Zum Inhalt springen

Header

Video
Krankenkassen-Prämien steigen nur moderat
Aus 10vor10 vom 24.09.2019.
abspielen
Inhalt

Krankenkassen als Wahlthema Was das Wahljahr mit dem moderaten Anstieg der Prämien zu tun hat

Es ist Wahljahr und die Krankenkassenprämien steigen nur moderat. Gesundheitsminister Alain Berset sprach heute bei der Vorstellung der Prämienerhöhungen bei der mittleren Prämie von einer «fast null»-Runde. Die Erhöhung beträgt lediglich 0.2 Prozent und liegt damit weit unter dem Durchschnitt von 3.8 Prozent Erhöhung pro Jahr seit der Einführung des Krankenversicherungsgesetzes 1996. Eine gute Nachricht, gewiss.

Es seien die Massnahmen, die wirksam sind

Gesundheitspolitikerin Ruth Humbel von der CVP gibt aber zu bedenken: Vor Berset hätten schon Gesundheitsministerin Ruth Dreifuss SP (1999, 2.2 Prozent) oder etwa Gesundheitsminister Pascal Couchepin (2007, +1.1 Prozent) im Wahljahr nur moderate Prämienerhöhung vorgeschlagen. Es sei ja nicht populär im Wahljahr «massive Prämienerhöhungen zu verkünden».

Gesundheitsminister Berset reagiert unwirsch auf diesen Vorwurf. Das erwecke den Eindruck, dass sie die Daten manipuliert hätten. Dies stimme überhaupt nicht. Im Gegenteil: Berset betont, dass der Eingriff des Bundesrates beim Ärzte Tarif Tarmed (500 Millionen Franken Einsparungen) und die Überprüfung der Medikamentenpreise seit 2012 (1 Milliarde Franken Einsparungen) gewirkt hätten und die Prämien letztes Jahr ein wenig «zu hoch erhoben» wurden. «Darum haben wir jetzt eine gute Runde».

Steter Anstieg der Prämien drohender als Klimawandel

Ob nun wegen der Wahlen oder nicht, die Krankenkassenprämien steigen. Mal mehr, und mal weniger stark. Aber insgesamt um 3.8 Prozent pro Jahr im Schnitt.

Dieses Problem wird für die Schweizer Bevölkerung immer grösser. So werden im Wahlbarometer der SRG vom September 2019 die steigenden Krankenkassenprämien als die wichtigste politische Herausforderung erachtet – noch vor dem Klimawandel. Das verwundert nicht wirklich, wenn ein Erwachsener heute eine Durchschnittsprämie (mittlere Prämie) von 375 Franken bezahlt. Das ist fast zweieinhalb Mal so viel wie 1996 bei der Einführung des KVG.

Gesundheitspolitik im Wahlkampf

Und auch die politischen Parteien haben die Brisanz der stetig steigenden Gesundheitskosten und Prämien erkannt. Sie machen derzeit im Wahlkampf viel Lärm. So ist die CVP am Sammeln für ihre Gesundheitskosten-Initiative. Sie will eine «Kostenbremse» einbauen. Und auch die SP wirbt für ihre Prämien-Initiative, welche die Krankenkassenprämien senken will. Wenn also ein Thema neben dem Mega-Thema «Klima» auch nur einen Hauch einer Chance hat, dann sind das die Gesundheitskosten.

Zielvorgabe für die Kosten im Gesundheitswesen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wie die Parteien möchte eigentlich auch der Bundesrat schon lange die Kosten im Gesundheitsbereich mit einem Kostendach oder einer Zielvorgabe deckeln. Im Grundsatz hat er eine solche Vorgabe im März 2018 beschlossen. Doch die konkrete Ausarbeitung dauert, weil diese Massnahme, die von Experten als die wirkungsvollste vorgeschlagen wurde, kompliziert und umstritten ist. Im Januar oder Februar 2020 will Berset seine Zielvorgabe vorstellen. Dagegen wird es Widerstand aus der Ärzteschaft geben. Sie malen bereits vorsorglich das Bild von drohender «Unterversorgung» oder Leistungsabbau.

Willkommener «Druck von der Strasse»

Auch wenn also tiefe Prämienrunden in Wahljahren immer wieder vorkommen, steigen die Gesundheitskosten im Trend weiter. Denn: Wir werden immer älter, die Behandlungen werden immer besser aber eben auch teurer.

Die Gesundheitskosten sind zum Wahlkampfthema geworden: Parteien Links, in der Mitte und Rechts finden: Es braucht jetzt einen Kostendeckel. Auch der Bundesrat arbeitetet an einem solchen. Doch weil das solange dauert, drohen die Wahlkampfinitiativen von CVP und SP, die vor dem Volk durchaus Chancen haben, dem Bundesrat das Heft aus der Hand zu nehmen.

Bundesrat Berset sagte heute klar im Interview mit SRF. Mit diesem «Druck von der Strasse» könne er sehr gut leben, wenn es der der Sache diene, tiefere Gesundheitskosten zu erreichen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Grosse Worte im Wahljahr - und nächstes Jahr steigen die Prämien wieder ansehnlich. Ich lasse mich von diesen Ankündigung nicht mehr beeindrucken, da sich immer das Gegenteil herausfiltert. Unwahrheiten. Der BR hintergeht das Volk mit schönen Worten. Aber man will ja den Wähler besänftigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg  (freier Schweizer)
    Wenn der Milchpreis um 5 Rappen steigt schreit das Volk, wenn das Briefporte um 10 Rappen steigt schreit die Regierung, wenn das SBB Billett um 3% steigt lärmt der Preisüberwacher. Wenn die KK ansteigen, Jahr für Jahr, dann sagt man dem dann einfach moderat. Und erledigt ist das Thema. Vorschlag für das Unwort des Jahres: moderater Prämienanstieg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Barbara Lampérth  (Luk 12/3)
    ...Weniger Zeit bedeutet mehr unsinnige und teure Entscheidungen. Niemand kann im gehetzten Zustand vernünftig überlegen und kommunizieren...
    Wenn die Ärztinnen und Krankenpfleger gehetzt arbeiten überträgt sich ihr Stress auf die Patienten, die dann auch nicht mehr gut überlegen und aus Angst immer fordernder werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen