die Absage gross ist, sei der Entscheid verständlich. Die Gesundheit der Skifahrer und ihren Teams gehe in dieser Situation vor.

Video
Näpflin: «Für uns ist das eine absolute Katastrophe»
Aus Tagesschau am Vorabend vom 11.01.2021.
abspielen

Gemeindepräsident Martin Stäger sieht es ähnlich wie die Organisatoren: «Wir sind schon enttäuscht. Aber das müssen wir nun akzeptieren.» Die Kommunikation zwischen dem Kanton und der Gemeinde sei schwierig gewesen. «Der Gemeinderat wird oft nicht genau informiert, was abläuft. Das finden wir schade», sagt Stäger und fügt hinzu: «Für mich geht die Gesundheit klar vor, auch wenn ich nicht beurteilen kann, ob dieser Entscheid des Kantons so nötig gewesen ist.»

«Ein grosser Verlust für Wengen»

Im Dorf reichen die Reaktionen von Unverständnis bis Gelassenheit. «Der Entscheid ist schlimm für das Dorf und die gesamte Umgebung. Für mich ist dieser Entscheid unverständlich. Konsequenterweise müsste man auch Skigebiete schliessen und nicht nur das Rennen absagen», sagt Robert Bischoff, ein Einheimischer in Wengen.

Man muss den gegenwärtigen Umständen Rechnung tragen – und dann ist diese Absage so in Ordnung.
Autor: Stefan SchmidFeriengast in Wengen

Gelassener sieht es Stefan Schmid, der gerade in Wengen Ferien macht: «Ich finde es schade für die Sportler und habe das Rennen auch immer gern geschaut. Trotzdem ist die Absage nicht das Schlimmste, was passieren konnte. Man muss den gegenwärtigen Umständen Rechnung tragen – und dann ist diese Absage so in Ordnung.»

Blick auf die Skipiste am Hundschopf in Wengen.
Legende: Der sogenannte Hundschopf gilt als die spektakulärste Stelle des Lauberhorn-Rennens. Hier springen die Athleten oft meterweit. Keystone

Unaufgeregt gibt sich auch Skilehrer Dario Scheidegger: «Es ist schon viel wert, dass wir Skifahren können in der Schweiz. Für mich ist die Absage zwar schade, aber die Gesundheit geht vor», ist er überzeugt. «Ich hoffe, dass es nächstes Jahr wieder gut kommt.»

Nicht alle können der gegenwärtigen Situation etwas Positives abgewinnen. Doch alle zusammen hoffen sie, dass der FIS-Klassiker in Wengen nächstes Jahr samt den Sprüngen über den Hundschopf wieder stattfinden kann.

Tagesschau, 11.01.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

52 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Pfeifer  (Whistler)
    Seit Mitte Dezember ist das mutierte Virus bereits in der Schweiz. Nichtsdestotrotz lässt man über die Feiertage Hunderte Britischer Touristen einreisen und wundert sich dann über die Folgen . Business geht halt vor Gesundheit ! !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Bösiger  (consequent)
    Insgeheim ist Wengen mit der Absage gut bedient. Die aktuellen Wetterkapriolen hätten das Rennen eh gefährdet. So ungelegen kommt die Absage wohl nicht;-). Zuschauer währen eh nicht vor Ort gewesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georges Giess  (gag)
    Wengen braucht jetzt nicht zu jammern, denn sie hätten die Engländer nicht beherbergen müssen! Es war ja bekannt, dass diese Personen nicht gerade ungefährlich sind, wegen des mutierten Virus. Aber eben, money, money ...................
    Ablehnen den Kommentar ablehnen