Zum Inhalt springen

Header

Audio
In Amriswil steht eine der grössten Kutschen-Sammlungen der Schweiz
Aus Regionaljournal Ostschweiz vom 10.03.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 12 Sekunden.
Inhalt

Kutschensammlung im Thurgau Für diese Kutschen ist der Zug noch lange nicht abgefahren

In Amriswil befindet sich eine der grössten privaten Kutschensammlungen. Sie soll zu einem interaktiven Museum werden.

Alles begann mit einer Reise nach Wien im Jahr 1958. Der damals 37-jährige Robert Sallmann sah dort im Schloss Schönbrunn die Kutschensammlung des früheren Kaisers Österreich-Ungarns. Der pferdebegeisterte Textilindustrielle aus dem Thurgau war beeindruckt – und startete daheim in Amriswil seine Sammlung mit den acht Kutschen, die er von seinen Vorfahren geerbt hatte. Der Grundstein für die aktuell wohl grösste Kutschensammlung der Schweiz war gelegt.

Foto von Robert Sallmann im Ausstellungsraum
Legende: Robert Sallmann hatte ein Faible für Kutschen SRF KARIN KOBLER

So schildert Andreas Sallmann, der heute 65-jährige Sohn des Robert Sallmann, die Entstehungsgeschichte der aussergewöhnlichen Sammlung. Auf teilweise abenteuerlichen Wegen sei sein Vater ab 1960 zu immer neuen Kutschen gekommen und habe die Sammlung stetig erweitert.

Per Inserat auf Suche nach Kutschen

Anfangs suchte er via Zeitungsinserat nach alten Fuhrwerken. Die Thurgauer Unternehmerfamilie Schwarzenbach bot Robert Sallmann darauf ihre Kutschen an, weil sie ihren Betrieb gerade motorisierte und auf Lastwagen umstieg; in einer dieser Kutschen war der Deutsche Kaiser gefahren, als er 1912 im Thurgau zu Gast war. Auch von anderen Kutschenbesitzern habe sein Vater Fahrzeuge teilweise kostenlos erhalten, sagt Andreas Sallmann – und sie so vor der Verbrennung gerettet.

Heute präsentieren sich in der grossen Halle, die etwas versteckt hinter dem Friedhof von Amriswil steht, Dutzende von Kutschen. Der Bestand ist vielfältig und reicht vom Krankenwagen auf vier Holzrädern über Jagdwagen und die Militärküche bis hin zu edlen Kutschen aus Leder.

Früher haben mich die Kutschen nicht interessiert.
Autor: Andreas Sallmann Besitzer Kutschensammlung Amriswil

Andreas Sallmann erinnert sich, wie er als Kind einen Handel seines Vaters mitbekam, auf der Heimfahrt aus den Ferien übers Prättigau. Plötzlich habe der Vater bei einem Bauernhof angehalten und auf eine Blache gezeigt. Tatsächlich habe sich darunter eine Postkutsche verborgen. Dem Bauern habe der Vater «zweituusig Stutz» geboten. Es habe einen kräftigen Handschlag gegeben. Als 6-jähriger Bub sei er dabei staunend daneben gestanden.

Andreas Sallmann lehnt sich an eine Kutsche
Legende: Andreas Sallmann pflegt die Kutschensammlung seines Vaters weiter. SRF KARIN KOBLER

Als junger Geschäftsmann hatte Andreas Sallmann andere Interessen als die Kutschen seines Vaters. Er hatte ihm aber zusammen mit seinen beiden Schwestern versprochen, dass er sich zumindest um die Zukunft der Sammlung kümmern wolle.

Aus der Sammlung soll ein Museum werden

2017 verstarb Sammlungsgründer Robert Sallmann. Das Traueressen habe auf Vaters Wunsch in den Räumen der Kutschensammlung stattgefunden, sagt sein Sohn. Dabei sei der Familie klar geworden, dass sie die Sammlung selber behalten und weiterentwickeln wolle.

Und daran arbeitet Andreas Sallmann seither. In den vergangenen Jahren investierte er in die Sammlung, renovierte, entrümpelte, reorganisierte. Aus der Sammlung soll ein interaktives Museum entstehen. Eine originale Wagnerei hat er bereits aufgebaut, eine Sattlerei ebenfalls. Eine Schmiede soll folgen.

Um die Sammlung seines Vaters langfristig zu sichern, will Sallmann einen Förderverein gründen, der sich nebst den Finanzen auch um den Unterhalt der Sammlung kümmert. Und, sagt er: «Wir hoffen, dass wir ein jüngeres Publikum ansprechen können. Es soll sehen, wie diese Kutschen von Hand entstanden sind und wie darin gereist wurde.»

SRF 1 Regionaljournal Ostschweiz, 09.03.2022; 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen