Zum Inhalt springen

Header

Audio
Intensivpflegeplätze könnten in nächster Zeit knapp werden
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.04.2020.
abspielen. Laufzeit 05:02 Minuten.
Inhalt

Keine Intensivpflege für Ü85? «Ein Grenzbereich, den die Schweiz so noch nie gesehen hat»

Wegen der Corona-Pandemie gelten zurzeit in der Schweiz besondere Richtlinien: Wenn keine Intensivpflege-Betten mehr vorhanden sein sollten, dann sollen Personen über 85 Jahre nicht mehr intensiv-medizinisch betreut werden.

Das Alter als Kriterium dafür, wer eine Behandlung erhält? Pro Senectute beobachtet diese Entwicklung mit Sorge, wie Mediensprecher Peter Burri darlegt.

Peter Burri

Peter Burri

Pro Senectute

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Burri ist Leiter Marketing und Kommunikation bei Pro Senectute.

SRF News: Wie steht die Pro Senectute zu den neuen Richtlinien in Zeiten der Corona-Pandemie?

Peter Burri: Recht und Würde werden bei dieser Frage stark herausgefordert. Wir bewegen uns in einem Grenzbereich, den die Schweiz so noch nie gesehen hat. Seit 2013 gilt das überarbeitete Kinder- und Erwachsenen-Schutzgesetz, das die Selbstbestimmung jedes mündigen Bürgers vorsieht. Dieses wird mit den Richtlinien arg strapaziert.

Sehr viele Seniorinnen und Senioren wollen selbstbestimmt leben.

Welche Rückmeldungen haben Sie von Pro-Senectute-Mitgliedern erhalten?

Manche sagen, sie hätten ein gutes Leben gelebt und könnten sich auch vorstellen, diese Welt bald einmal zu verlassen – sei das nun wegen des Coronavirus oder wegen einer anderen Krankheit. Sehr viele Seniorinnen und Senioren sagen aber, dass sie selbstbestimmt leben wollen. Sie wollen in jeder Lage die bestmögliche medizinische Versorgung geniessen können. So denkt sicher die Mehrheit der älteren Bevölkerung.

Noch gibt es in der Schweiz genügend Betten auf Intensivstationen. Falls das ändern sollte: Wie müsste man Ihrer Ansicht nach mit der Ressourcenknappheit umgehen?

Wir hoffen, dass dieser Fall nicht eintritt. Deshalb fordern wir alle dringend dazu auf, die vom Bund verordneten Massnahmen akribisch einzuhalten. Doch falls es zum Äussersten kommen sollte, müsste man schauen, wie das Recht auf Selbstbestimmung auch für jene Menschen, die älter als 85 sind und das wollen, eingehalten werden kann. Wir beobachten die Lage sehr genau.

Die Diskussion muss jetzt geführt werden – nicht erst, wenn es zu spät ist.

Überlegen Sie sich bei der Pro Senectute schon konkrete Schritte?

Wir sind im Austausch mit den Behörden. Wichtig ist, dass die Diskussion jetzt geführt wird und nicht erst, wenn es zu spät ist. Jede Person, die von dieser Situation betroffen sein könnte, sollte sich schon jetzt überlegen, wie sie sich verhalten will. Wir als Organisation Pro Senectute suchen den Dialog mit Behörden und Öffentlichkeit und versuchen, wenn immer möglich für die Problematik zu sensibilisieren.

Keine Intensivplätze für Alte bei Knappheit

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Keine Intensivplätze für Alte bei Knappheit

Die Stiftung Schweizerische Akademie der Medizinischen Wissenschaften (SAMW) und die Vereinigung Schweizerische Gesellschaft für Intensivmedizin haben mit Blick auf die grassierende Coronavirus-Pandemie am 20. März die bestehenden Triagerichtlinien für den Umgang mit knappen Ressourcen angepasst. , Link öffnet in einem neuen FensterDemnach sollen über 85-Jährige nicht mehr auf Intensivstationen aufgenommen werden, wenn die Intensivpflegeplätze knapp werden.

Die Pro Senectute wartet vorderhand also erst einmal ab?

Ja. Derzeit herrscht eine ausserordentliche Lage, die sich fast stündlich verändert – oder zumindest täglich. Im Moment geht es darum, dass die Massnahmen des Bundesrats akribisch eingehalten werden und dass wir gar nicht erst in einen Notstand auf den Intensivstationen geraten. Daneben muss man sich auf die möglicherweise anstehende Diskussion um rare Intensivbetten vorbereiten. Das geht alle an – egal ob jung oder alt.

Das Gespräch führte Teresa Delgado.

Was passiert bei einem schweren Verlauf?

Was passiert bei einem schweren Verlauf?

Wieso müssen manche Covid-19-Patienten auf der Intensivstation künstlich beatmet werden? – Was bei einem schweren Krankheitsverlauf im Körper passiert, schildert der Leiter der Intensivstation des Basler Universitätsspitals, Hans Pargger. Hören Sie den Radiobeitrag aus dem «Rendez-vous» hier.

SRF 4 News aktuell, 09.40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

73 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean Manorin  (Jean Manorin)
    Genau zum Schutz der ü80 jährigen (durchschnittsalter der Corona verstorben) hat der Bundesrat den Rest der Bevölkerung eingesperrt und und über 1 Million in die Arbeitslosigkeit geschickt! Wo bleibt da die Selbstbestimmung?
    1. Antwort von Ruedi Birchler  (rubi)
      Polemik ist jetzt nicht angezeigt. Die Bevölkerung ist nicht eingesperrt und es gibt keine Million Arbeitslose. Die Massnahmen des Bundes scheinen mir im Vergleich zu anderen Ländern absolut vernünftig. Die Frage, welche medizinischen Massnahmen bei alten Menschen noch angewendet werden sollen, stellt sich ja nicht nur in Coronazeiten, sondern täglich im Normalbetrieb eines Spitals.
  • Kommentar von Daniel Altorfer  (geni)
    Ein ganz schwieriges Thema. Ich finde die Behandlungsgrundlage dem Alter unterzuordnen grundsätzlich falsch. Aber: Ärzte sollen sehr wohl anhand den aktuellen Überlebenschancen der Patienten entscheiden können wer Intensivemedizin bekommt und wer nicht. Wie soll aber ein Arzt nun entscheiden wenn er einen 40jährigen Familienvater und ein 90jähriger im gleichen Gesundheitszustand antrifft? Zum Glück muss ich dies nicht tun.
    1. Antwort von Luisa demar  (demarluisa)
      Ganz einfach. man muss für genügend Intensivplätze sorgen, was weiter nichts als menschenwürdig ist. Dann haben sie das Problem nicht.
    2. Antwort von Verena Schär  (Nachdenklich)
      @Luisa genügend Intensivplätze hat es immer noch. Verordnungen und Empfehlungen einhalten und schon können wir die Kurve abflachen. Darum geht es doch immer noch.
  • Kommentar von Silvan Wuermli  (Silvan Wuermli)
    Was für Worte! Da bleibt uns der Atem weg. Nicht gerade vertrauenserweckend für ältere Menschen und ihre Angehörigen. Was ist der Gesellschaft ein Leben Wert? Wer spielt hier 'Gott'? Schlimm diese Angstworte über die Medien. Sonst kann man nichts voraussagen, aber den älteren Menschen das Gefühl der Wertlosigkeit zu vermittel geht ohne Probleme.