Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was bringt eine Versicherung gegen Unfruchtbarkeit?
Aus Espresso vom 07.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:19 Minuten.
Inhalt

Künstliche Befruchtung Kinderwunsch-Versicherung – eine Mogelpackung?

Die Krankenkasse Sanitas lanciert eine Kinderwunsch-Zusatzversicherung. Doch abschliessen können sie nur wenige Frauen.

Die Werbung für die neue Zusatzversicherung «Kinderwunsch» der Sanitas klingt gut: «Mit der Zusatzversicherung Kinderwunsch unterstützen wir Sie bei der Erfüllung Ihres Lebenstraums.» Die Versicherung zahlt zum Beispiel einen Teil der Kosten für eine künstliche Befruchtung. Diese Behandlungen sind sehr kostspielig und werden von der Grundversicherung nicht übernommen. Je nach Anbieter kostet eine künstliche Befruchtung 5000 bis 8000 Franken pro Versuch. Meist sind mehrere Versuche nötig.

Bruno Imthurn ist Leiter der Klinik für Reproduktions-Endokrinologie am Unispital Zürich. Er findet diese Versicherung sei ein Schritt in die richtige Richtung: «Allerdings gibt es bei dieser Kinderwunsch-Versicherung noch verschiedene Verbesserungsmöglichkeiten.»

Der Teufel steckt im Detail

Der Teufel steckt wie so oft bei Versicherungen im Detail, respektive im Kleingedruckten. So können nur Frauen bis 35 die Versicherung abschliessen. Und sie müssen Gesundheitsfragen beantworten und nach Abschluss eine zweijährige Frist abwarten, bevor Leistungen bezahlt werden.

Sara Stalder von der Stiftung für Konsumentenschutz kritisiert noch einen weiteren Punkt: «Wer schon weiss, dass es Probleme mit der Fortpflanzung gibt, der kann die Versicherung gar nicht abschliessen.» Sie findet das Angebot darum eine Mogelpackung.

Auch steigen die Prämien mit dem Alter stark an. Für 25-Jährige sind es rund 15 Franken pro Monat, 41-jährige Frauen müssen hingegen 200 Franken pro Monat hinblättern.

Künstliche Befruchtung nur für Reiche?

Fortpflanzungsmediziner Bruno Imthurn ist der Meinung, dass die künstliche Befruchtung von der Grundversicherung übernommen werden sollte: «Heute ist es nur reichen Paaren möglich, sich den Kinderwunsch mit einer künstlichen Befruchtung zu erfüllen. Das darf nicht sein.» In Europa sei die Schweiz neben Irland und Lettland das einzige Land, wo eine künstliche Befruchtung nicht von der Krankenkasse übernommen werde. In Deutschland zum Beispiel übernimmt die Krankenkasse die Hälfte der Kosten.

Espresso, 07.02.2020, 08.10 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Ich denke, die Erfüllung eines Kinderwunsches ist der falsche Weg, um sich in der Gesellschaft zu bestätigen. Fast scheint mir, es geht bei diesem Thema mehr um sein eigenes Ego, denn sonst läge doch bei einem ausgeprägten Kinderwunsch die Adoption eines hilfsbedürftigen Kindes nahe. Laut einigen Pro-Kommentaren scheinen kinderlose Ehepaare keine "ganzen Menschen" zu sein. Verstehe ich nicht! Der Wert eines Menschen hängt nicht von seiner Fruchtbarkeit ab. Auch Mitmenschen können Familie sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
    Schlimm gewisse Kommentare hier. Fortpflanzungsprobleme seien keine Krankheit. Sich nicht fortpflanzen zu koennen ist die Konsequenz einer physiologischen Fehlfunktion. Zittern ist auch keine Krankheit. Aber kann von einer Krankheit ausgeloest werden.

    Und die Argumentation, dass man die Fortpflanzungshilfe anbieten soll, weil sich sonst Auslaender zu stark vermehren ist einfach nur absolut unterste Schublade. Schlimm, wirklich schlimm. So richtig zum fremdschaemen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Egger  (Martin Egger)
      "Sich nicht fortpflanzen zu koennen ist die Konsequenz einer physiologischen Fehlfunktion." - das ist schon möglich, aber durch künstliche Befruchtung wird diese Fehlfunktion ja nicht behandelt. Das ist also kein Argument.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
      Das ist nicht nur möglich, sondern das ist so.
      Wikipedia: 'Therapie oder Behandlung bezeichnet alle Maßnahmen, die darauf abzielen, Behinderungen, Krankheiten und Verletzungen positiv zu beeinflussen.'
      Ihre Sicht ist ganz speziell. Nach Ihnen ist ein Bypass auch keine Behandlung, da das Blutgefäss nicht die ursprüngliche Funktion wieder übernehmen kann? Ein Herzschrittmacher auch nicht? Ein künstlicher Darmausgang auch nicht? Ein künstliches Hüftgelenk auch nicht? Wirbelversteifung auch nicht?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Liebes SRF, ich merke, dass da steinzeitliche Ansichten weit verbreitet sind, demnach Kinderlosigkeit nicht durch medizinische Gründe verursacht wird und sowieso liegt der Grund bei der Frau allein. Es wäre dringend notwendig, dass der Facharzt diesbezüglich Klarheit schafft und Beispiele nennt, welche aufzeigen, dass die Erkrankung/Fehlfunktion von Reproduktionsorgane anderen Krankheiten/Fehlbildungen nicht minder ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen