Zum Inhalt springen

Header

Video
Krücken-Klau im KKL: Konzerthaus brüskiert Behinderte
Aus Kassensturz vom 23.04.2019.
abspielen
Inhalt

Krücken-Klau Konzerthaus KKL brüskiert Menschen mit Beeinträchtigung

Wer ins Kultur- und Kongresszentrum Luzern will, muss sich von Krücken und Blindenhund trennen.

Patrick S. leidet an einem Geburtsgebrechen und ist auf Krücken angewiesen. Mit seinen Gehhilfen ist er aber völlig selbständig und gerne unterwegs. Normalerweise kein Problem. Im Kino zum Beispiel verstaut er die Krücken unter dem Sitz, und niemand stört sich daran.

Nicht so im Kultur- und Kongresszentrum Luzern (KKL). Im Konzertsaal nehmen ihm KKL-Angestellte seine Krücken weg. Jedes Mal. Das störte Patrick S. schon lange: «Schliesslich fragte ich nach dem Grund. Der Platzanweiser antwortete, es sei aus Sicherheitsgründen.»

Andere Institutionen stören sich nicht an Krücken

Muss das sein? Das KKL antwortet lapidar: «Gäste mit Beeinträchtigungen werden im KKL Luzern von unseren Mitarbeitern vor Ort im Umfang ihrer Möglichkeiten betreut. Pro Türe befindet sich permanent ein Mitarbeiter im Konzertsaal, so dass unsere Konzertgäste hier zu keinem Zeitpunkt auf sich alleine gestellt sind.»

Für Patrick S. geht das nicht auf: «Wieso soll es sicherer sein, wenn ich keine Stöcke habe? Wenn wirklich etwas passiert, der Saal evakuiert werden muss, dann bin ich im Weg und kann ich gar nichts machen.»

Tatsache ist auch: In der Nähe des KKL gibt es zwei weitere Kultur-Institutionen: Das Verkehrshaus und das Theater Luzern. In beiden sind Krücken im Saal erlaubt. Ebenso Ja zu Krücken sagen das Opernhaus Zürich, die Tonhalle Zürich, das Theater Basel und das Theater Bern. Das zeigt eine «Kassensturz»-Umfrage.

Video
Silvan Rüssli von Pro Infirmis: «Eine Krücke ist ein zentrales Hilfsmittel.»
Aus Kassensturz vom 23.04.2019.
abspielen

Purer Stress für Blindenhunde

Silvan Rüssli kann die Argumentation des KKL nicht nachvollziehen. Bei Pro Infirmis leitet er die Fachstelle «Kultur Inklusiv». Eine Schnittstelle zwischen Menschen mit Beeinträchtigung und Kultur-Institutionen. «Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Krücke in einem grossen Konzertsaal stört.» Ausserdem sein eine Krücke ein zentrales Hilfsmittel. «Nimmt man sie weg, werden Betroffene erst recht unsicher», so Rüssli.

Besonders zu kämpfen haben beeinträchtigte Menschen, die zur Unterstützung einen Blinden- oder Assistenzhund dabei haben. Das KKL Luzern verbannt nämlich auch die helfenden Vierbeiner vor die Tür. Silvan Rüssli weiss, das ist Stress für Mensch und Tier: «Die Betroffenen fühlen sich ohne Hund unsicher. Blindenhunde sind zudem geschult, dass sie ihren Schützling nicht verlassen. Kann er nicht an seiner Seite bleiben, ist das für den Hund purer Stress.»

Lösung wird gesucht

Einen stressfreien Besuch im KKL wünscht sich auch Patrick S.: «Ich brauche keine Hilfe. Sie sollen mir einfach nur die Stöcke lassen, sonst brauche ich nichts.»

Ein bescheidener Wunsch an die Adresse des KKL. Und bestimmt nicht zu viel verlangt. «Kassensturz» hakt nochmals nach, bei Jürg Schär, Leiter Gebäude und Sicherheit im KKL. Im Interview mit Ueli Schmezer gesteht er ein: «Wir sind uns des Problems bewusst. Wir wollen eine Lösung finden mit speziellen Sitzplätzen für Menschen mit Krücken oder Blindenhunden.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

79 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Anthea Meyer  (Anthea)
    Das KKL werde ich nur noch besuchen, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Ich habe dort schon vor Jahren schlechte (wenn auch deutlich banalere) Erfahrungen gemacht. Ich wollte nämlich meine dünne Jacke nicht an der Garderobe abgeben, da ich immer wieder zwischen frieren und schwitzen hin und her schwanke - je nach Gemütszustand. Ich durfte den Saal, gestuhlt notabene, wo die Jacke überhaupt nicht gestört hätte oder im Weg gewesen wäre, nicht betreten und wurde genötigt...
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Es ist diese Ohnmächtigkeit, dass Vernunftsargumente gegen einen technockratischen Entscheid schlichtweg keine Chance haben. Ich hoffe, Herr S. kann seiner Musikfreude weiterhin und ungestört fröhnen. KKL sollte zu Vernunft kommen und worst case eine betreute Ecke für Menschen mit Handicap errichten. Das Haus ist gross und rennomiert genug, um so ein Service anzubieten. Herr S. sollte als Entschädigung ein Freipass für ein ganzes Jahr erhalten. Und eine fette, ernstgemeinte Entschuldigung.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Kari Raeschter  (K. Raeschter)
    Warum werden Personen mit Behinderungen wie Krücken nicht einfach Rollstühle angeboten vom KKL für die Dauer der Vorstellung. Da wäre doch von Vorteil für beide Seiten.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten