Zum Inhalt springen
Inhalt

Klimaklage gegen den Bundesrat Protestieren geht auch nach der Pensionierung

Sie nennen sich KlimaSeniorinnen: Über tausend Frauen im Rentenalter bekämpfen den Klimawandel mit juristischen Mitteln.

Legende: Audio Alt und jung gegen den Klimawandel abspielen. Laufzeit 04:07 Minuten.
04:07 min, aus Rendez-vous vom 01.02.2019.

Die monatliche Vorstandssitzung der KlimaSeniorinnen ist vorbei. Drei der Damen bleiben noch auf einen Kaffee am hintersten Tisch der Beiz beim Bahnhof Olten sitzen. Rosmarie Wydler-Wälti, Rita Schirmer und Oda Müller sind erfahrene Umweltaktivistinnen.

Im Moment führen die KlimaSeniorinnen ihren Kampf vor allem auf juristischer Ebene. Sie haben den Bundesrat verklagt, weil der ihrer Meinung nach zu wenig gegen die Erderwärmung tue. Das Bundesgericht muss nun über diese Klimaklage entscheiden. In der Zwischenzeit tragen die streitbaren Seniorinnen ihr Anliegen auf die Strasse und demonstrieren beim Klimastreik zusammen mit ihren Enkelkindern.

Stolz auf die engagierten Enkel

Doch nicht alle Jungen sind gleichermassen begeistert. Oda Müllers Enkel etwa möchte seine Grossmutter lieber nicht bei den Klimastreik-Demonstrationen dabei haben. Er sage, dass ihre Generation ja der Grund sei, weshalb sie auf die Strasse müssten.

Müller hält sich bei den Klima-Demonstrationen denn auch eher im Hintergrund. Wie ihre beiden Kolleginnen freut sie sich aber sehr über das Engagement der Jungen. So sagt etwa Wydler-Wälti, sie sei «sehr beglückt, dass die Jungen wieder ein Thema haben, wo sie sich engagieren können».

Die Jungen sind den Alten Vorbild

Den jungen Aktivistinnen und Aktivisten raten die älteren Damen, mit den Kräften zu haushalten – ansonsten aber hätten diese ihre Tipps nicht nötig. Im Gegenteil: In Sachen Klimaschutz seien die Jungen den Alten eher Vorbild: «Die Kinder können die Älteren motivieren, ein bisschen weiter zu denken», sagt Schirmer.

Die Kinder haben das Potenzial, den Politikern den Marsch zu blasen.
Autor: Rosmarie Wydler-WältiCo-Präsidentin KlimaSeniorinnen

Heute seien die jungen Umweltaktivisten zum Glück viel besser informiert, weltweit vernetzt und sie hätten ein gesundes Selbstvertrauen: «Die Kinder haben das Potenzial, den Politikern den Marsch zu blasen», lobt Wydler-Wälti.

Aufhalten liesse sich die neue Klimaschutz-Bewegung jedenfalls nicht mehr, ist Schirmer überzeugt: «Es ist ein Feuer, das sich mehr und mehr ausbreitet. Und das muss so bleiben: Es geht ums Überleben.» Ums Überleben der Kinder und Kindeskinder – und die Grossmütter wollen ihren Beitrag dazu leisten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont (udupont)
    Alter schützt offensichtlich auch nicht vor sinnlosen Demos, aber es ist immerhin lustig, wenn frau keine besseren Ideen haben, um mit den steigenden Temperaturen besser umzugehen. Wie wäre es mal mit einer Demo gegen schlechtes Wetter am Wochenende? ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi (Mano)
    Stylische, energische Senioren. Jetzt plötzlich stehen sie im Rampenlicht. Ich vermute stark, es werden irgendwelche Klimainteressengruppen wie Pilze aus dem Boden wachsen und herzlich wenig bewirken. Ich sage immer, die Schweiz ist die grösste Trittbrettfahrernation. Egal was gerade trendy ist, sie springt auf den Zug auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.E. Romer (romeru)
    Demonstrieren ist "in". Für was ist egal. Hauptsache jemand schaut zu. Vor allem die Presse. Sie demonstrieren heute, den morgen fliegen sie nach Gran Canaria, Ibiza etc. an die Sonne und hinterlassen dort den Einheimischen den Müll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen