Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Konti bleiben gesperrt Ben Ali und Viktor Janukowitsch kommen nicht an ihr Geld

  • Seit mehreren Jahren sind Vermögenswerte der ehemaligen Präsidenten der Ukraine und Tunesiens gesperrt.
  • Der Bundesrat hat entschieden, dass diese Sperre um ein weiteres Jahr verlängert wird.
  • Dies soll ermöglichen, die Verfahren für die Rechtshilfe sauber durchzuführen.
Legende: Video Aus dem Archiv: Potentatengelder als Knacknuss abspielen. Laufzeit 01:29 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.02.2016.

56 Millionen Franken hat der ehemalige Präsident Tunesiens, Ben Ali, auf Schweizer Bankkonten. Diese sind seit 2011 gesperrt. Bei Viktor Janukowitsch, dem vertriebenen Präsidenten der Ukraine, geht es um 70 Millionen Franken. Diese sind seit 2014 eingefroren. Und das bleibt jetzt mindestens ein weiteres Jahr so.

Der Bundesrat hat die Sperre verlängert, weil noch Gerichtsentscheide nötig seien. Damit solle geklärt werden, ob die Vermögen tatsächlich zu Unrecht den beiden gefallenen Politiker gehörten.

Gegen Ben Ali und Janukowitsch seien Verfahren eingeleitet worden, schreibt der Bundesrat. Und die Behörden Tunesiens und der Ukraine hätten Fortschritte erzielt. Aber es brauche mehr Zeit, um alle Verfahren korrekt abzuschliessen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.