Zum Inhalt springen

Header

Audio
Basler SP-Politiker wollen gegen leerstehende Häuser vorgehen
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 06.10.2022. Bild: SRF / Hanna Girard
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 50 Sekunden.
Inhalt

Knapper Wohnraum Basler Politiker wollen Gammelhäuser verhindern – mit Enteignung

In Basel-Stadt stehen mehrere Wohn-Liegenschaften seit Jahren leer. Zwei Basler Grossräte fordern nun, dass die Stadt dagegen vorgeht.

Die Stufen zur Eingangstür sind von Efeu bedeckt, die Fensterläden hängen schief in den Angeln, einzelne Fenster sind zugenagelt: Seit 18 Jahren wohnt niemand mehr in den drei Liegenschaften an der Basler Hardstrasse. Anwohnende stören sich seit Jahren daran.

Der Leerstand ärgert auch den Basler SP-Grossrat René Brigger. «Es kann doch nicht sein, dass so wertvolles Wohneigentum mitten in einer Stadt, wo Wohnraum knapp ist, leer steht», sagt er.

Gemeinsam mit SP-Parteikollege Tim Cuénod fordert Brigger deshalb, dass die Basler Regierung in solchen Fällen künftig einschreiten kann: notfalls auch mit einer Enteignung.

So wie es beispielsweise der Kanton Genf schon länger handhabt. Wenn in Genf Wohnungsnot besteht, dann darf die Regierung Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer enteignen, so steht es im Gesetz.

Diese Massnahme funktioniere gut, sagt Christian Dandrès vom Genfer Mieterverband. «Dieses Gesetz hilft tatsächlich, dass die Eigentümer vorwärtsmachen und ihre Häuser nicht lange leer stehen lassen.»

Es kann doch nicht sein, dass so wertvolles Wohneigentum mitten in einer Stadt leer steht.
Autor: René Brigger SP-Grossrat Basel-Stadt

Das zuständige Genfer Departement schreibt auf Anfrage, bisher habe es im ganzen Kanton noch keine einzige Enteignung aufgrund des Gesetzesartikels gegeben. Für den Basler SP-Grossrat Brigger ein Argument für ein solches Gesetz: «Das zeigt doch: Ein solches Gesetz zeigt Wirkung.»

Eine leerstehende Häuserzeile in Basel
Legende: Hardstrasse in Basel – seit über zehn Jahren stehen die Häuser leer. Geht es nach den beiden Basler SP-Politikern, soll ein solcher Leerstand in Zukunft nicht mehr möglich sein. SRF / Hanna Girard

Vorstellen könnten sich die beiden SP-Grossräte für Basel auch das Modell aus St. Gallen. Dort haben Gemeinden ein Kaufrecht für Bauland, auf dem zu lange nicht gebaut wird. Auch in St. Gallen seien bisher keine Fälle bis vor Gericht gezogen worden, heisst es beim Gemeindepräsidenten-Verband St. Gallen. Das Kaufrecht mache den Eigentümer Beinen und: Es klinge freundlicher als «Enteignung».

Skeptischer Basler Hauseigentümerverband

Beim Basler Hauseigentümerverband löst der SP-Vorstoss keine Begeisterung aus. Es gebe im Stadtkanton ohnehin nur wenig leerstehende Häuser. Andreas Zappalà, Präsident des Hauseigentümerverbands, spricht gar von Einzelfällen.

Tatsächlich gibt es in Basel-Stadt keine offiziellen Zahlen, wie viele Häuser leer stehen. Für Zappalà ist klar: «Wir stehen diesen Forderungen sehr kritisch gegenüber. Wir empfinden das als Eingriff in die Eigentumsfreiheit der Hausbesitzer.» Grundsätzlich sei er davon überzeugt, dass Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer selbst dafür verantwortlich seien, wie sie ihr Eigentum nutzen wollten.

Wir empfinden das als Eingriff in die Eigentumsfreiheit der Hausbesitzer.
Autor: Andreas Zappalà Präsident des Basler Hauseigentümerverbands

Die einzige Möglichkeit, um leerstehende Häuser zu verhindern, sieht Zappalà in einer Sondersteuer: «Die Sondersteuer könnte man an einen bestimmten Zweck koppeln.» Zum Beispiel, dass der Kanton mit diesen Steuereinnahmen das Wohnumfeld aufwerten würde. Das Basler Parlament diskutiert den SP-Vorstoss im November.

Regionaljournal Basel, 06.10.2022, 17:30 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen