Zum Inhalt springen

Header

Video
Daniel Wyder (BLS): «Werden alles daran setzen, dass Mehrkosten gering sind»
Aus News-Clip vom 13.10.2020.
abspielen
Inhalt

Lötschbergtunnel-Sanierung Baukonzern verlangt 75 Prozent mehr als offeriert

  • Der Baukonzern Marti AG fordert für die Sanierung des Lötschberg-Scheiteltunnels neu 157 Millionen Franken.
  • Den Zuschlag hat das Bauunternehmen 2018 erhalten für 89 Millionen Franken.
  • Ein interner Bericht der BLS zeigt, dass der BLS bei der Ausschreibung Fehler unterlaufen sind.
  • Verkehrspolitiker von links bis rechts reagieren empört auf die drohende Kostensteigerung.

Bei der Sanierung des Lötschberg-Scheiteltunnels sind die Kosten explodiert: Das zeigt ein internes Papier der BLS-Geschäftsleitung vom 5. Oktober 2020, das der «Rundschau» vorliegt. Darin steht, dass das Bauunternehmen Marti AG für die Sanierung des Tunnels insgesamt 157 Millionen Franken verlangt.

Die Marti AG hat den Zuschlag für die Arbeiten erst 2018 für 89 Millionen Franken erhalten und macht nun massive Mehrkosten geltend: insgesamt 68 Millionen Franken mehr als vor zwei Jahren.

Video
Matthias Aebischer (SP/BE): «Will wissen, wieso es soviel mehr kostet»
Aus News-Clip vom 13.10.2020.
abspielen

Verkehrspolitiker verlangen Transparenz

«Die Bauherrin BLS muss in der Verkehrskommission Red und Antwort stehen, wie es so weit kommen konnte», fordert Nationalrat Matthias Aebischer (SP/BE). Für einmal sind sich Politiker von links bis rechts einig, dass das so nicht geht: «Das zahlt am Schluss der Steuerzahler. Das muss die GPK untersuchen», sagt Nationalrat Albert Rösti (SVP/BE).

Video
Albert Rösti (SVP/BE): «Das muss die GPK untersuchen»
Aus News-Clip vom 13.10.2020.
abspielen

Das Bauprojekt hatte bereits vor einem Monat für negative Schlagzeilen gesorgt. Wie Recherchen zeigten, war tonnenweise mit Schwermetallen und Giftstoffen belasteter Schotter aus dem Tunnel im Steinbruch Mitholz illegal entsorgt worden. Der Steinbruch liegt oberhalb des Blausees.

Die Blausee AG macht die illegale Deponie für ein mysteriöses Fischsterben verantwortlich. Die Verkehrspolitikerin Aline Trede (Grüne/BE) äussert jetzt den Verdacht, dass bei der Entsorgung «zulasten der Umwelt» gespart worden sei.

BLS will einen Deal mit der Marti AG

Gemäss den Unterlagen, die der «Rundschau» vorliegen, macht die Marti AG höhere Aushub- und Betonmengen für die Mehrkosten verantwortlich. Die BLS bestätigt die Forderungen: «Das ist eine Maximalforderung des Unternehmens», so Daniel Wyder, Leiter Infrastruktur der BLS. «Wir sind zurzeit daran, diese Nachforderungen zu verhandeln.» Die BLS werde alles daransetzen, dass die Mehrkosten geringer würden. «Damit der Steuerzahler weniger berappen muss», so Wyder.

Schwere Vorwürfe in internem Gutachten

Der «Rundschau» liegt auch ein interner Revisionsbericht der BLS vor. Darin wird die Ausschreibung scharf kritisiert. Es habe «Ressourcen-Engpässe» sowie «fehlende Kontrollen» gegeben und die Ausschreibung sei «unvollständig und verspätet» erfolgt. Dazu sagt Wyder von der BLS: «Wir haben diesen Bericht selbst in Auftrag gegeben. Wir wollen verstehen, was genau passiert ist.»

Die Marti AG wollte gegenüber der «Rundschau» nicht Stellung nehmen. «Wir äussern uns nicht zu einem laufenden Verfahren», so eine Sprecherin des Baukonzerns.

«Rundschau»

Box aufklappenBox zuklappen
«Rundschau»

Mehr zum Thema in der «Rundschau» um 20.05 Uhr auf SRF 1.

Rundschau, 14.10.2020, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin J. Pérez  (MJP)
    Die Marti AG habe wie es im Radio hiess den Spielraum der Ausschreibung bei der Offerten Stellung genutzt.
    Also klar muss sich die BLS hier für die Mangelhafte Ausschreibung jetzt auch die Schelte anhören. Der Marti AG müsste man aber auch mal auf die Finger hauen. Denn auf gut Deutsch hat sie mit 89 Mio. CHF völlig bewusst zu günstig offeriert wenn es nun mit 157 Mio. CHF fast doppelt so teuer wird.
    Ich frage mich ob das wirklich noch unter Spielraum geht oder bereits rechtswidrig ist.
  • Kommentar von Hans Kaufmann  (bluffdestroyer)
    Schlussfolgerung fehlt: Wäre der realistische Aufwand/Schwierigkeitsgrad klarer aus der BLS-Ausschreibung hervorgegangen, hätte sich Firma Marti nicht mit einer tiefen Offerte den Auftrag holen können. Dann wäre vielleicht eine ANDERE FIRMA zum Zug gekommen. Marti hat nicht nur erfahrene Tunnelbau-Ingenieure, sondern auch gewiefte Juristen, welche den BLS-Beamten offensichtlich weit überlegen sind.
  • Kommentar von Andrea Oswald  (Hu?)
    Ohne in den Fall tiefe Einsicht zu haben...
    Sind Offerten üblicherweise nicht +/- rechtlich bindende Vertragsangebote?
    1. Antwort von Manuel Schneuwly  (DoItSelf)
      Das sind sie ganz klar, aber wenn das Bauvorhaben nicht mehr der Ausschreibung entspricht kann auch die Offerte nicht mehr richtig sein. Ich habe genügend solche Fälle gesehen. Manchmal habe ich das Gefühl das bei solchen Ausschreibungen bewusst darauf geachtet wird das es billig wird obwohl man schon im vornherein weiss das dies so nicht geht nur um dem Steuerzahler einen günstigen Preis präsentieren zu können. Wenns dann begonnen ist wir das Budget erhöht weil der Bauerher es ja schon wusste.