Zum Inhalt springen

Header

Video
In der Schweiz sinken 2022 die Prämien der Krankenkassen
Aus Tagesschau vom 28.09.2021.
abspielen
Inhalt

Krankenkassenprämien 2022 Gezerre um den Abbau der Reserven

Erstmals seit 2008 sinken die Krankenkassenprämien wieder leicht, durchschnittlich um 0.2 Prozent. Grund dafür ist unter anderem ein Reserveabbau der Versicherer von 380 Millionen Franken – für einige zu wenig.

Das Schweizer Gesundheitssystem ist teuer. Seit Jahren sind die Krankenkassenprämien nur am Steigen. Im kommenden Jahr gehen die Prämien im Mittel um 0.2 Prozent zurück – erstmals seit 2008 und während der Corona-Pandemie.

Der Hauptgrund dafür liege im Abbau von Reserven bei den allermeisten Krankenkassen, sagt Josef Dittli, Präsident von Cura Futura, dem Verband der Krankenversicherer CSS, Helsana, Sanitas und KPT.

Für die erhöhten Reserven der vergangenen Jahre sieht Dittli zwei Gründe: «Erstens, weil die Kapitalerträge in den letzten Jahren sehr hoch waren. Zweitens ist es zurückzuführen auf den Tarifeingriff des Bundesrates.»

Das habe dazu geführt, dass gewisse Krankenkassen über 150 Prozent der Reserven hätten. Aufgrund dieser überhöhten Reserven könnten diese nun eine Ausschüttung machen, erklärt Dittli.

Anreize des Bundesrates

Tatsächlich haben die Krankenkassen ihre Reserven in den vergangenen Jahren immer mehr erhöht. Heute liegen sie bei über 12 Milliarden Franken. Das wurde auch dem Bundesrat zu viel.

Mithilfe einer Revision der Krankenversicherungs-Aufsichtsverordnung (KVAV) schuf er Anreize, diese Reserven abzubauen.

380 Millionen Franken wollen die Krankenkassen im kommenden Jahr ihren Versicherten zurückzahlen – durch Prämienverbilligungen und Rückzahlungen. Allerdings gibt es grosse Unterschiede zwischen den Kassen bei den Beträgen, die von den Reserven abgebaut werden und zurück an die Prämienzahler fliessen. Das zeigt eine Anfrage von SRF bei den grössten Krankenkassen.

Obligatorischer Reserveabbau?

Einigen Politikern genügt dieser Reserveabbau aber noch nicht. So ist im Parlament seit einem Jahr eine Motion hängig, die einen obligatorischen Reserveabbau fordert. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) fordert noch mehr.

Reserven seien nichts anderes als zu viel bezahlte Prämien, sagt Reto Wyss, Zentralsekretär des SGB. Von diesen Reserven würden die Krankenkassen nur drei Prozent an die Versicherten zurückbezahlen. «Das Gesetz würde aber 50 Prozent zulassen, das wären etwa 700 Franken pro Kopf.»

Community-Aufruf zu den Krankenkassenprämien

Box aufklappen Box zuklappen

Belasten Krankenkassenprämien Ihr Familien-Budget stark und bringen Sie in finanzielle Not? Schreiben Sie an sina.freiermuth@srf.ch und erzählen Sie uns von Ihrer Situation.

Bei Santésuisse, der Branchenorganisation der Schweizer Krankenversicherer, welche die meisten Krankenkassen vertritt, kommen diese Forderungen gar nicht gut an.

Matthias Müller, Sprecher von Santésuisse, betont, dass auch die Versicherten sehr direkt von Reserven profitierten. So hätten die Krankenversicherer Spielraum und könnten auf diese Weise auch Gelder zurückzahlen, wie das jetzt der Fall sei. «Es sollte in der Verantwortung der einzelnen Unternehmen liegen, wann sie Reserven ausschütten können», sagt Müller.

Abbau dürfte nicht lange anhalten

So oder so: Ob die Prämienreduktion in den folgenden Jahren anhält, ist zu bezweifeln. Bundesrat Alain Berset liess zwar verlauten, dass die Dämpfung der Gesundheitskosten für den Bundesrat ein wichtiges Ziel sei.

Aufgrund der demografischen Entwicklung und des medizinisch-technischen Fortschritts dürften die Kosten im Gesundheitswesen aber auch in Zukunft weiter ansteigen. Ausserdem sind die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Kosten im Gesundheitswesen noch völlig offen.

Tagesschau, 28.09.2021, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Neben den Reserven könnte man auch die Arzttarife, die Spitaltarife, die Pharmaindustrie unter die Lupe nehmen und so würden noch viele Millionen an die Versicherten zurück fließen können. Die Einheitskasse sollte in Erwägung gezogen werden und ich denke, dieses mal würde sich das Schweizervolk nicht mehr hinters Licht führen lassen und einer Einheitskasse zustimmen..
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Eine Senkung der Prämien um 0,02 Prozent ist ein völliger Witz. Dieser Arbeitsaufwand für die Kassen. Zudem wohl klar ist, dass nächstes Jahr die Prämien wieder steigen, wenn die
    Kosten, welche die Pandemie verursacht hat, feststehen. Oder lässt sich dann mit
    Beruhigung sagen, wir haben sie ja letztes Jahr gesenkt ?
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Entschuldigung,natürlich O,2 Prozent
  • Kommentar von Mirjam Hoss  (Snipsnapper)
    Eine Prämiensenkung halte ich für das völlig falsche Signal. Erst recht, da sie mittels Abbau von Reserven geschieht und nicht aufgrund tieferer Kosten im Gesundheitswesen im zurückliegenden Jahr. Am habituellen gedankenlosen Konsumieren von "Leistungen" für Körper und/oder Seele hat sich meiner Beobachtung nach bei den meisten auch 2021 rein gar nichts geändert.