Zum Inhalt springen

Header

Video
Langer Weg zurück für Kulturschaffende
Aus Tagesschau vom 21.06.2020.
abspielen
Inhalt

Keine Auftritte – Kein Geld Freiberufliche Musikszene erleidet «Systemschock»

  • Tausende Selbständige und KMU rund um die Kultur- und Event-Branche stehen vor dem Nichts.
  • Mit den Lockerungen der Corona-Schutzmassnahmen liess der Bundesrat auch die finanziellen Hilfen für sie auslaufen.
  • Doch Firmenanlässe, Messen und Openairs finden dieses Jahr kaum mehr statt. Gerade die Musikszene leidet.

Besonders betroffen sind die freiberuflichen Musikerinnen und Musiker. Nicht nur, weil ihnen das Geld ausgeht. Für sie ist nicht absehbar, wann die Krise wirklich vorüber ist.

Die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia geht davon aus, dass wegen Corona viele Events, Konzerte und ganze Tourneen erst im kommenden Jahr stattfinden werden. Der Weg zurück in die Normalität ist für Kulturschaffende deshalb ein langer und beschwerlicher.

Unzählige Gesuche bei den Behörden

Seit Monaten spielen die Berufsmusiker Daniel Zihlmann und Markus Hauser erstmals wieder zusammen. Nicht etwa, weil sie einen Auftritt haben, sondern nur, damit sie nicht aus der Übung kommen.

Schwierig ist, wenn ein Kabel kaputt ist oder wir keinen Strom auf der Bühne haben. Aber diese Situation ist eine Katastrophe.
Autor: Daniel ZihlmannBerufsmusiker

Die Situation sei in der Tat mehr als nur schwierig: «Schwierig ist, wenn ein Kabel kaputt ist oder wir keinen Strom auf der Bühne haben. Aber diese Situation ist eine Katastrophe», sagt Zihlmann. Saxofonist Hauser wäre zurzeit mit einem berühmten Sänger auf Europa-Tournee. Stattdessen stellt er seit Monaten Gesuche bei unzähligen Bundes- und Kantonsbehörden.

Video
Hauser: «Lasst mich arbeiten!»
Aus Tagesschau vom 21.06.2020.
abspielen

Trotzdem droht bereits die Kündigung seiner Wohnung – und die EC-Karte kann er auch nicht mehr belasten: «Lasst mich arbeiten, wie ich es 25 oder 30 Jahre gemacht habe, als selbständiger Musiker», fordert er. «Jetzt kommt der Bund, verbietet mir zu spielen, aber lässt mich im Regen stehen.»

Gegenwind für den Bundesrat

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Letzte Woche verlangte die SP mit zwei Motionen, dass der Nationalrat über eine Verlängerung der Kurzarbeit für Selbstständige und KMU abstimmen könne.

Die Linke im Bundesparlament will damit den Druck aufrechterhalten, damit der Bundesrat auf seinen überraschenden Entscheid vom 20. Mai zurückkommt und auch die Kultur- und Eventbranche wie ursprünglich vorgesehen mindestens bis Ende August unterstützt.

SP-Nationalrätin Jacqueline Badran übt gegenüber SRF scharfe Kritik. «Bundesrat Parmelin treibt Tausende in den Konkurs und in die Sozialhilfe.» Laut «Sonntagsblick» ist in links-grünen Kreisen sogar eine entsprechende Sondersession angedacht. Eine solche sei aber ohne Stellungnahme des Bundesrats nicht möglich, sagt FDP-Nationalrat Kurt Fluri.

Auf Anfrage heisst es aus dem Wirtschaftsdepartement von Guy Parmelin, man sei mit den Branchen im Gespräch und wolle individuelle Lösungen für Härtefälle finden.

Fluri hofft wie Badran auf einen Sinneswandel im Bundesrat – im Herbst nämlich dürfte für viele Selbständige die Hilfe zu spät kommen, sollte der Bundesrat erst dann doch noch einlenken.

Zurzeit seien alle Stellen mit der Situation schlicht überfordert, gibt man beim Bundesamt für Kultur und Pro Helvetia unumwunden zu: «Es ist wirklich ein Systemschock», sagt Philippe Bischof, Direktor von Pro Helvetia.

Kritisch sei die Situation bei den meisten von ihnen, sagt Christoph Trummer vom Verband der Musikschaffenden: «Fast die Hälfte lebt am oder unter dem Existenzminimum. Es sind keine Reserven vorhanden, mit denen man sich länger über die Runden helfen kann.»

Leben ohne soziale Absicherung

Die Krise zeige auf dramatische Weise, dass künftig auch freiberufliche Kunstschaffende zwingend eine soziale Absicherung brauchen, sagt Pro-Helvetia-Direktor Bischof: «Man muss ein für die Schweiz angemessenes Modell finden, das wir noch nicht haben. Wir werden aber daran arbeiten, sobald die Krise überstanden ist.»

Video
Zihlmann: «Eine zynische Frage»
Aus Tagesschau vom 21.06.2020.
abspielen

Das wirft die Frage auf, ob selbständige Musiker nicht hätten vorsorgen müssen. «Wenn man schaut, mit wie viel Milliarden die Wirtschaft gerettet werden muss, dann finde ich diese Frage an Kulturschaffende zynisch, wo wir doch auch sonst mit sehr wenig leben», sagt der freiberufliche Pianist Zihlmann.

Auch für Saxofonist Hauser ist klar: «Vorsorgen können muss man sich erst leisten können. Ich habe zwei Kinder, die ältere Tochter studiert in Amerika.» Und weiter: «Wie gesagt: Lasst mich arbeiten, dann kann ich alle Rechnungen bezahlen.»

Video
Verlängerung der finanziellen Hilfe für Selbstständige
Aus Tagesschau vom 21.06.2020.
abspielen

Tagesschau vom 21.06.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ruedi Möckli  (rm)
    Wie paradox. Es waren doch genau die Kunstschaffenden, welche uns geholfen haben durch den Lockdown zu kommen... Musiker, Schauspieler… Wir alle haben zuhause mehr Filme geschaut und Musik gehoert als ohne Lockdown.

    Die Kommentare gegen Kunstschaffende verstehe ich genausowenig wie die gegen Pflegepersonal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Kilchenmann  (marckilchenmann)
    @René Baron
    Sie würden lieber Hobbymusiker*innen unterstützen als Profis.
    Und meine Tante geht in der Schule Geschichten erzählen, weil das macht sie gerne und mein Cousin hat einen Schrebergarten, da könnten wir die Milliardensubventionen für die Landwirtschaft auch gleich streichen. Und die Pfadfinder*innen füürlen gerne, da könnten wir uns doch die Feuerwehren einsparen.

    Sorry, aber als Musiker lese ich Ihre Kommentare als reine Verachtung meines Berufes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rahel Müller  (ichselbst)
    Die Leute zahlen auch Arbeitslosenbeiträge also ändert diese unfaire Behandlung endlich mal ab.wer ne Versicherung bezahlt darf sie auch beanspruchen alles andere ist Abzocke des Staates
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Nein, Frau Müller, Selbständigerwerbende (also auch, wie es im Artikel heisst, freiberufliche Musikerinnen und Musiker) bezahlen eben keine Beiträge in die Arbeitslosenkasse. Sie sind gegen Arbeitslosigkeit nicht versichert. Sonst würden sie ja keine zusätzliche Unterstützung durch die öffentliche Hand benötigen, sondern könnten stempeln gehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniel Bucher  (DE)
      Selbstänigerwerbende müssen sich eben anders absichern als Angestellte. Der Winzer entscheidet selber ob er seine Ernte mit einer Hagelversicherung in diesem Jahr absichert oder nicht. Er riskiert sonst einen riesengrossen Ertragsausfall. Die Künstler haben die gleichen Möglichkeiten ihren Erwerb abzusichern. Es liegt an ihnen entsprechende Versicherungen zur eigenen Vorsorge abzuschliessen. Wer sich das Geld sparen will sollte aber dann auch nicht jammern.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen