Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kriminalität in der Schweiz Bundesanwaltschaft erhebt Anklage gegen Geldautomaten-Sprenger

  • Die Bundesanwaltschaft hat erstmals nach einer Sprengung eines Bankomaten Anklage erhoben.
  • Demnach muss sich ein 30-jähriger Rumäne vor dem Bundesstrafgericht verantworten.
  • Er soll in Sevelen (SG) 2019 einen Automaten gesprengt und knapp 127'000 Franken gestohlen haben.
Video
Aus dem Archiv: Sprunghafter Anstieg von Bankomatensprengungen
Aus 10 vor 10 vom 10.01.2020.
abspielen

Die Bundesanwaltschaft wirft dem Beschuldigten Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase in verbrecherischer Absicht vor. Zudem soll er sich des Diebstahls und der Sachbeschädigung schuldig gemacht haben.

Der Mann habe Verletzungen von Personen und Schäden an fremdem Eigentum in Kauf genommen, hiess es in der Mitteilung. Bei der Tat entstand laut Anklage an der Fassade des betroffenen mehrstöckigen Geschäfts- und Wohnhauses Sachschaden für rund 100'000 Franken.

Legende: Spuren der Verwüstung: das Überbleibsel des Geldautomaten nach der Sprengung um 01:30 Uhr in der Nacht. Kantonspolizei St. Gallen

Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand. Die Bundesanwaltschaft will ihre Strafanträge an der Hauptverhandlung am Bundesstrafgericht in Bellinzona (TI) bekannt geben.

Zunahme von Bankomatensprengungen

Der Beschuldigte mit Wohnsitz in Rumänien war nach einem internationalen Haftbefehl im Juni 2020 in Österreich verhaftet worden. Im August wurde er in die Schweiz ausgeliefert und festgenommen. Seit 2021 sitzt er im vorzeitigen Strafvollzug.

Bankomatensprengungen nahmen in der Schweiz in den vergangenen zwei Jahren zu. Die Bundesanwaltschaft führte dazu zuletzt Strafverfahren in rund 30 Fällen. Die Bundesbehörde ist bei Angriffen auf Bankomaten zuständig, wenn Sprengstoff zur Anwendung kommt.

Zuletzt kam es Anfang September in der Stadt Zürich zu einer Sprengung eines Geldautomaten. Ein solcher jagten nachts beim Zoo in die Luft. Die Explosion richtete laut Polizei Sachschaden in der Höhe von mehreren zehntausend Franken an. Einzelne Teile des Geräts wurden mehrere Meter weit weg geschleudert. Die Täter flüchteten ohne Beute.

Nur noch ausgewählte Artikel kommentierbar

Box aufklappen Box zuklappen

Liebe Userinnen und User. Wir wünschen uns einen konstruktiven Diskurs ohne Beleidigungen, Diskriminierung und Falschinformation. Deshalb haben wir uns dafür entschieden, unser Kommentar-System umzustellen. Neu konzentrieren wir uns auf ausgewählte Themen und geben nicht mehr alle Artikel zum Kommentieren frei. Täglich wollen wir so 3 bis 5 Debatten lancieren, die unser Community-Team dafür umso enger begleiten kann. Die kommentierbaren Artikel finden Sie unter «Die Debatten des Tages». Mehr Infos gibt es hier. Wir freuen uns auf spannende Diskussionen mit Ihnen!

SRF 4 News, 07.10.2021, 12:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen