Zum Inhalt springen

Header

Video
SBB wollen wieder Nachtzüge anbieten
Aus 10vor10 vom 30.05.2019.
abspielen
Inhalt

Klimafreundliches Reisen SBB prüft neue Nachtzugverbindungen

Die SBB bestätigt erstmals, dass sie neue Nachtzugverbindungen möchte. Das wäre allerdings erst in zwei bis drei Jahren und in Kooperation mit den Österreichischen Bundesbahnen ÖBB möglich.

«Wir sehen einfach den Bedarf im Markt und wir prüfen deswegen, ob wir wirklich den Nachtzugverkehr wieder ausbauen können.» Diese überraschende Ankündigung macht Armin Weber, Leiter internationaler Personenverkehr der SBB gegenüber «10vor10». Dies, nachdem die SBB bisher von neuen Nachtzügen nichts wissen wollte. Doch die Klimadebatte und der zunehmende politische Druck haben möglicherweise eine Kurskorrektur bewirkt.

«Wir wollen gern im Nachtzugverkehr auch einen Ausbau wiedersehen», so Weber weiter. «Auf welchen Verbindungen schauen wir uns jetzt noch genau an.» Der Ausbau der Nachtzugverbindungen würde mit der ÖBB als Partner erfolgen, aber nicht zum nächsten Fahrplanwechsel. «Wir brauchen für den Ausbau neues Rollmaterial. Dieses wird man in einem Horizont von zwei bis drei Jahren beschaffen können.»

Konkurrenz Billigflieger

Tatsächlich lassen die ÖBB 13 neue Nachtzüge bauen, die bis 2022 einsatzbereit sein sollen. Neben neu designten, modernen Liegewagen mit höchstens vier Betten und Schlafwagenabteilen mit Dusche und WC wird es Mini-Suites geben: Kleine Ein-Bett-Abteile ähnlich wie in Kapselhotels, für mehr Privatsphäre.

Die ÖBB investieren und glauben an die Zukunft des Nachtverkehrs. Sie verzeichnen bei den Reisenden eine stetig steigende Nachfrage, aber dem Reiz des Luftverkehrs könnten viele nicht widerstehen. «Wir sehen das Commitment gegenüber dem Nachtzug und dem umweltfreundlichen Reisen», so ÖBB-Pressesprecher Bernhard Rieder. Was aber trotzdem auch Tatsache sei: «Sobald es Billigfluglinien auf bestimmten Strecken gibt, sinkt auch teilweise die Nachfrage nach dem Nachtzug. Das heisst: Immer ist dieser umweltfreundliche Gedanke noch nicht bei den Fahrgästen angekommen.»

Abgabe auf Flugticket gefordert

Das Flugzeug ist schneller, aber nicht immer kostengünstiger. Trotzdem findet Daniel Costantino, Kampagnenleiter der Umweltorganisation Umverkehr, die Wettbewerbsvorteile des Flugzeugs stossend. «Der Flugverkehr zahlt keine Kerosinsteuer und zahlt häufig keine Mehrwertsteuer auf die Tickets.»

Ehemalige und aktuelle Nachtzug-Strecken von der Schweiz aus

Beim Zug sei es so: «Die Betreiber zahlen Energiesteuer, Trassengebühr und Mehrwertsteuer auf das Ticket.» Damit die Bahnbetreiber eine reelle Chance haben, fordert er eine Abgabe auf Flugtickets. Denn der CO2-Ausstoss sei bis zu dreissig Mal geringer als beim Flugzeug.

Nachtzüge seit 1872

Einsteigen, Schlafen und am Morgen rund 1000 Kilometer entfernt aufwachen: Eigentlich sind Nachtzüge eine geniale Erfindung. Bereits 1872 fuhren die ersten Schlafwagen von Paris nach Wien. Doch die Blütezeit ist vorbei, seit Flugzeuge schneller und oft zu Dumpingpreisen die europäischen Städte miteinander verbinden.

Der Abbau des Schweizer Netzes begann vor 15 Jahren, seitdem sind immer mehr direkte Schlafwagenkurse verschwunden. Städte wie Brüssel, Rom, Barcelona, Moskau, Kopenhagen und Amsterdam sind aus dem direkten Nachtzugnetz verschwunden. 2009 beendete die SBB ihren Nachtzugverkehr mit eigenen Schlafwagen, die Deutsche Bahn hörte 2016 auf. Daraufhin übernahmen die Österreichischen Bundesbahnen einen Teil der Strecken.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

59 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von T. H. Isaak  (cuibono)
    Ein guter Anfang, SBB.
    Alle Europäischen Länder sollten mitziehen, das Kerosin besteuern und ein paneuropäisches Hochgeschwindigkeitsnetz auf Schienen bauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
    Der BernerOberland Zug, Nachtzug von Basel nach Amsterdam, war genial, hoffe er kommt wieder. Herrlich in aller Ruhe mit der Zug vom Wohnort zu Bestimmungsort. Das ist Lebensqualität.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Ason  (AndyAson)
    Wir brauchen nachhaltige, bequeme und preislich attraktive Transporte!
    Liebe ÖBB und Bahnunternehmen der EU
    Ihr könntet Helden sein. So viel CO2 einsparen. Aber der Nachtzug nach Berlin war für mich und meine Familie eine graue Enttäuschung:
    1) Bett zu kurz für eine normale Körpergröße
    2) Heizung der Kabine ist ausgefallen
    3) unfreundliches Personal
    4) deutlich teurer als Flugtickets
    Macht bitte etwas für das Klima, was wirklich ein Impact hat, und verbessert Eure Dienstleistungen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Da haben Sie wirklich Pech gehabt. Ich habe Nachtzüge inkl. Velotransport von und nach Berlin, Amsterdam, Dresden, Hamburg und Wien benützt und bin immer gut gefahren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen