Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Greta Thunberg am WEF «Klima ist dank den jungen Leuten ein heisses Thema geworden»

  • Klimaaktivistin Greta Thunberg hatte ihren ersten öffentlichen Auftritt bei einer Podiumsdiskussion am WEF.
  • Dabei kritisierte sie die aus ihrer Perspektive nach wie vor völlig unzureichenden Massnahmen für den Klimaschutz.
  • Gleichzeitig sieht sie grosse Fortschritte in Bezug auf die mediale Aufmerksamkeit zu Klimathemen.
Video
Aus dem Archiv: Prominenter Besuch am Klimastreik in Lausanne
Aus Tagesschau vom 17.01.2020.
abspielen

Seit sie vor anderthalb Jahren ihren Streik zum Schutz des Klimas begonnen habe, sei viel passiert, sagte die 17-jährige Umweltaktivistin aus Schweden vor versammelter Presse im Davoser Kongresszentrum.

An der Podiumsdiskussion zum Thema «Einen nachhaltigen Weg für eine gemeinsame Zukunft schaffen» nahm sie gemeinsam mit dem Chefredakteur des Time-Nachrichtenmagazins und anderen jungen Aktivisten aus Costa Rica, Südafrika und Kanada teil.

Das generelle Bewusstsein für die Klimakrise ist gewachsen.
Autor: Greta ThunbergKlimaaktivistin

Zudem freut sie sich, dass die Bewegung durch die jungen Menschen an Fahrt aufgenommen hat. «Das generelle Bewusststein für die Klimakrise ist gewachsen», führte sie aus. «Klima und Umwelt sind dank den jungen Leuten inzwischen ein heisses Thema geworden.» Es sei ein grosser Schritt, dass es eine Allianz der Bewegungen mit dem gemeinsamen Ziel Klimaschutz gebe.

Kein Grund, sich auszuruhen

Allerdings sei dies keineswegs ein Grund zu einer überschwänglichen Freude. Auf politischer Ebene sei de facto nichts getan worden, um den Klimaschutz zu stärken. Dies müsse sich nun ändern. Dabei forderte Thunberg, dass der Wissenschaft mehr Beachtung geschenkt werden müsse.

Podiumsdiskussion mit Aktivisten
Legende: Edward Felsenthal (Time-Chefredakteur) und die Aktivisten Natasha Mwansa, Salvador Gomez-Colon, Greta Thunberg und Autumn Peltier (v.l.n.r.). Reuters

Pressekonferenz am Vortag abgesagt

Ursprünglich hätte die junge Klimaaktivistin bereits am Vortag an einer Pressekonferenz zum Start einer Umweltkampagne teilnehmen sollen. Aufgrund einer «Terminkollision» sagte die Schwedin ihre Teilnahme am Anlass jedoch kurzfristig ab. Später schob ihre Pressesprecherin nach, Thunberg sei krank. Sie erhole sich, damit sie am Dienstag ihre Rede halten könne.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen