Zum Inhalt springen

Header

Video
Peter Füglistaler: «Der Umweg über eine schlechte Offerte ist bedauerlich»
Aus News-Clip vom 14.10.2020.
abspielen
Inhalt

Kostensteigerung bei Sanierung Lötschbergtunnel: Direktor des Bundesamts für Verkehr rüffelt BLS

Bei der Sanierung des Lötschberg-Scheiteltunnels sind die Kosten aus dem Ruder gelaufen. Anstelle der budgetierten 89 Mio. fordert der Baukonzern Marti AG neu 157 Millionen – eine Kostensteigerung von über 75 Prozent. Ein interner Bericht des Bahnunternehmens BLS zeigt, dass bei der Ausschreibung Fehler gemacht wurden. Dafür kritisiert der Direktor des Bundesamts für Verkehr, Peter Füglistaler, die BLS scharf.

Peter Füglistaler

Peter Füglistaler

Direktor Bundeamt für Verkehr

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Füglistaler ist seit 2010 Direktor des Bundesamtes für Verkehr.

SRF: Die Sanierung des alten Lötschbergtunnels kostet erst 89 Millionen, zwei Jahre später sage und schreibe 157 Mio. Das sind rund 75 Prozent mehr. Haben sie so etwas schon einmal erlebt?

Peter Füglistaler: Nein, in meiner Amtszeit hat es das lange nicht gegeben. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir ein Projekt hatten mit einer solchen Kostenüberschreitung.

Wie konnte es so weit kommen?

Man muss sich bewusst sein: Die Sanierung eines so alten Tunnels birgt Überraschungen. Aber eine so grosse Differenz, das ist zu viel.

Video
Peter Füglistaler: «Eine so grosse Differenz, das ist zu viel»
Aus News-Clip vom 14.10.2020.
abspielen

Sie sagen selbst: Es geht um eine Sanierung, nicht um einen neuen Tunnel. Also eine relativ einfache Angelegenheit. Man muss Schotter aus dem Tunnel herausholen und die Fahrbahn frisch betonieren.

Genau, aber es ist eine neue Methode. Mit einer gewissen Unsicherheit muss man leben. Aber eine so grosse Differenz darf es nicht geben.

Hat sich die BLS von der Baufirma Marti über den Tisch ziehen lassen?

Das kann ich nicht sagen, wie das genau passiert ist. Man regelt in einem solchen Vertrag Risiken. Und wenn man jetzt das Ergebnis sieht, hat offenbar die Baufirma die besseren Bestimmungen im Vertrag als die BLS.

Video
Peter Füglistaler: «Die Baufirma hat die besseren Vertragsbestimmung als die BLS»
Aus News-Clip vom 14.10.2020.
abspielen

Kann man das Fazit ziehen: Die BLS hat nicht gut verhandelt?

Bei einem solchen Streitfall zieht man immer ein Schiedsgericht bei, das sind Spezialisten. Und wenn die weitgehend für die Baufirma entscheiden, dann ist das Urteil eigentlich klar.

Die BLS schreibt ein Projekt aus, wie diese Sanierung des alten Lötschbergtunnels. Aber bezahlen muss am Schluss der Bund. Eine eigenwillige Aufgabenteilung.

Das ist so gesetzlich geregelt. Die gesamte Bahninfrastruktur wird vom Bund finanziert – sämtliche Gleise, sämtliche Erneuerungen. Wir besprechen mit einem Bahnunternehmen wie der BLS, welche Sanierungen dringlich sind und dieser Lötschberg-Scheiteltunnel ist dringlich. Doch dann ist es Aufgabe der BLS dieses Projekt sauber durchzuführen. Wir haben x-tausend Projekte jedes Jahr im Bahnnetz. Wir können gar nicht alles überwachen. Wir haben diese Aufgabenteilung zwischen Bund und der Bahn. Und wir sind selbstverständlich darauf angewiesen, dass diese Vergaben und diese Projekte seriös abgewickelt werden.

Aber schliesslich stellt sich die Frage: Muss die BLS dafür geradestehen? Oder zahlt der Bund so oder so, auch im Fall einer massiven Kostenüberschreitung wie jetzt?

Das ist die gesetzliche Grundlage. Der Bund ist verantwortlich für sämtliche Kosten der Bahninfrastruktur. Wenn man aber dieses Projekt von Anfang an seriös aufgegleist hätte, dann wäre wohl von Anfang an ein Kostenvoranschlag eher in der Höhe von 150 als 90 Mio. Franken realistisch gewesen. Und dann hätte man das vereinbart. Und man hätte das finanziert. Jetzt musste man diesen Umweg machen über eine schlechte Offerte, über Aufarbeitung. Das ist ausserordentlich bedauerlich.

Das Gespräch führte Nicole Frank.

«Rundschau»

Box aufklappenBox zuklappen
«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Rundschau, 14.10.2020, 20:05 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Als "Verantwortlicher" kann man sich im Innern immer mit dem Titel DEMOKRATIE trösten,: DAS VOLK ZAHLT!
  • Kommentar von Simon Weber  (Weberson)
    Da war wohl die günstigste Offerte eher die billigste gewesen. Sofern die Marti AG bei den Mehrkosten nicht ein wenig entgegen kommt, sollte sie bei der nächsten Ausschreibung der BLS nicht mehr beachtet werden.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Die BLS scheint ein Veternwirschaftsbetrieb zu sein!