Zum Inhalt springen

Header

Audio
Peter Bürcher: Der Churer Übergangsbischof sorgt für Zündstoff
Aus Regionaljournal Zürich Schaffhausen vom 13.10.2020.
abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Inhalt

Konflikt eskaliert Liberale Katholiken klagen gegen Churer Übergangsbischof

  • 23 Gläubige, vor allem aus dem Kanton Zürich, werfen dem Churer Übergangsbischof Peter Bürcher Dialogverweigerung vor.
  • Die liberalen Katholikinnen und Katholiken ziehen deshalb mit einer Klage gegen Bürcher vor Kirchengericht.
  • Hintergrund des Streits ist die Absetzung des Generalvikars Martin Kopp im vergangenen März.

Der Konflikt zwischen liberalen Katholiken und dem Churer Übergangsbischof Peter Bürcher erreicht eine neue Eskalationsstufe: Fast zwei Dutzend Gläubige der Gruppe «Vielstimmig Kirche sein» fordern in einer Klage, dass der Übergangsbischof sie anhört.

Bereits seit Längerem herrscht eisiges Schweigen zwischen Bürcher und den Zürcher Katholiken. Diesen missfiel, dass Bürcher im vergangenen März den beliebten Innerschweizer Generalvikar Martin Kopp entlassen hatte. Kopp habe sich illoyal verhalten, lautete die Begründung. Die Absetzung erfolgte per sofort, nur wenige Monate vor der Pensionierung Kopps.

Telefongespräche blieben erfolglos

Tausende empörte Katholiken und Katholikinnen wehrten sich daraufhin in einer Petition gegen die Entlassung. Sie marschierten damit von Zürich nach Chur, um mit dem Übergangsbischof zu reden. Der 74-Jährige führt das Bistum Chur seit Mai letzten Jahres interimistisch als Apostolischer Administrator, bis ein neuer Bischof gewählt ist.

Der Zwist im Bistum Chur

Box aufklappenBox zuklappen

Schon lange existiert zwischen den liberalen und konservativen Katholiken ein Graben: Laut den reformorientierten Gläubigen ignoriert das Bistum Chur die liberalen Stimmen. Das Bistum stosse Menschen zurück, die nicht ins Bild passen würden, so der Vorwurf. Liberale Kräfte fordern deshalb seit Jahren einen Dialog.

Doch wie die Zürcher Katholiken in einem Schreiben mitteilen, sei trotz vieler beharrlicher Versuche bisher kein Gespräch mit Bürcher zustande gekommen. Online listen die Gläubigen zahlreiche Telefonanrufe auf, die erfolglos geblieben seien.

«Weil kein Gespräch zustande gekommen ist, haben wir uns entschieden, auf die nächste Möglichkeit zu setzen», sagt Zeno Cavigelli. Er ist Seelsorger im zürcherischen Dübendorf und gehört zu den 23 Katholikinnen und Katholiken, welche die Klage eingereicht haben. Cavigelli spricht aber von einem «sanften Druck»: Das Kirchenrecht setze eher auf Dialog, als auf einen Rechtsstreit.

Weil kein Gespräch zustande gekommen ist, setzen wir auf die nächste Möglichkeit.
Autor: Zeno CavigelliZürcher Seelsorger

Die Kirchenmitglieder wollen durch das erzwungene Gespräch erfahren, weshalb Martin Kopp tatsächlich entlassen wurde. Sie halten die Begründung, er sei illoyal gewesen, für vorgeschoben. Kopp habe sich kritisch über die Bischofs-Nachfolge geäussert, sagt Cavigelli. «Er hat sich Sorgen gemacht um das Verfahren, welches extrem verdeckt abläuft und befürchtet, dass dies den religiösen Frieden in der Schweiz gefährden könnte».

Das Bistum Chur nimmt derzeit keine Stellung zur Klage. Man werde die Unterlagen prüfen, sobald man diese bekommen habe, teilt das Bistum auf Anfrage von SRF mit. Die 23 Katholiken haben den eingeschriebenen Brief am Montag abgeschickt.

Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 13.10.2020, 12.03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter P. Odermatt  (Peter P. Odermatt)
    Die katholische Kirche wird ständig kleiner. Sie macht vieles falsch. Irgendwann werden die Katholiken vielleicht mit den Reformierten fusionieren müssen. Es sind ja alles Christen.
  • Kommentar von Jo Varsalona  (Scheuling)
    "... Die Kirchenmitglieder wollen durch das erzwungene Gespräch erfahren, weshalb Martin Kopp tatsächlich entlassen wurde...."
    Die interessierten Menschen verstehe ich, allerdings könnte der entlassene Herr Kopp der Einfachheit halber selber Auskunft geben...oder hat er ein Redeverbot?
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Die vom Vatikan dominierte katholische Kirche sollte sich für ihre Mitglieder einsetzen und nicht dafür sorgen dass sich immer mehr Mitglieder nicht mehr wohlfühlen in der Kirche. Auch bei uns Reformierten gibt es Nachholbedarf.