Zum Inhalt springen

Header

Video
Gefährliches AWK?
Aus Rundschau vom 06.11.2019.
abspielen
Inhalt

Kritik an Sicherheitstests Neue Zweifel an der Sicherheit von AKW Beznau 1

  • Laut dem deutschem Öko-Institut Darmstadt wäre Beznau 1 in Deutschland nie mehr hochgefahren worden.
  • Die Betreiberin Axpo habe ungeeignete Prüfmethoden angewandt.
  • Im Zentrum des Gutachtens steht die Untersuchung einer Replika des Reaktorrings C. Die Tests an einer Replika des AKW seien nicht aussagekräftig.

Vor gut anderthalb Jahren durfte Beznau 1 wieder ans Netz. Gestützt auf den Sicherheitsbericht der Betreiberfirma Axpo und die Einschätzung eines Expertenteams hatte die Atomaufsichtsbehörde Ensi grünes Licht für den ältesten Reaktor der Welt gegeben – nach drei Jahren Stilllegung wegen Materialfehlern im Reaktordruckbehälter.

Ein Gutachten des Öko-Instituts Darmstadt kommt nun aber zum Schluss, dass die angewendeten Prüfmethoden nicht wissenschaftlichen Standards entsprachen. «Bei der Führung eines Sicherheitsnachweises müssen erprobte Verfahren angewendet werden. Das war hier nicht der Fall», sagt Simone Mohr, Expertin für Reaktorsicherheit.

Umstrittene Tests mit einer Replika

2015 entdeckte die Axpo über tausend Einschlüsse von Fremdmaterial im Stahl des Reaktordruckbehälters. Die allermeisten der Einschlüsse befanden sich im Reaktorring C. Durch seine Nähe zu den Brennelementen ist er hoher radioaktiver Strahlung ausgesetzt. Auf Geheiss des Ensi musste die Axpo Beznau 1 aus Sicherheitsgründen abschalten.

Tatsächlich zeigte die Replika in Ultraschalltests vergleichbare Signale wie das Original. Die Axpo führte in der Folge Bruchtests am Replika-Ring durch und folgerte: Die Einschlüsse hätten auch keine negativen Auswirkungen auf den Original-Ring. Folglich sei der Reaktor von Beznau 1 sicher.

Sorge vor unbeherrschbarem Störfall

Für Simone Mohr ist es unzulässig, vom Zustand der Replika auf jenen des Originals zu schliessen:

Das Material der Replika wurde anders als das Original nicht 50 Jahre lang bestrahlt und es war nicht dem Druck und den Temperaturen im Reaktor ausgesetzt.
Autor: Simone MohrExpertin für Reaktorsicherheit

Mohr warnt, dass eine Fehleinschätzung des Original-Reaktorrings bei einem Störfall, bei dem kaltes Kühlwasser eingeführt werden müsste, schwerwiegende Folgen haben könnte. «Wenn ein Druckbehälter über Gebühr belastet wird und versagt, ist das nicht mehr zu beherrschen.»

Video
Simone Mohr, Spezialistin für Reaktor-Sicherheit: «Meiner Meinung nach ist das Verfahren mit der Replika nicht zulässig»
Aus News-Clip vom 06.11.2019.
abspielen

Forderung nach unabhängiger Prüfung

Die Aufsichtsbehörde Ensi will sich zum Gutachten des Öko-Instituts inhaltlich nicht äussern. Beznau 1 erfülle weiterhin alle gesetzlichen Auflagen für einen sicheren Betrieb. Axpo-Sprecher Antonio Sommavilla verteidigt das Replika-Verfahren: «Im Rahmen breiter Untersuchungen – bestrahlten wie unbestrahlten Materials – hat man gesehen, dass man die Untersuchungen anhand des unbestrahlten Materials machen konnte. Das Material ist repräsentativ.»

Video
Antonio Sommavilla, Axpo: «Das getestete Material ist repräsentativ»
Aus News-Clip vom 06.11.2019.
abspielen

Einer der Auftraggeber des Gutachtens des Öko-Instituts, die Schweizerische Energie-Stiftung, fordert dagegen uneingeschränkte Einsicht in die internen Testberichte des Sicherheitsnachweises. «Beznau 1 muss solange vom Netz genommen werden, bis der Sicherheitsnachweis nach wissenschaftlichen Methoden erbracht worden ist», sagt Simon Banholzer, Energieexperte der SES.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

65 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Brand  (tomcomm)
    @Patrice Gfeller
    Also handelt es sich um ein bisher nie angewendetes Verfahren. Wie kann dabei die Aussagekraft überprüft werden? D.h. wie repräsentativ ist es, mit Ersatzmaterial zu Testen? Diese Krücke wurde nur genommen, weil ein richtiger Test nicht möglich ist, resp. einer Abschaltung gleichkommt. In der Domäne "wissenschaftlich" gibt es viele Abstufungen. Eine wichtige Rolle spielt dabei die anerkannte Methodik, diese wird in Zweifel gezogen.
    Ich bin gesp. auf die Stellungnahme vom ENSI.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    Die Schweiz braucht keinen Super GAU, aber wahrscheinlich einen GAU!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Bezüglich Sicherheit von AKWs, ist von Anbeginn eines klar, sie sind auf jeden Fall "tod-sicher" und das auf ewig!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen