Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mehr Mittel für die Schweizer Armee?
Aus Echo der Zeit vom 28.02.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 11 Sekunden.
Inhalt

Krieg in der Ukraine Sollte die Schweiz militärisch aufrüsten?

Das Thema Sicherheit rückt wegen des Krieges in der Ukraine in den Fokus. Die Meinungen der Parteien gehen auseinander.

Angesichts des Krieges in der Ukraine wollen SVP und FDP die Schweizer Armee rasch stärken und künden entsprechende Vorstösse an. FDP-Nationalrätin und Sicherheitspolitikerin Maja Riniker begründet diese Offensive so: «Die Schweiz braucht eine leistungsfähige Armee, um unsere Bevölkerung und unser Land zu verteidigen und schützen. Dafür sind mehr Mittel ganz bestimmt auch angezeigt.»

Mehr Geld, mehr Armeeangehörige

Konkret soll die Verteidigung zwei Milliarden Franken mehr erhalten. So kämen die Mittel auf sieben Milliarden Franken pro Jahr, was ein Prozent des Bruttoinlandprodukts ausmacht. Zudem wollen FDP und SVP den Armeebestand um einen Fünftel aufstocken: fürs Erste von heute 100’000 auf 120’000 Armeeangehörige.

Werner Salzmann, Ständerat der SVP und Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission, denkt allerdings schon weiter: «Wir müssen darüber sprechen, wie viele Panzerformationen und Artillerieformationen wir nötig haben, damit wir beispielsweise auch einen Zangenangriff verhindern können. Den Verteidigungsfall müssen wir konkret ins Auge fassen.»

Einsatzbereit – dank Kampfjets?...

Die Armee müsse einsatzbereit und angemessen ausgerüstet sein – auch mit den nötigen Kampfflugzeugen. Entsprechend unterstreichen SVP und FDP ihre Aufforderung an Grüne und SP, die Unterschriftensammlung gegen den geplanten Kauf des amerikanischen Kampfjets F35 einzustellen.

Video
Aus dem Archiv: Die Initiative gegen den F-35 ist lanciert
Aus Tagesschau vom 31.08.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 39 Sekunden.

Um die Linke zu gewinnen, verweist die SVP auf Deutschland, wo sogar SPD und Grüne nun für mehr Aufrüstung sind. Doch SP-Sicherheitspolitikerin Priska Seiler Graf winkt ab und relativiert: «Die Schweiz ist in einer anderen Rolle als unser Nachbarland Deutschland. Deutschland ist ein wichtiges Nato-Mitglied und muss helfen, die Aussengrenze der Nato zu schützen. Das ist nicht Aufgabe der neutralen Schweiz.»

Süssigkeiten der grossen Schweizer Parteien
Legende: SVP und FDP fordern mehr Mittel für die Schweizer Armee. Die Ratslinke, SP und Grüne, halten solche Forderungen für unangebracht und verfrüht. Keystone/Christian Beutler

Auch Marionna Schlatter, Nationalrätin der Grünen und Mitglied der Sicherheitspolitischen Kommission, ist gegen ein erneutes Aufrüsten. Selbst die Nato mit grossem Budget habe den Einmarsch in der Ukraine nicht verhindern können, sagt sie.

…oder nutzlose Kampfjets?

Und zur Forderung, die Kampfjetbeschaffung jetzt nicht weiter zu verzögern, erklärt sie: «Wenn der Konflikt in der Ukraine auch etwas gezeigt hat: Wie nutzlos solche Kampfjets in einer Angriffssituation für eine Verteidigungsarmee sind. Darum gibt es keinen Grund, diese Initiative zurückzuziehen.»

Für SP und die Grüne Partei ist klar: Zum aktuellen Zeitpunkt werden sie die bürgerlichen Kräfte bei einem Aufrüsten in der Schweiz nicht unterstützen. Solche Grundsatzdiskussionen sind für sie verfrüht. Doch mit der weiteren Entwicklung des Krieges in der Ukraine kann sich die Schweizer Politik dieser Diskussion nicht verschliessen.

Echo der Zeit, 28.02.2022, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

204 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir bedanken uns für die angeregte Debatte heute und wünschen eine angenehme Nacht. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Rolf Bosshart  (R. Bosshart)
    "Nutzlos" scheint mir die beste Bezeichnung für die Anschaffung des F 35. Dazu kommt meine Abneigung gegen übermässigen Lärm.
  • Kommentar von Pascale von Planta  (Pascale)
    Denke nicht, dass die CH "aufrüsten" soll, ABER die CH soll ihre Armee wieder auf ein "einsatzfähiges" Niveau heben. Dazu gehört auch die Erneuerung der Kampfjet-Flotte.