Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kommunikationsexpertin Suvada kritisiert das BAG
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.08.2020.
abspielen. Laufzeit 07:23 Minuten.
Inhalt

Kommunikationspannen beim BAG «Die Maskenfrage war der Kardinalfehler»

Die Falschmeldung des Bundesamtes für Gesundheit, wonach in Clubs und Restaurants die Gefahr am grössten sei, sich mit dem Coronavirus anzustecken, gibt zu reden. Tatsächlich stecken sich die meisten innerhalb der Familie an, wie das BAG am Sonntag klarstellte. Es entschuldigte sich und kündigte an, die Abläufe zu überprüfen. Expertin Adrienne Suvada ist erstaunt, denn eine solche Information müsste mehrfach kontrolliert werden.

Adrienne Suvada

Adrienne Suvada

Kommunikationsexpertin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Adrienne Suvada ist Dozentin für Kommunikation an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW, Link öffnet in einem neuen Fenster) und leitet dort die Fachstelle Communication & Branding.

SRF News: Ist eine falsche Information, wie sie das BAG geliefert hat, eher eine peinliche Panne oder eine unentschuldbare Schludrigkeit?

Adrienne Suvada: Wo Menschen arbeiten, können immer Fehler passieren. Das ist hier auch der Fall. Es hat mich aber schon erstaunt, weil die Meldung ja sehr wichtig war. Die Rolle der Clubs war im Vorfeld emsig diskutiert worden, es wurde auch viel Kritik geäussert.

Das war schon eine grosse Panne.

Normalerweise wird in der Kommunikation alles vier- bis sechsmal geprüft, bevor es an die Öffentlichkeit geht. Entsprechend hätten Experten beim BAG die Listen nochmals kontrollieren sollen. Das war schon eine grosse Panne.

Wie konnte ein solch schwerwiegender Fehler passieren?

In der Kommunikation – gerade in Krisensituationen – wird mit einem One-Voice-Prinzip kommuniziert. Es ist jemand vorne, der spricht, und es wird nur das kommuniziert, was wirklich gesichert ist. Und sonst wird erklärt, warum man etwas nicht kommuniziert. Normalerweise sind Sicherheitsmechanismen eingebaut. Mehrere Leute schauen darüber, damit alles Hand und Fuss hat.

Stichwort Masken. Zuerst hiess es, dass sie wenig nützten. Interne Dokumente zeigen nun aber, dass man schlicht zu wenig Masken hatte...

Die Maskenfrage ist für mich der Kardinalfehler in der gesamten Kommunikation des BAG. Das hat Auswirkungen bis heute, die Maskenpflicht wird in der Bevölkerung immer noch diskutiert. Das ist erstaunlich, weil Masken ja im Pandemieplan vorgesehen waren. Andere Länder hatten die Maskenpflicht schon eingeführt. Man wusste, dass sie etwas bringen. Man denke nur an das medizinische Personal, das täglich Masken trägt.

Es wurde nicht klar kommuniziert, dass vor allem auch der fehlende Lagerbestand ein Problem war.

Dass man dies so kommuniziert hat, ist im Grunde ein Verstoss gegen die gängigen Kommunikationsregeln. Diese besagen, man sollte möglichst authentisch sein, man sollte nicht lügen. Ich will jetzt nicht unterstellen, dass hier gelogen worden ist, aber es wurde zumindest nicht klar kommuniziert, dass vor allem der fehlende Lagerbestand ein Problem war.

Der damalige Coronabeauftragte Daniel Koch sagte, zuerst hätten die Leute begreifen müssen, dass vor allem Handhygiene und Abstand wichtig sind. Dann habe man die Masken hinzugezogen. War das eine Kommunikationspanne?

Das ist fast schlimmer als eine Kommunikationspanne, weil man ja weiss, dass das Bündel der Massnahmen sehr wichtig ist. Klar ist Abstandhalten und Händewaschen wichtig, aber eben auch das Maskentragen. Es war nicht nur ein Kommunikationsproblem, sondern tatsächlich auch eine wichtige Massnahme, die man verhinderte und die erst sehr spät eingeführt wurde.

Bei den Lockerungen kam wieder das Durcheinander.

Gibt es auch Dinge, die das BAG gut gemacht hat?

Vor allem während der Akutphase, in unserem soften Lockdown, hat das BAG sehr gut kommuniziert. Es hat gut mit dem Bundesrat zusammengearbeitet. Die Medienkonferenzen waren klar. Die Bevölkerung hat mitgemacht, das hat sehr gut funktioniert – zu Beginn eher schlechter, danach besser. Und dann, bei den Lockerungen, kam wieder das Durcheinander. Da hat das BAG die Unterstützung wieder etwas verloren.

Das Gespräch führte Susanne Stöckl.

Video
Ist die Gesellschaft Corona-müde?
Aus Club vom 04.08.2020.
abspielen

SRF 4 News, 04.08.2020, 07:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

118 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bernhard Meyer  (Bernhard Meyer)
    Ich sitze zu Hause gehe in den Garten und trinke eine Tasse Tee. Oder ich gehe rasch in den Ausgang zu einem Feierabendbier Wo stecke ich mich eher an
  • Kommentar von Matthias Hassler  (Matthias78)
    Denke es wäre an der Zeit, dass das Volk ehrlich informiert wird. Alle Sitzungen des Bundesrates und der Taskforce sollten per Livestream gesendet werden. Ich bin für mehr Transparenz
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Dann kriegen Sie nur noch weichgewaschene und "genehme" Diskussionen zu sehen aber nichts, was in irgendeiner Form ein Problem löst. Dann ist ALLES nur noch politisch. Fände ich nicht besonders toll.
  • Kommentar von Eva Werle  (Wishbone Ash)
    Der Kardinalfehler ist, das Vertrauen zu verspielen und nicht zu merken, wie die Stimmung in der Bevölkerung zu kippen scheint. Die einen scheren sich um nichts, die andern steigern sich in Verschwörungstheorien hinein, es wird nach Durchseuchung geschrieben und niemand glaubt mehr an das Pandemie-Management. Das ist verheerend, weil Chaos die schlechteste Strategie ist. Es bräuchte zur Vertrauensbildung klare "one voice"-Statements aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesundheitswesen.