Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kritik an Kampfflugzeug-Beschaffungsplänen der Schweiz
Aus Echo der Zeit vom 13.11.2019.
abspielen. Laufzeit 07:47 Minuten.
Inhalt

Kritik am Rüstungsprogramm «Sechs Milliarden für neue Kampfjets sind übertrieben»

Die Beschaffung von Kampfflugzeugen in der Schweiz sei zu teuer und übertrieben, finden Experten. Das VBS widerspricht.

Michael Unbehauen hat jahrelange Erfahrung als Luftabwehroffizier in der US-Armee. Als leitender Planungsoffizier für internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Luft- und Raketenabwehr in Europa etwa, wobei er unter anderem für die Einrichtung von Bodenluftraketen in Polen zuständig war.

Dass die Schweiz die F/A-18 für jegliche Luftpolizei einsetzt, ist eine Verschwendung von Kapazitäten und Geld.
Autor: Michael UnbehauenEhemaliger Luftabwehroffizier

Er war auch Kommandant der einzigen ausländischen Militäreinrichtung in Israel, einer amerikanischen Radarstation, in welcher Funktion er dem US-Präsidenten Bericht erstattete.

Nun arbeitet Unbehauen als Berater für Luftverteidigungskonzepte. Sein Urteil zum Air2030-Programm der Schweiz fällt kritisch aus: «Für die Bedürfnisse der Schweiz könnte man für weniger Geld eine effektivere Beteiligung erreichen.»

Wenig Einsatz für Hochleistungskampfflugzeuge

Die acht Milliarden Franken seien viel zu hoch für die Verteidigung des Schweizer Luftraumes. Ausserdem würden sie falsch investiert, argumentiert Unbehauen, der in Deutschland geboren und aufgewachsen ist.

Weshalb er zu diesem Schluss kommt, legt er in einem Bericht dar, den er im Auftrag der Sozialdemokratischen Partei verfasst hat. Da wären einerseits die geplanten sechs Milliarden Franken für die Kampfjet-Beschaffung. Die sei übertrieben, urteilt der US-Militärexperte.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Schweiz von Luftwaffen angegriffen wird, ohne dass die Nato eingreifen würde.
Autor: Michael UnbehauenEhemaliger Luftabwehroffizier

In den meisten Fällen setze die Schweiz ihre Luftwaffe für den Luftpolizeidienst ein, um etwa Sportflugzeuge zu überwachen. «Ein Hochleistungskampfflugzeug wird in etwa 20-30 Prozent der Einsätze benötigt. Dass die Schweiz die F/A-18 für jegliche Luftpolizei einsetzt, ist eine Verschwendung von Kapazitäten und Geld.»

«Unwahrscheinliche Szenarien»

Unbehauen schlägt eine Zweitypen-Luftwaffe vor: leichtere, günstigere Flugzeuge für den Normalbetrieb plus Hochleistungs-Kampfjets für ernstere Fälle. Damit könne die Schweiz mehrere Milliarden Franken sparen, sagt er, und dennoch ihren Luftraum effizient sichern.

«Wir brauchen keine Schönwetterluftwaffe»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
«Wir brauchen keine Schönwetterluftwaffe»
Legende:Keystone

Christian Catrina ist beim Verteidigungsministerium zuständig für das Programm Air2030. Im Interview nimmt er Stellung zu den dargelegten Vorwürfen der Studie: «Es ist so, dass wir bei der Abwehr von Drohnen im Speziellen oder Marschflugkörpern sicherer zulegen müssen. Das ist ja auch die Absicht hinter der Stärkung von Bodluv». Man müsse schauen, dass auch die Systeme kurzer Reichweite mit der Zeit modernisiert werden würden. «Das ist nicht Teil von Air2030, aber das muss noch erfolgen.»

Experten bemängeln, dass der Einsatz der F/A-18-Flugzeuge für den Luftpolizeidienst in der Schweiz zu teuer sei. Eine Alternative wären leichtere und kostengünstigere Flugzeuge für solche Aufgaben. Catrina widerspricht: «Diese Flugzeuge, von denen die Rede ist, sind technisch nicht geeignet.» Ausserdem sei der Besitz von zwei Flotten aus betriebswirtschaftlicher Sicht ein Unsinn.

«Wir brauchen keine Schönwetterluftwaffe, sondern eine Luftwaffe, die unter allen Umständen ihre Aufgaben erfüllen kann», so das Fazit von Catrina.

Die geplanten neuen Kampfflugzeuge seien vor allem gegen Angriffe feindlicher Kampfjets einsetzbar. Er könne aber nicht nachvollziehen, wie solch ein Szenario eintreffen könnte: «Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Schweiz von Luftwaffen angegriffen wird, ohne dass die Nato eingreifen würde.»

Andere Investitionen tätigen

Es gebe aber andere Bedrohungen, die das Verteidigungsdepartement unterschätze, sagt Michael Unbehauen. Dieses Jahr kündigten die USA und Russland den INF-Abrüstungsvertrag für Raketen mittlerer und kürzerer Reichweite.

Die USA seien nun daran, solche Waffensysteme zu entwickeln, Russland ebenfalls. Es sei zu erwarten, dass es eine grössere Proliferation solcher Waffen geben werde, auch in Europa, zum Beispiel in der Ukraine. Das betreffe auch die Schweiz. «Investitionen gehen in Marschflugkörper, Drohnen, ballistische Raketen. Alles Mittel, gegen welche Flugzeuge nicht optimal zu verteidigen sind.»

F/A-18 in der Luft.
Legende: «Dass die Schweiz die F/A-18 für jegliche Luftpolizei einsetzt, ist eine Verschwendung von Kapazitäten und Geld», so Unbehauen. Keystone

Zwar sei ein Angriff eines Staates auf die Schweiz weiterhin sehr unwahrscheinlich. Aber zunehmend beschafften sich auch terroristische Organisationen Drohnen oder Marschflugkörper.

US-Luftabwehroffizier Michael Unbehauen empfiehlt deshalb der Schweiz, mehr in die Boden-Luftverteidigung gegen solche Waffen zu investieren, dafür weit weniger in neue Kampfjets. Damit könne sie ihren Luftraum effizienter verteidigen – und gleichzeitig viel Steuergeld sparen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

122 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Herr Haeberli in wessen Auftrag
    arbeiten Sie ? Ihre historischen Vorkommnisse sind vor über 70 und mehr Jahre passiert. Wo können Sie einen echten Angreifer mit konventionellen Waffen sehen? Für die Luftraumüberwachung genügen
    jederzeit die von der SP vorgeschlagenen Italienischen
    Jets.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Eine Bewertung der Resultate des Gutachtens von Herrn Unbehauen ist nur möglich, wenn wir den konkreten Wortlaut des Auftrags der SP kennen. Der Auftrag der SP wird ja wohl kaum gelautet haben: "Evaluieren Sie die Schweizer Luftwaffe anhand der Bedrohungsszenarien für Europa für die nächsten 30 Jahre", sondern eher in der Form: "Wie kann der Luftpolizeidienst der Schweizer Armee günstiger als mit der F/A 18 oder ähnlichem erbracht werden?" Das hat er für gutes Geld getan. Transparenz bitte SP.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    An Alle, die der Meinung sind, mein Sicherheitsbedenken seien übertrieben oder die Mittelbeschaffung falsch priorisiert, kann ich nur Folgendes deponieren: 1. Hitler hat in nur 6 (!!!) Jahren eine Demokratie in eine Diktatur umgewandelt. 2. Die EU ist alles andere als stabil (Migration, BREXIT, Spanien (Wahlen, Katalonien), Italien (Faschismus), Griechenland (Chinadeal), Deutschland (Wahlen O-Länder). 3. Sicherheitslücken schliessen (Luft, Boden, Cyber, Terror dauert Jahre) in Friedenszeiten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen