Zum Inhalt springen

Header

Audio
Christian Schoenenberger der AKW-Schlichter
Aus Echo der Zeit vom 26.06.2023. Bild: SRF/Dominik Steiner
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 56 Sekunden.
Inhalt

Lagerung von Nuklearabfällen Ex-Botschafter verhandelt mit den Atommüll-Gemeinden

Ex-Botschafter Christian Schoenenberger verhandelt mit den Standortgemeinden über die Abgeltungen für das nukleare Tiefenlager.

Eigentlich ist Christian Schoenenberger seit letztem Sommer pensioniert. Er spielt wieder mehr Jazz-Klavier und unterstützt Künstlerinnen aus der Ukraine oder Schweden. Denn dorthin hat er gute Beziehungen – und nicht nur in diese Länder: Er war über 30 Jahre lang Diplomat in Südkorea, Haiti und eben Schweden und der Ukraine. Dort war er 2014 als Botschafter auch an den Verhandlungen zur Deeskalation des damaligen Ukraine-Konflikts beteiligt.

Christian Schoenenbergers Verhandlungskompetenz will sich nun Swissnuclear zunutze machen. Der Branchenverband der Kernkraftwerkbetreiber liess ihn kurz nach seiner Pensionierung anfragen, ob er Gesprächsführer werden möchte in den Verhandlungen mit den künftigen Standortgemeinden des geologischen Tiefenlagers von Nuklearabfällen.

Spitzen-Diplomat Christian Schoenenberger
Legende: Christian Schoenenberger: Vom Ex-Botschafter zum Atommüll-Verhandler. ZVG/Erika Aminoff

Schoenenberger sagte zu: «Ich hab mich sehr gefreut, einen Beitrag zu leisten.» Die sichere Lagerung von Nuklearabfällen sei für ihn ein wichtiges Thema – und eine grosse Verantwortung gegenüber künftiger Generationen, sagt der 65-Jährige, der selber zwei erwachsene Töchter hat. Heute lebt er zusammen mit seiner Frau in Bern.

Kürzlich hat sich Christian Schoenenberger zum ersten Mal den Einwohnerinnen und Einwohnern derjenigen Region vorgestellt, die letztes Jahr ausgewählt wurde als Standort des nuklearen Tiefenlagers. An der Informationsveranstaltung der Gemeinden Stadel, Weiach und Glattfelden im Zürcher Unterland präsentierte er den Ablauf der Gespräche zwischen den Gemeinden, den Kantonen und den AKW-Betreibern.

Erst wenn wir die Wünsche kennen, können wir ein Preisschild nennen.
Autor: Christian Schoenenberger Ex-Botschafter und Gesprächsführer

Am meisten interessierte die Teilnehmenden die Entschädigungsgelder. Im Vorfeld stand die Summe von 700 Millionen Franken im Raum, die die Gemeinden bekommen sollen. Konkrete Zahlen nannte Schoenenberger aber keine. Das stiess an der Informationsveranstaltung auf Unverständnis: «Swissnuclear weigert sich offenbar, über konkrete Zahlen zu sprechen», sagte eine Besucherin, «man bekommt das Gefühl, es werde einem etwas verheimlicht.»

Infoveranstaltung im Zürcher Unterland zu den Abgeltungen der AKW-Betreiber
Legende: Christian Schoenenberger stellt sich den Fragen der Bevölkerung. srf/Dominik Steiner

Christian Schoenenberger geht es aber nicht um Geheimnistuerei. Konkrete Zahlen seien das Verhandlungsresultat, nicht etwas, das zu Beginn feststehe: «Wir müssen zuerst schauen, was die Region konkret braucht – sei es die Förderung des öffentlichen Verkehrs oder des lokalen Tourismus. Erst wenn wir die Wünsche kennen, können wir auch ein Preisschild nennen.»

Ein langwieriger Prozess

Box aufklappen Box zuklappen

Im September 2022 gab die Nationale Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) bekannt, dass sie die Region Nördlich Lägern vorschlägt als Standort für das geologische Tiefenlager. Das Gebiet liegt im Zürcher Unterland, erstreckt sich aber in die Kantone Aargau und Schaffhausen – und auch deutsche Grenzgemeinden wären betroffen vom Tiefenlager.

In den kommenden Jahren werden verschiedene Gutachten erstellt, damit die Nagra Ende 2024 ein Rahmenbewilligungsgesuch einreichen kann beim Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi).

Entscheiden soll der Bundesrat voraussichtlich 2029 über die Genehmigung des Gesuchs. Der Betrieb des Tiefenlagers soll voraussichtlich in 30 bis 40 Jahren starten.

Grundsätzlich äusserten sich die Anwesenden der Informationsveranstaltung positiv über Schoenenbergers Auftritt. Er sei kompetent und wisse Bescheid. Allerdings wirkten die Laien auf der Gemeindeseite im Vergleich zum Spitzendiplomat wie David gegen Goliath, sagten Besucherinnen und Besucher.

Gemeinden gegen Spitzendiplomat wie David gegen Goliath?

Er könne diesen Eindruck nachvollziehen, sagt Schoenenberger. Aber es sei nicht die Absicht der AKW-Betreiber, hier ein Gefälle auszunützen. Vielmehr sei sein Auftrag, ein faires Verhandlungsresultat auszuhandeln, das am Ende für alle akzeptabel sei. Die Aussichten darauf schätzt Schoenenberger als gut ein: «Die involvierten Personen sind alle pragmatisch und lösungsorientiert.»

In den nächsten Jahren werden die Verhandlungen über die Abgeltungen stattfinden. Ob Christian Schoenenberger diese auch abschliessen wird, ist noch offen – vorerst gilt sein Mandat erst für die Vorgespräche.

Echo der Zeit, 26.06.2023, 18 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel