Zum Inhalt springen

Header

Audio
Keine Prämienverbilligung? Nachhaken lohnt sich
Aus Espresso vom 29.11.2021.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 5 Sekunden.
Inhalt

Krankenkassen Wenn die Prämienverbilligung plötzlich ausbleibt

Wer mutmasslich keine Verbilligung zugute hat, kriegt kein Antragsformular. Nachhaken kann sich aber lohnen.

Eine finanziell ohnehin nicht auf Rosen gebettete Zürcherin fragt sich, warum ihr Haushaltskonto plötzlich so einen tiefen Saldo aufweist. Sie findet heraus, dass ihr in diesem Jahr – anders als in den Vorjahren – die volle Krankenkassenprämie berechnet wird. Sie fühlt sich überrumpelt und fragt sich auch im Namen anderer Betroffener, warum sie diesmal keine Antragsformulare für eine Prämienverbilligung erhalten hat.

Jede und jeder Dritte wird entlastet

Rund drei Millionen Menschen – jede und jeder Dritte in der Schweiz – profitieren vom System der Prämienverbilligungen. Jahr für Jahr geben die Kantone insgesamt über vier Milliarden Franken aus, um Leuten mit kleinem Budget einen Teil der grossen Prämienlast abzunehmen oder gar den vollen Betrag. Wer, wieviel zugute hat und wieviel ein Kanton für die Prämienverbilligungen budgetiert, ist ein politischer Entscheid. Die Einkommens- und Vermögensgrenzen sowie weitere Faktoren, von denen eine Prämienverbilligung abhängt, unterscheiden sich deshalb von Kanton zu Kanton.

In der Regel erhalten jene die Antragsformulare automatisch zugestellt, die aufgrund ihrer finanziellen Situation eine Entlastung zugute haben. Die Steuerämter der Gemeinden sind diesbezüglich gut mit den Sozialversicherungsanstalten des jeweiligen Kantons vernetzt. Die Kantone überweisen die entsprechenden Beiträge dann direkt den jeweiligen Krankenkassen der Betroffenen.

«Espresso» ist an Ihrer Meinung interessiert

Box aufklappen Box zuklappen

Mehr Einkommen, Umzug, neues Berechnungs-System

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb die Vergünstigung wegfallen kann. Zentral sind Einkommen und Vermögen. Steigen diese Werte gemäss den aktuellen Steuerdaten über eine gewisse Limite, fällt die Vergünstigung weg. Es könne auch sein, dass man nach einem Umzug in einen anderen Kanton plötzlich feststelle, dass man keine Verbilligung erhalte, sagt Andreas Dummermuth, Präsident der Konferenz der kantonalen Ausgleichskassen.

Es gab deshalb viele Anrufe von Studierenden, die uns fragten, warum sie keinen Antrag mehr bekommen
Autor: Daniela Aloisi Mediensprecherin SVA Kantons Zürich

Ein weiterer Grund, weshalb die Entlastung gestoppt wird: Ein Kanton senkt die Ausgaben für die Prämienverbilligungen oder ändert sein System. Der Kanton Zürich, zum Beispiel, hat 2020 umgestellt auf eine neue Berechnungsmethode. Die Prämienverbilligung wird neu in zwei Stufen gewährt. In einem ersten provisorischen Schritt erhalten die potenziell Anspruchsberechtigten erst 80 Prozent des Beitrages. 20 Prozent werden zurückbehalten, bis die definitiven Steuerfaktoren für das laufende Jahr feststehen. Damit wolle der Kanton erreichen, dass wirklich nur jene profitieren, die aufgrund ihrer jetzigen finanziellen Verhältnisse eine Unterstützung nötig hätten und nicht aufgrund der Steuererklärung des letzten oder vorletzten Jahres, sagt Daniela Aloisi, Mediensprecherin der SVA des Kantons Zürich. Zürich ist bislang der einzige Kanton, der diesen Weg eingeschlagen hat.

Vermögen der Eltern spielt eine Rolle

Eine weitere Zürcher Änderung gilt indes bereits andernorts: Bei jungen Erwachsenen in Erstausbildung wird bei der Berechnung der Vermögensverhältnisse das Einkommen und Vermögen der Eltern miteinbezogen. «Es gab deshalb viele Anrufe von Studierenden, die uns fragten, warum sie keinen Antrag mehr bekommen», so Aloisi gegenüber dem SRF-Konsumentenmagazin «Espresso».

Im Beispiel der Zürcherin stellte sich auf ihre Anfrage heraus, dass sie noch bis Ende März 2022 einen Antrag für 2021 einreichen kann. Ob sie vorab hätte orientiert werden sollen, ob es allenfalls vergessen ging oder sie unter Umständen einen Hinweis übersehen hat, bleibt in diesem Fall letztlich unklar.

Nachfragen lohnt sich

Box aufklappen Box zuklappen

Auch wenn man vom Wohnkanton in der Regel automatisch auf die Prämienverbilligung hingewiesen werde, lohne es sich, das Thema auch bei sich selbst auf dem Radar zu behalten. Wenn man das Gefühl habe, man sei vergessen gegangen in Sachen Prämienverbilligung: Unbedingt bei der SVA des Wohnkantons nachhaken, rät Andreas Dummermuth von der Ausgleichskassen-Konferenz. In der Regel findet man bei den SVA auch online wichtige Informationen. Die einen haben Rechner aufgeschaltet, wo man seine Daten eingeben kann und dann einen Hinweis erhält, ob man allenfalls eine Vergünstigung zugute hat oder nicht. Falls das Budget wegen der Krankenkassenprämie in Schieflage gerät, lohne es sich, direkt Kontakt zur Krankenkasse aufzunehmen, empfiehlt Sozialarbeiterin Andrea Gärtner von der Caritas Zürich. «Es hat sich gezeigt, dass die meisten Krankenkassen sich auf Ratenzahlungen eingelassen haben.»

Espresso, 29.11.21, 08:13 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, vielen Dank für die Kommentare zu diesem Thema. Wir schliessen an diesem Punkt die Kommentarspalte und wünschen einen schönen Abend.
  • Kommentar von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
    Aus meiner Sicht ist der Kanton Baselland vorbildlich in Sachen Ablauf. Anhand der Steuererklärung wird die SVA BL aktiv. Hat jemand Anspruch auf Verbilligung wird automatisch ein Antragsformular zugeschickt. Dies muss ergänzt werden, geht zurück an Absender. Somit kein vergessen, oder werweissen bekomme ich, bekomme ich nicht. Ich finde dieses System besonders für ältere Leute ideal. Oder auch für Tochter/Sohn in einem anderen Kanton wohnend, die sich um die Finanzen/Steuern der Eltern kümmern.
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Jeder Kanton hat seine eigenen gesetzlichen Bestimmungen beim Ausrichten von KK-Prämienverbilligungen (schon das ist ungerecht). Im Kanton Bern werden sparwillige Personen, welche eine 3a-Säule aufbauen - für das Alter sparen, beim Berechnen bestraft, indem der gesparte 3aSäulen-Betrag bei der Berechnung der KK-Prämienverbilligung wieder zum Einkommen dazugerechet wird. Dadurch fallen viele kleine LohnbezügerInnen durch das Netz.