Zum Inhalt springen

Header

Audio
Im Aargau müssen die ersten Drogenkuriere aus dem «Presidente-Fall» vor Gericht
Aus Regionaljournal Aargau Solothurn vom 18.10.2023. Bild: Keystione/Ennio Leanza
abspielen. Laufzeit 1 Minute 21 Sekunden.
Inhalt

Kokain-Import im grossen Stil Internationaler Drogenhändler-Ring: erste Anklagen im Aargau

  • Im März vor einem Jahr zerschlug die Aargauer Kantonspolizei einen Drogenhändler-Ring.
  • Inzwischen laufen Ermittlungen gegen mehr als 20 Personen. Die ersten beiden wurden nun angeklagt.
  • Das Geschäft mit Kokain boomt und führt auch in der Schweiz zu immer mehr Problemen.

Es klingt wie aus einer Fernsehserie: Ein Mann fliegt nach Serbien. Dort holt er ein Auto ab, das zuvor mit einem professionellen Geheimversteck ausgerüstet wurde. Er fährt nach Rotterdam, holt zehn Kilogramm Kokain ab und kommt damit in die Schweiz. Als er in Luzern an seinem Wohnort eintrifft, wird er von der Polizei verhaftet.

Am Wohnort des Mannes steht schon ein neues Fahrzeug bereit: Ein Lieferwagen, ebenfalls mit eingebautem Versteck. Damit hätte er 50 Kilogramm Marihuana in die Schweiz schmuggeln sollen. 10'000 Franken verdiente der Drogenkurier für seinen Kokain-Transport. So schildert die Aargauer Staatsanwaltschaft den Fall, der bereits im Frühling vor einem Jahr für Schlagzeilen sorgte.

Zwei Anklagen vor Aargauer Gerichten

Der 34-jährige Kroate wird nun angeklagt. Auch ein 57-jähriger Ungare muss vor Gericht. Er wurde im Januar vor einem Jahr am Grenzübergang Basel erwischt, ebenfalls mit zehn Kilogramm Kokain im Gepäck. Dieses hätte er den Lieferanten im Ausland retournieren sollen, da die Qualität nicht stimmte, heisst es bei der Staatsanwaltschaft.

Zudem habe der Mann neben seiner Tätigkeit als Drogenkurier auch noch Geld gewaschen – insgesamt über 300'000 Franken. Die Staatsanwaltschaft fordert für beide Männer eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und zehn Jahre Landesverweis. Es gibt ein abgekürztes Verfahren, die Angeklagten haben die Strafe also bereits akzeptiert. Die Gerichte müssen sie aber noch bestätigen, solange gilt die Unschuldsvermutung.

Mann mit Handschuhen zerreibt Kokain-Pulver
Legende: Reines Kokain kostet gemäss Uno-Drogenbehörde knapp 80 Franken pro Gramm in der Schweiz. Der Stoff stammt vor allem aus Südamerika, zum Beispiel Kolumbien, Peru und Ecuador. KEYSTONE/DPA/MARCUS BRANDT

Die Ermittlungen der Aargauer Behörden gehen noch weiter. Es laufen Verfahren gegen mehr als 20 verdächtige Personen im Aargau, aber auch in anderen Kantonen. Die Bande sei in den Kantonen Aargau und Solothurn ansässig gewesen und insgesamt «etwas stümperhaft» vorgegangen, heisst es bei der Staatsanwaltschaft.

Trotzdem schmuggelten die eher lose miteinander verbundenen Personen offenbar «Drogen im grossen Stil» in die Schweiz. Allein die beschlagnahmten 20 Kilogramm Kokain haben einen Marktwert von rund zwei Millionen Franken.

Kokain-Konsum wird sichtbarer

Das Geschäft mit Kokain floriert weltweit. Pro Jahr werden über 2000 Tonnen reines Kokain produziert, schätzt die zuständige Uno-Behörde. Die Droge ist beliebt, die Preise sind aufgrund der hohen Mengen in den letzten Jahren etwas gefallen.

Das führt inzwischen auch zu sichtbaren Problemen in Schweizer Städten: Immer mehr Süchtige konsumieren offen vor allem Crack, ein Kokaingemisch, das geraucht wird. Die Droge führt gemäss Expertinnen und Experten auch oft zu aggressivem Verhalten.

Video
Crack: Kampf gegen Konsum in der Öffentlichkeit
Aus 10 vor 10 vom 05.10.2023.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 22 Sekunden.

Erst kürzlich haben Städte wie Zürich, Genf und Chur deshalb beschlossen, dass sie geschützte Konsumräume für Süchtige auf- oder ausbauen. Im Aargau läuft darüber eine politische Diskussion, weil sich auch hier in Kleinstädten wie Brugg, Baden, Aarau und Wohlen eine Art offene Drogenszene bildet. Zudem dürfen Aargauer Süchtige seit Anfang Oktober den Konsumraum im benachbarten Kanton Solothurn nicht mehr besuchen, wie SRF berichtete.

SRF1 Regionaljournal Aargau Solothurn, 18.10.2023, 12:03 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel