Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Knigge-Experte zu Post-Corona Kommen die drei Küsschen je wieder zurück?

Küsschen, Händeschütteln, Umarmungen: Seit Beginn der Corona-Pandemie sind einige über Generationen gepflegte Gewohnheiten bei der Begrüssung in Windeseile verflogen. Bald ist die Hälfte der Schweizer Bevölkerung vollständig geimpft. Kommen dann die alten Gepflogenheiten wieder zurück? Wird es in wenigen Wochen wieder sein wie früher? SRF News hat beim Knigge-Experten Christoph Stokar nachgefragt.

Christoph Stokar

Christoph Stokar

Autor und Benimm-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christoph Stokar kennt sich aus mit Benimmregeln. Der Autor von «Der Schweizer Knigge» und «Der Schweizer Business-Knigge» findet, dass ein guter Umgang miteinander für mehr Lebensqualität sorgt. In den Büchern geht es um das gute Benehmen in der heutigen Zeit und der Schweiz – da hierzulande besonders viel Wert auf Individualismus gelegt wird. Er ist freier Texter und Konzepter und lebt in Zürich.

Drei Küsschen: Die ältere Generation wird in wenigen Wochen wieder zu den drei Küsschen zurückgehen. Ich persönlich finde die drei Küsschen aber umständlich. Das «Rudelküssen» bei Familienfeiern finde ich bei zwanzigmal Küssen etwas kompliziert. Ähnlich wie beim Anstossen finde ich, dass bei vier Personen am Tisch angestossen werden kann. Bei mehr Personen wird es dann ebenfalls knifflig.

Letztendlich sind die Küsschen etwas Oberflächliches, was wir aus meiner Sicht im Leben nicht mehr brauchen. Wenn man sich in der momentanen Corona-Übergangsphase nicht wohlfühlt bei den drei Küsschen zur Begrüssung, kann man ja auch sagen, dass man noch nicht zweimal geimpft sei. Trotzdem sollte man sich tolerant und verständnisvoll zeigen und die alten Gewohnheiten wieder akzeptieren.

Ich denke, dass die Küsschen zur Begrüssung wieder so zurückkehren werden, wie es vor der Pandemie üblich war.
Autor: Christoph StokarKnigge-Experte

Ich denke, dass die Küsschen zur Begrüssung wieder so zurückkehren werden, wie es vor der Pandemie üblich war. In der Corona-Zeit sind wir etwas dünnhäutig geworden. Deshalb müssen wir uns wieder eine gewisse Gelassenheit aus der Zeit vor der Coronakrise aneignen.

Händeschütteln: Bei uns ist das Händeschütteln ein alter Brauch. Früher hat man damit gezeigt, dass man keine Waffen bei sich trägt und so eine gewisse Nähe zum Gegenüber schaffen möchte. Die Hand zu schütteln ist ein offener, positiver Akt, der dem Gegenüber einen gewissen Respekt zeigt.

Für mich gehört das Händeschütteln in den Schweizer Alltag und das sollte man nicht einfach so aufgeben.
Autor: Christoph StokarKnigge-Experte

Deshalb hoffe ich sehr, dass das Händeschütteln wieder so zurückkommt wie vor der Coronakrise. Ich fände es sehr schade, wenn man bei der alternativen Begrüssung mit Ellbogen-Berühren oder «Fist bump» bleiben würde. Für mich gehört das Händeschütteln in den Schweizer Alltag, und das sollte man nicht einfach so aufgeben.

Umarmung: Die Jungen begrüssen sich oft nicht mehr mit drei Küsschen, sondern mit einer Umarmung. Ich finde Umarmen eine Stufe herzlicher als die drei Küsschen, weil die Küsschen in vielen Begrüssungssituationen genutzt werden.

Es ist schwierig abzuschätzen, wie die Umarmung nach der Corona-Zeit funktionieren wird.
Autor: Christoph StokarKnigge Experte

Es ist aber zum jetzigen Zeitpunkt schwierig abzuschätzen, wie die Umarmung nach der Corona-Zeit funktionieren wird. Wir sind aktuell in der Aufwärmphase, wo alle wieder langsam aus dem Schneckenhäuschen herauskommen. Nach meinen Beobachtungen habe ich das Gefühl, dass die Normalität langsam wieder zurückkehrt.

Essen aus einer Schüssel: Fondue in allen Formen oder Nüssli und Chips aus einer Schale zu essen – das wird wieder zurückkommen. Ich denke, diese Essensgewohnheiten werden bald wieder ganz normal sein.

Ich denke, diese Essensgewohnheiten werden bald wieder ganz normal sein.
Autor: Christoph StokarKnigge-Experte

Die Menschen sind mittlerweile wieder unbefangener und sehen im Gegenüber keinen potenziellen Krankheitserreger mehr. Gewisse Angewohnheiten mussten aufgrund der Corona-Pandemie natürlich angepasst werden, aber ich hoffe, dass die Sozialphobien bald abgelegt werden können.

«Maske bleibt Symbol aus Corona-Zeit»

Box aufklappenBox zuklappen

SRF News: Denken Sie, dass auch nach der Pandemie die Menschen Maske tragen? Und wenn ja, in welchen Situationen?

Christoph Stokar: Ich kann mir durchaus vorstellen, dass der Gebrauch der Maske bei uns etwas mehr akzeptiert wird als vor der Corona-Pandemie. Mit der Maske sind aber Einschränkungen verbunden, deshalb denke ich, dass der Gebrauch stark zurückgehen wird. Die Maske bleibt ein negatives Symbol aus der Corona-Zeit.

Trotz aufgehobener Maskenpflicht möchte jemand die Maske weiterhin im ÖV tragen. Wie soll diese Person auf böse Blicke oder Kommentare aus dem Umfeld reagieren?

Die bösen Blicke sollte man nie überinterpretieren. Bei Kommentaren kann man das Gegenüber darauf aufmerksam machen, dass man erkältet ist und niemanden anstecken möchte. Grundsätzlich ist das Maskentragen dann ein Zeichen der Souveränität.

Wie meinen Sie das?

Das Maskentragen nach der Maskenpflicht wäre sehr rücksichtsvoll. Deshalb hoffe ich, dass niemand negativ darauf reagieren wird. Ich sehe keinen Grund, warum man gegen eine Maske sein sollte.

Echo der Zeit, 04.06.21, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Naef  (Margrit Naef)
    Für mich hat die Pandemie in dieser Sache nur Vorteile. Auf die Küsschen Begrüssungen und Verabschiedungen kann ich gerne und gut verzichten. Händeschütteln gerne wieder, da es zu unserer Kultur gehört. Die Ellbogen- oder Faustbegrüssungen gefallen mir gar nicht. Da finde ich den Gruss aus Asien, Hände vor dem Herzen zusammenhalten, viel schöner. Dies habe ich auch immer angewendet und durchgeuogen. Ellbogen Begrüssungen gabs bei mir nie.
  • Kommentar von Claudia Esser  (Lilly.lombarte)
    Teilweise hat es mich abgestoßen, jeden und jeden so zu begrüßen. Der eine hat so viel Schwung das der Wangenknochen lädiert war, und andere wiederum waren mir unsympathisch und trotzdem MUSSTE es sein. Sehr fragwürdig für mich. Ich persönlich umarme und Herze nur Menschen die mir sehr am Herzen liegen. Und vertraute Personen. Ich persönlich werde es beibehalten . Handreichen ist völlig ausreichend. Auch Abstand in Geschäften bleibt mir erhalten :-)
  • Kommentar von Rolf Huber  (RolfHuber)
    Wir haben gar nie aufgehört damit. Gerade Umarmungen haben wir auch in den letzten 14 Monaten weiterhin gemacht. Tat gut gegen die soziale Kälte, die ansonsten herrschte.
    1. Antwort von Rita Wichtermann  (Gitzi)
      Genau, haben wir auch immer so gehalndhabt. Aber auch schon vor Corona habe ich jeweils Leute umarmt, die sagten, sie seien etwas erkältet und ich solle ein wenig auf Abstand gehen. Da sagte ich dann jeweils, dass ich keine Angst habe vor einer Ansteckung. Und siehe da, die letzten 20 Jahre war ich nicht mehr krank. Sicher hat auch dazu beigetragen, dass ich mein Immunsystem stärkte durch tägliches Ausdsuertraining. Aber sich vor Viren verstecken bringt nichts, wir müssen lernen, damit zu Leben.
    2. Antwort von Rolf Huber  (RolfHuber)
      Genau das, Frau Wichtermann. Wer derart steril leben möchte, wie es gewisse Menschen aktuell versuchen, der wird am Schluss nur kranker sein.