Zum Inhalt springen

Header

Video
Covid-Taskforce wegen Prognosen in der Kritik
Aus Tagesschau vom 12.11.2020.
abspielen
Inhalt

Kritik an den Corona-Experten Taskforce wehrt sich gegen Alarmismus-Vorwürfe

Die Experten des Bundes haben in der zweiten Welle mehrfach eine Überlastung der Intensivstationen vorausgesagt. Diese ist bis heute nicht eingetreten. Nach scharfer Kritik nimmt der Taskforce-Chef Stellung.

Auf dem Facebook-Kanal der SVP lässt Bundesrat Ueli Maurer so richtig Dampf ab. Er kritisiert eine allgemeine Expertengläubigkeit bei Corona, viele Experten seien zudem einseitig. «Da sind auch die, die alles besser wissen und moralisieren», sagte er. «Sie sehen nur die Gesundheit.» Die Bedürfnisse der Wirtschaft und der Gesellschaft würden zu wenig berücksichtigt.

Martin Ackermann, der Leiter der Swiss-Covid-Taskforce, die den Bundesrat wissenschaftlich berät, wehrte sich an der heutigen Medienkonferenz der Fachexperten gegen solch pauschale Vorwürfe.

Gesundheit, Wirtschaft und Freiheit, das muss in dieser Pandemie Hand in Hand gehen.
Autor: Martin AckermannLeiter Swiss-Covid-Taskforce

Zumindest die wissenschaftliche Taskforce sei sehr breit abgestützt: «Für uns ist es absolut zentral, dass wir alle relevanten Perspektiven einbringen.» Gesundheit, Wirtschaft und Freiheit, das müsse in dieser Pandemie «Hand in Hand» gehen und das berücksichtige die Taskforce auch bei ihren Empfehlungen.

Video
Ackermann: «Es ist zentral, alle relevanten Perspektiven einzubringen.»
Aus News-Clip vom 12.11.2020.
abspielen

Noch letzten Freitag kritisierte Ackermann, die Massnahmen des Bundes würden nicht reichen, um die Ansteckungszahlen einzudämmen. Heute war davon keine Rede mehr. Die Lage stabilisiere sich, sagte Ackermann, man verzichte auf neue Empfehlungen. Aber er warnte wieder vor einer Überlastung der Intensivstationen. Alle Plätze könnten Mitte November belegt sein, also in wenigen Tagen. Solche Prognosen wurden schon mehrfach aufgestellt – sie sind bisher nie eingetreten.

Daniel Koch kritisiert Prognosen

Der ehemalige «Mister Corona» des Bundesamtes für Gesundheit, Daniel Koch, hält wenig von solchen Prognosen. Letzte Woche am «Swiss Media Forum» sagte er: «In Krisensituationen sind Prognosen keine gute Kommunikation.» Denn die Prognosen würden selten eintreffen. Man solle den Spitälern besser sagen, sie sollten sich auf das Schlimmste vorbereiten.

Der Präsident der wissenschaftlichen Taskforce verteidigt die Prognosen. Das Ziel sei es aufzuzeigen, was geschehe, wenn die Bevölkerung und die Politik keine Anstrengungen unternehme. «Die Absicht dieser Prognosen ist, Anstrengungen einzuleiten», so Ackermann. Damit man eben genau nicht in den Zustand einer Kapazitätsüberschreitung komme.

Heikle Gratwanderung für die Experten

Rudolf Hauri, der Präsident der Vereinigung der Kantonsärzte, räumte heute ein, dass die Berechnungen der Intensiv-Kapazitätsgrenze ungenau sei. «Man hat noch Spielraum», erklärte Hauri. So könnten Spitäler zusätzliches Personal aus Privatkliniken holen und so zusätzliche Intensivplätze betreiben, die heute nicht in den Statistiken auftauchen.

Video
Rudolf Hauri zur Spitalauslastung: «Es hängt wirklich vom Personal ab»
Aus News-Clip vom 12.11.2020.
abspielen

Für die Experten, insbesondere die der wissenschaftlichen Taskforce, ist diese zweite Welle eine heikle Gratwanderung: Man will die Menschen aufrütteln, ihr Verhalten beeinflussen. Und gleichzeitig müssen sie hoffen, dass ihre Glaubwürdigkeit nicht beschädigt wird – durch Prognosen, die nicht eintreten.

Tagesschau, 12.11.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

191 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Dominic Müller  (Domi3)
    Die Massenverantaltungen ab Anfang Oktober zuzulassen, war meiner Meinung nach ein Fehler des BR, da hatte die Task Force zurecht - aber vergeblich - davor abgeraten. Der aktuelle Alarmismus könnte meiner Meinung nach kontraproduktiv sein, da es irgendwann nicht mehr alle Ernst nehmen. Etwas seltsam, dass der BR die Massnahmen nicht verschärft, obwohl die TF warnt, bald sei das Gesundheitssystem am kollabieren. Also von der Kommunikation her von mir aus nicht ideal.
  • Kommentar von Dieter Jung  (Didi)
    Es tut mir leid, aber ich kann das Geschrei rund um die Taskforce nicht verstehen. Immerhin warnte diese davor, dass wenn NICHTS unternommen würde, treten diese Szenarien ein. Der BR und die Kantone haben aber Gottseidank etwas unternommen und die sinkenden Fallzahlen geben der Taskforce Recht. Danke, Herr Ackermann!
    1. Antwort von Thomas Schmid  (Hand und Fuss)
      Dem pflichte ich bei. Weiter so und nicht beirren lassen.
  • Kommentar von Tobias Vetter  (ToVe)
    Die Medien verhalten sich leider auch nicht grad vorbildlich. Da wird fast aus jedem zusätzlich belegten Intensivstationsbett oder jedem infizierten C-Promi eine Topstory gemacht.
    Es wär schön, würde man den Fokus mal wieder etwas auf die unzähligen anderen Probleme auf der Welt richten.