Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kritik an Aufsichtsbehörde Bazl wird nach Ju-52-Absturz untersucht

  • Gegen die Schweizer Luftfahrtaufsicht ist eine Untersuchung eingeleitet worden.
  • Der Bund beauftragte das Luftfahrtinstitut der Niederlanden, die Tätigkeit des Bundesamts für Zivilluftfahrt (Bazl) zu überprüfen.
Video
Aus dem Archiv: Neuer Statusbericht zur abgestürzten Ju-52
Aus Schweiz aktuell vom 02.08.2019.
abspielen

Grund ist Kritik durch die Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) in einem unveröffentlichten Entwurf zum Schlussbericht über den Absturz vor zwei Jahren beim Piz Senas in Graubünden. Damals kamen 20 Personen ums Leben. Ein Sprecher des Eidgenössischen Departements für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA entsprechende Informationen der «SonntagsZeitung».

Untersucht werden sollen laut dem Sprecher auch «systematische Aspekte der Aufsicht», die über den Bereich der historischen Luftfahrt hinausgehen. Das Verkehrsdepartement gab die Analyse zur Aufsichtstätigkeit des Bazl Anfang Juli beim Nationalen Luft- und Raumfahrtinstitut der Niederlanden (NLR) in Auftrag. Das Resultat soll voraussichtlich im Frühling 2021 vorliegen.

Zum Inhalt der Kritik am Bazl wollte der Uvek-Sprecher keine Stellung nehmen. Er wolle dem Schlussbericht zum tödlichen Absturz des Oldtimerflugzeugs der Dübendorfer Firma Ju-Air nicht vorgreifen. Ein Entwurf zum Schlussbericht befindet sich seit Anfang Juni in der Vernehmlassung. Die Publikation des definitiven Berichts ist laut Uvek für Oktober geplant.

Bereits zweite Untersuchung

Das Uvek ordnete laut eigenen Angaben zudem an, dass gewerbsmässige Flüge mit grossen historischen Passagierflugzeugen weiterhin nicht stattfinden dürfen. Aufgrund eines ersten Zwischenberichtes zum Ju-52-Absturz beim Piz Senas in Graubünden im August 2018 hatte das Bazl drei Monate nach dem Unfall ein vorläufiges Flugverbot über die beiden verbleibenden Ju-52-Maschinen der Ju-Air verhängt, und im Mai 2019 dem Wartungsbetrieb der Ju-Air die Lizenz entzogen.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Bund die niederländische Behörde mit einer Untersuchung zur Schweiz Luftfahrtaufsicht beauftragt hat. 2003 kamen die Niederländer in einem Bericht zum Schluss, dass die Schweiz ihren Vorsprung punkto Luftfahrtsicherheit in den Neunzigerjahren als Folge der Liberalisierung eingebüsst hat. Das Bazl habe Probleme «verschlafen». Die Niederländer gaben eine Reihe von Empfehlungen ab. Danach kam es unter anderem zu einer Reorganisation und personelle Aufstockung des Bazl.

SRF 4 News, 9.08.2020, 11:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Stocker  (Beat Stocker)
    Diese Überprüfung erfolgt spät. Bereits der Swissair wurde die Konzession verlängert, obwohl die Finanzierung (aufgrund eines undurchschaubaren Konglomerates innerhalb der Swissair) keineswegs gesichert war. (Die Erbauer dieses Täuschungskonstruktes wurden sogar freigesprochen und erhielten eine grosszügige Entschädigung auf Staatskosten.)
    Die Ereignisse Swissair und Ju-Air zeigen klar auf, dass das BAZL weder betriebswirtschaftlich noch technisch die Kompetenz hat(te) seine Funktion auszuüben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Morgenthaler  (ChM)
    Die Niederländer können die Sust gleich auch in ihre Untersuchungen mit einbeziehen. Flugunfälle, selbst solche mit Kleinflugzeugen, liegen z.T. drei Jahre zurück und es liegt immer noch kein Abschlussbericht vor. Das ist entweder Schlamperei oder Unvermögen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Huwiler  (huwist)
    Ich mag jedem den Anblick der JU-52 gönnen. Im Museum. Im Zürcher Oberland sind wir jedenfalls froh um jeden Tag an dem diese Vögel nicht den ganzen Landstrich zudröhnen um 20 Personen über ein oaar Berggipfel zu fliegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen