Zum Inhalt springen

Header

Video
Sommaruga im Nachtzug: Arbeitsbesuch als Klimalektion
Aus Rundschau vom 05.02.2020.
abspielen
Inhalt

Klimabewusst – und umstritten Kritik an Sommarugas Nachtzug-Reise nach Wien

  • Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga reist mit dem Nachtzug zum Arbeitsbesuch in Wien.
  • Auch alle Bundesbeamte sollen gemäss dem «Aktionsplan Flugreisen» weniger fliegen und Reisen bis 6 Stunden mit dem Zug machen.
  • Bürgerliche Politiker kritisieren Sommaruga. Zugreisen seien wenig effizient und es gehe viel Zeit verloren.
Video
Sommaruga: «Ich finde es komfortabel»
Aus News-Clip vom 05.02.2020.
abspielen

Der Bundesratsjet bleibt im Hangar. Die klimabewusste Simonetta Sommaruga (SP) macht ihre erste Auslandreise als Bundespräsidentin lieber mit dem Zug. Die Bundespräsidentin fährt im Schlafwagen nach Wien. «Jeder muss für sich selber rausfinden, ob er lieber jettet oder den Zug nimmt», so die Bundespräsidentin gegenüber der «Rundschau». «Wenn ich zeige, dass man auch den Zug nehmen kann, ist das sicher eine Gelegenheit für andere Leute das auch einmal auszuprobieren», so die Umweltministerin.

Retourfahrt dauert über 22 Stunden

Die Fahrt mit dem Nachtzug von Zürich nach Wien dauert knapp über 10 Stunden. Mit der Anfahrt von Bern nach Zürich gibt das eine lange Zugreise. Der Komfort hat Simonetta Sommaruga trotzdem überzeugt: «Ich habe erstaunlich gut geschlafen. Man muss sich ein wenig an die Geräusche und die Unruhe gewöhnen, dann geht es gut», so die Bundespräsidentin am Morgen am Wiener Hauptbahnhof.

Bürgerliche kritisieren PR-Show

Kritik kommt von bürgerlichen Verkehrspolitikern: «So lange im Zug sitzen. Das stelle ich mir nicht unter effizienter Regierungsarbeit vor», sagt SVP-Nationalrat Gregor Rutz. Für FDP-Nationalrat Christian Wasserfallen ist die Fahrt «ein bisschen viel Show». «Ich bin erstaunt, dass die Bundespräsidentin Zeit hat, 22 Stunden im Zug zu sitzen», sagt auch SVP-Nationalrätin Nadja Pieren. Wer eine volle Agenda habe, wähle besser das effizienteste Verkehrsmittel. Das sei hier nicht der Zug.

Video
Rutz: «Das stelle ich mir nicht unter effizienter Regierungsarbeit vor»
Aus News-Clip vom 05.02.2020.
abspielen

Sommarugas Lob für den Nachtzug

«Das ist keineswegs Zeitverschwendung», kontert die Sozialdemokratin die bürgerliche Kritik. «Ich habe im Zug geschlafen. Zu Hause hätte ich ja auch geschlafen und nichts anderes gemacht», so Simonetta Sommaruga. Ihr habe diese Reise Spass gemacht. Zudem könne man im Zug gut arbeiten.

Simonetta Sommaruga geht als Vorbild voran. Doch nicht nur sie – auch die ganze Bundesverwaltung soll weniger Fliegen und mehr Zug fahren. Gemäss dem «Aktionsplan Flugreisen» dürfen sämtliche Bundesbeamte nur noch fliegen, wenn die Zugfahrt länger als sechs Stunden dauern würde.

Linke und Grüne kritisieren Klima-Reglement

«Ich habe den bösen Verdacht, dass diese 6 Stunden genau so gewählt wurden, dass die Beamten weiter nach Brüssel fliegen können», kritisiert Nationalrätin Aline Trede von den Grünen die 6-Stunden-Regelung. Brüssel ist das Hauptreiseziel von Schweizer Beamten. Doch die schnellste Zugverbindung Bern-Brüssel dauert rund 6 Stunden und 40 Minuten. «Ich möchte, dass keine Schweizer Beamtinnen und Beamte mehr nach Brüssel fliegen», so Trede weiter. Auch SP-Nationalrat Jon Pult kritisiert die Regel: «Es ist besser als nichts. Aber 7 Stunden wären besser. Damit wäre auch Brüssel eine Pflichtfahrt mit dem Zug.»

Video
Aline Trede: «Kein Schweizer Beamte soll mehr nach Brüssel fliegen dürfen»
Aus News-Clip vom 05.02.2020.
abspielen

Sommaruga will pragmatische Lösung

Wurden die 6 Stunden bewusst ins Reglement geschrieben, damit die Beamten weiter nach Brüssel fliegen können? «Man kann in alles etwas reinlesen. Für den Bundesrat ist klar, dass die Vorgaben mit gesundem Menschenverstand umgesetzt werden sollen», kontert Simonetta Sommaruga. Die neue Regelung bringe sehr wohl etwas. Es müsse aber auch für die Angestellten sinnvoll und umsetzbar sein.

Rundschau, 05.02.2020, 20:05 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

154 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Stocker  (Beat Stocker)
    Eine Geschäftsreise, welche nicht gemacht werden muss, spart am meisten Zeit und CO2. Für die anderen dürfte die 8-Stunden-Regel sinnvoll sein. Wer reist 6 Std an, macht die Sitzung und reist weitere 6 Std heim?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
      Wenn kein Nachtzug vorhanden ist, sind Sie dann drei Tage unterwegs, für eine Sitzung, mit zwei Übernachtungen … Faktisch heisst das, dass wenn Sie nach Berlin müssen, werden sie drei von fünf Arbeitstagen in der Woche dafür benötigen - mit zwei Meetings, eines am Morgen und eines am Nachmittag … nicht sehr effizient. In der Regel lässt sich sowas mit einem Flug an einem einzigen Tag erledigen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    S. Sommaruga kann eigentlich tun, was sie will. Es gibt immer wieder diese Argusaugen, die argwöhnisch schauen, was sie tut. Aber das Hauptziel der Kritiker von Sommaruga ist nicht Sachkritik, sondern sie ganz einfach ihrer politischen Farbe zu bezichtigen. "Eine Rot-Grüne". Dies wird nicht zugegeben. Sondern es wird versucht, Sommaruga durch eine scheinbare Sachlichkeit (wobei diese Kritik hier gar nicht sachlich ist) in ihrer Position zu schwächen und sie im Grund aus der Politik wegzuekeln.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Genfer  (Andreas Genfer)
    Gerade Leute aus bürgerlichen Kreisen loben doch immer das Homeoffice. Da auch eine Bundesrätin sicherlich auch mal Büroarbeiten zu erledigen hat kann sie das gut im Nachtzug tun falls sie nicht so lange schlafen kann. So ist die Zeit optimal ausgenützt. Es geht den Kritikern hier also nicht um Zeitverschwendung sondern nur um ihre Meinung und Macht kund zu tun gegen Personen die aktiv etwas gegen den Klimawandel unternehmen und sich umweltfreundlicher verhalten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen