Zum Inhalt springen

Header

Video
Bundesrat Berset im Krankenkassen-Interview
Aus 10vor10 vom 24.09.2019.
abspielen
Inhalt

Krankenkassen im Wahljahr «Seit acht Jahren arbeite ich jeden Tag an diesem Thema»

Der Bundesrat kündigte am Dienstag an, dass sich die Krankenkassenprämien 2020 kaum erhöhen werden. Zwei Initiativen beschäftigen sich aber trotzdem mit neuen Wegen, die Prämienkosten tief zu halten. Kurz vor den Wahlen verkündete Innenminister Berset nun, dass die Krankenkassenprämien nur um 0.2 Prozent ansteigen werden – eine sogenannte «Nullrunde». Im Interview spricht der Bundesrat über Prämien, Wahlkampf und die Unterstützung aus der Politik.

Alain Berset

Alain Berset

Bundesrat

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 47-jährige Sozialdemokrate leitet seit 2012 das Departement des Innern (EDI) und war 2018 Bundespräsident. Zuvor war er als Ständerat für den Kanton Freiburg tätig und übte dort 2008/2009 das Amt als Ständeratspräsident aus.

SRF News: Herr Bundesrat, Sie konnten heute quasi eine Nullrunde bei den Krankenkassenprämien verkünden. Mir erklärte eine Expertin im Gesundheitsbereich, dass das vor den Wahlen immer so sei. Ist das so?

Alain Berset: Das stimmt überhaupt nicht. Und wenn sich Gesundheitsexperten die Mühe machen würden, die Zahlen anzuschauen, würden sie merken, dass die Prämien letztes Jahr ein wenig zu hoch erhoben wurden. Sie würden merken, dass unsere Massnahmen wirken – und zwar mehr als die Experten behaupten. Die Massnahmen führen dazu, dass wir dieses Jahr in der Tat eine gute Runde haben.

Santé Suisse warnt, dass es bei den Krankenkassenprämien nächstes Jahr schon wieder 5 Prozent Kostenanstieg geben könnte.

Ja, aber das drohen sie jedes Jahr. Die gute Nachricht ist, dass man etwas dagegen tun kann. Wir haben dies in den vergangenen Jahren gezeigt und haben nun sehr gute Resultate. Wir sind aber nicht am Ziel. Jedes Jahr müssen neue Massnahmen kommen, damit etwas passiert.

Aber hat dieses lange Warten nicht dazu geführt, dass es jetzt zwei Initiativen gibt? Eine von der SP zur Senkung der Prämien und eine von der CVP zur Kostenbremse. Nimmt die Politik Ihnen das Heft aus der Hand?

Seit 8 Jahren arbeite ich jeden Tag an diesem Thema. Wir haben in acht Jahren eine Preissenkung bei den Medikamenten von einer Milliarde erreicht – 500 Millionen bei der Tarmed und weitere Massnahmen folgen noch. Über die Volksinitiativen bin ich froh. Es gibt auch eine Unterstützung aus der Politik, welche uns helfen wird. Es braucht aber nicht nur Parolen, sondern auch Taten. Und diese erwarten wir nun vom Parlament.

Das Interview führte Christoph Nufer.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Bei allem nötigen Respekt, wenn Herr Berset wirklich jeden Tag an diesem Thema arbeiten würde, würde er die Krankenkassenprämien nicht erhöhen. Von mir aus gesehen würde er genau prüfen was wirklich in die Grundversicherung gehört, den Pharmakonzernen vorschreiben wie hoch die Medikamentenpreise in der Schweiz sind und bei den Krankenkassen genau auf die Finger schauen für was Sie unser Geld nutzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Seit 8 Jahren arbeitet er also an einem Ziel, das er niemals erreichen wird. Berset hat einen grossen Teil der Schuld an der Krankenkassenprämien und vor allem an den horrenden Medikamentenpreisen. Er ist einer der sich überall duckt wo er eigentlich aufstehen sollte. Er stammt aus eine Linken Partei was eindeutig heisst: keine wirkliche Politik, sondern allen Recht geben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer  (Margrit Holzhammer)
    SUPER!!! Seit 8 Jahren bastelt Bundesrat Alain Berset an den Krankenkassenprämien herum und bringt tatsächlich jedes jahr eine Erhöhung zustande!!! Bravo!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen