Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mord soll nicht mehr nach 30 Jahren verjähren
Aus SRF 4 News aktuell vom 02.06.2021.
abspielen. Laufzeit 04:00 Minuten.
Inhalt

Keine Verjährung mehr für Mord «Dank DNA können auch alte Verbrechen aufgeklärt werden»

Mord soll in der Schweiz nicht mehr verjähren, fordert der Nationalrat. Ermittlerinnen und Ermittler freut dieser Entscheid. Zu ihnen gehört auch der Leitende Oberstaatsanwalt des Kantons Zürich, Beat Oppliger.

Beat Oppliger

Beat Oppliger

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Jurist Beat Oppliger ist Leitender Oberstaatsanwalt im Kanton Zürich, Link öffnet in einem neuen Fenster und Präsident der Schweizerischen Staatsanwälte-Konferenz.

SRF News: Sollten schwere Verbrechen wie Mord tatsächlich nicht mehr verjähren in der Schweiz?

Beat Oppliger: Es gibt tatsächlich gute Gründe, bei schweren Verbrechen auf die Verjährung zu verzichten. Deshalb begrüsse ich den Entscheid des Nationalrats. Die Kriminaltechnik hat in den letzten Jahren grosse Fortschritte gemacht – man denke an die DNA-Analysen. Deshalb können bei entsprechender Spurenlage heute auch länger zurückliegende Taten aufgeklärt werden.

Der Volksmund sagt: «Die Zeit heilt alle Wunden». Gilt das bei Mord auch?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es für die Hinterbliebenen von Mordopfern überaus wichtig ist, dass der Fall irgendeinmal aufgeklärt werden kann. Deshalb gilt der von Ihnen erwähnte Grundsatz bei solchen Kapitalverbrechen nicht.

‹Zeit heilt alle Wunden› gilt bei Mord nicht.

Hilft bei lange zurückliegenden Kapitalverbrechen die neuste Technik allein weiter? Oder sind Sie auch da beispielsweise auf Zeugen angewiesen?

In der Tat sind wir auch auf andere Spuren und Zeugenaussagen angewiesen. Insofern könnten jetzt auch Hoffnungen bestehen, die nicht erfüllt werden können. Denn DNA-Spuren allein führen kaum zu einer Verurteilung wegen Mord. Dazu braucht es sehr viel mehr.

Bei Sexualstrafen an Kindern gilt die Unverjährbarkeit bereits. Ist es deshalb nicht logisch, dass auch Mord unverjährbar wird?

Das ist in meinen Augen tatsächlich das Hauptargument für die Streichung der Verjährung bei Mord. Wenn schon Sexualdelikte an Kindern unter zwölf Jahren unverjährbar sind, sollte auch das Kapitalverbrechen Mord gleich behandelt werden.

Eine Anpassung von Mord an die Regeln bei sexuellen Handlungen mit Kindern ist sinnvoll.

Derzeit verjährt Mord in der Schweiz nach 30 Jahren – anders als in einigen europäischen Ländern. Wieso fährt die Schweiz in der Sache bisher ein Sonderzüglein?

Das hat vor allem historische Gründe. Als das Schweizer Strafgesetzbuch 1942 eingeführt wurde, gab es noch keine Unverjährbarkeitsbestimmungen. Sie sind erst mit der Zeit eingeführt worden. Und jetzt ist es an der Zeit, Mord unter dieselbe Kategorie zu stellen wie die erwähnten sexuellen Handlungen an Kindern. Deutschland kennt die Unverjährbarkeit bei Mord bereits. Deshalb ist es sinnvoll, dass auch die Schweiz ihr Gesetz entsprechend anpasst.

Das Gespräch führte Gaudenz Wacker.

SRF 4 News, 02.06.2021, 06:10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Gute Entscheidung des Nationalrats. Mord bedeutet jemanden vorsätzlich umzubringen. Dies sollte nicht verjähren. Die Hinterbliebenen haben auch "lebenslang" und heilen tun solche Wunden nicht. Oft muss mühsam erarbeitet werden mit dem Geschehenen zu leben. Ich bin sicher, klärt sich nach vielen Jahren das Verbrechen doch noch auf, ist es für die Beteiligten endlich möglich abzuschliessen.
  • Kommentar von Aurel Specker  (Auspec)
    Es geht eigentlich um die Grundsatzfrage was die Strafverfolgung für einen Zweck hat.

    A. Möglichst wenig Leid für alle. D.h. Schutz der Bev. vor rückfälligen Tätern, aber keine Strafen wo kein Rückfallrisiko besteht. Und gute Wiedereingliederung.

    B. Sühne/Rache für die Opfer.
    Die Extremform wäre das Auge um Auge Prinzip.

    Verjährung, Wiedereingliederung, psychologische Behandlung und Verwahrung sind alles Dinge vom A. Prinzip.

    Ich finde das B. Prinzip ist nicht mehr zeitgemäss.
    1. Antwort von Andreas Müller  (Hugh Everett)
      Mit Mord sollte man nicht einfach ungestraft davon kommen auch wenn der Täter noch so toll integriert ist.
    2. Antwort von Andy Gasser  (agasser)
      @Specker: Nein, etwas B gehört auch dazu. Strafe muss, zielgerichtet und in sinnvollem Masse sein. Aber der Fokus muss auf A liegen, klar. Ganz ohne Strafe geht es aber nicht.
  • Kommentar von Bruno Bär  (Wahrheitssucher)
    Mord ist das grösstmögliche Verbrechen. Wenn man Unverjährbarkeit ins Strafgesetz aufnehmen will, müsste logischerweise Mord an erster Stelle kommen.