Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Neuer Statusbericht zur abgestürzten Ju-52 abspielen. Laufzeit 03:06 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 02.08.2019.
Inhalt

Untersuchung läuft weiter Grund für Ju-52-Absturz auch nach einem Jahr noch ungeklärt

Am Sonntag jährt sich der Absturz am Piz Segnas zum ersten Mal. Unklar ist immer noch, warum die historische Maschine am 4. August 2018 oberhalb von Flims abgestürzt ist.

Noch immer ist das Wrack der Ju-52 auf dem Militärflughafen in Payerne in einem Hangar eingelagert. Hier arbeiten derzeit zwischen 15 und 20 Mitarbeiter der SUST (Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle) an der Aufklärung der Unfallursache. Das Flugzeug hatte keinen Flugdatenschreiber und auch kein Sprach- und Geräuschaufzeichnungsgerät. Das erschwert die Untersuchungen.

Karte Absturzort.
Legende: Der Absturz der JU-52 ereignete sich an der Westflanke des Piz Segnas oberhalb von Flims (GR). SRF/GOOGLE MAPS

Aufruf an die Bevölkerung

Die SUST hat deshalb im vergangenen November einen Aufruf an die Bevölkerung gestartet und diese um Mithilfe gebeten – erhalten hat sie über 200 Hinweise wie Beschreibungen, Fotos und Videos des Unfallfluges und früherer Flüge der Ju-52. Auch Handys und Kameras der Passagiere aus der Unfallmaschine hätten teils gerettet werden können, sagt Markus Beck, Leiter der Fachgruppe Datenauswertung.

Bei der Rekonstruktion der Speicher dieser Geräte wird die SUST von französischen Experten unterstützt. Auch werden Tonspuren aus dem erhaltenen Filmmaterial ausgewertet, Tonspuren vom Tag vor dem Unfall, aber auch Tonspuren vom 4. August, also vom Tag des Absturzes. Diese werden sonografisch analysiert.

Legende: Video Markus Beck: «So kann ich Rückschlüsse machen» abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.07.2019.

Eine weitere Methode zur Rekonstruktion des Unfalls ist das sogenannte Laserscan-Verfahren. Der Talkessel südwestlich des Piz Segnas wurde mit einem dreidimensionalen Laserscan-Verfahren aufgenommen, ebenso ein Schwesterflugzeug der abgestürzten Ju-52.

Fotos und Aufnahmen, die die SUST nach ihrem Aufruf erhalten hat, lassen sich anhand des dreidimensionalen Modells so auswerten. Das Modellflugzeug kann genau auf die Position des Fotos ins 3-D-Modell gelegt werden. Mit dieser Methode sollen die Position des Flugzeuges, der Lagewinkel gegenüber dem Gelände und die Geschwindigkeit gegenüber dem Boden ermittelt werden.

Auch das Verhalten der Crew wird untersucht

Ein Themenbereich der Untersuchungen ist auch der menschliche Faktor. Hier wird momentan die Vorgeschichte der Besatzung aufgearbeitet. Dafür werden Angaben aus früheren Tätigkeitsgebieten genutzt sowie die Flugvorbereitung und der Gesundheitszustand der Besatzung analysiert.

Definitive Resultate zu den verschiedenen Untersuchungen veröffentlicht die SUST dann im Schlussbericht. Dieser wird voraussichtlich im ersten Quartal des nächsten Jahres publiziert werden.

Datenblatt zur JU 52
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser  (Klarsicht)
    Wie zu oft, haben die Betreiber alles im Griff ! Jede Kritik wird als Nestbeschmutzung abgetan . Sie hoffen auf das berühmte Vergessen ! Verantwortung wo ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Der Unfall ähnelt den Unfällen von Steve Fossett (2007) in Kalifornien oder den Abstürzen der drei D.H. 112 Venom im Verlaufe des 27. 8. 1962 rund um den Furkapass: Bei dem sog. "Sierra-Nevada-Phänomen" ("Nevada-Dreieck") können durch das Aufsteigen von heisser Luft bei nachfolgender kalter Luft starke Luftströmungen entstehen, deren Abwinde ein Flugzeug regelrecht zu Boden reissen können. Die viel zu tief fliegende Ju-52 hätte ein Vielfaches an Motorleistung gebraucht, um da rauszukommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Janusz Kaltenbacher  (anti_sozialist)
    Ein Stimmenrecorder, Flugdatenschreiber und Transponder wären immer noch günstiger gewesen, als eine Untersuchung ohne diese, welche so um ein vielfaches teurer und komplizierter wird. Unverständlich. Mit nur 180 Km/h Reisegeschwindigkeit und einer Steigleistung von nur 4m/s, bzw. von fast 13 Minuten auf 3000m total ungeeignet für die Alpen. Absurd.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen