Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wurde die Piste in Andermatt zu früh freigegeben?
Aus HeuteMorgen vom 27.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Inhalt

Lawinenabgang in Andermatt «Es darf keinen Druck geben, Pisten zu öffnen»

Einen Tag nach der Lawine im Skigebiet Andermatt-Sedrun ist die Suche nach Vermissten abgeschlossen. Zwei leichtverletzte Personen wurden geborgen. Vier konnten sich selber befreien. Die Lawine ging auf eine Piste nieder, die zum ersten Mal in dieser Wintersaison geöffnet wurde. Bruno Jelk ist einer der erfahrensten Bergretter der Schweiz. Für ihn ist es sehr ungewöhnlich, dass eine Lawine über eine Skipiste donnert.

Bruno Jelk

Bruno Jelk

Ehem. Bergrettungschef in Zermatt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jelk war 34 Jahre lang Bergrettungschef in Zermatt. Er gilt als Pionier der Bergrettung.

SRF News: Wurde die Piste zu früh freigegeben?

Bruno Jelk: Das kann man nicht sagen. Der Pistenchef beurteilt die Lage vor Ort. Er hat vermutlich entschieden, dass keine Gefahr herrscht und die Piste aufgemacht. Es ist also nicht so, dass die Piste zu früh aufgemacht wurde oder eben nicht.

Ist es ungewöhnlich, dass eine Lawine auf eine offene Skipiste trifft?

Das kommt in der Schweiz sehr selten vor. Letztes Jahr ist es einmal passiert und nun in Andermatt. Das Problem bei diesem Abgang war, dass es sich um eine Gleitschneelawine handelte. Bei diesen gibt es noch kein Rezept vorauszusagen, wann diese niedergeht. Das kann heute, morgen, in einer Stunde sein. Das ist ein grosses Problem.

Karte des Unglücksgebiets
Legende: Die Lawine löste sich am Donnerstagvormittag um 10.47 Uhr im Gebiet Oberalppass/Felli und donnerte auf eine Skipiste. SRF

Laut dem Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) gilt für die Region Andermatt die Gefahrenstufe 3, also erhebliche Lawinengefahr. Die Verantwortlichen der Skiarena sagen, sie hätten am Mittwoch noch Sprengungen vorgenommen. Warum hat das nichts genützt?

Gleitschneelawinen sind fast nicht zu sprengen. Wir haben in Zermatt auch Sprengungen durchgeführt. Bei zwei Gleitschneelawinen waren wir erfolgreich, eine andere löste sich nicht.

Jedes Skigebiet muss selber entscheiden, was zu tun ist.

Bei diesen Sprengungen hat man eine Erfolgschance von lediglich 30 Prozent. Der Schnee ist stabil und verfestigt und damit ist es schwierig, die Lawine zu lösen. Die Probleme mit Gleitschneelawinen gibt es weltweit.

In den vergangenen Tagen war es sehr warm, auch durch den Föhn. Hat das eine Rolle gespielt?

Gleitschneelawinen können bei Temperaturrückgang oder bei Temperaturanstieg abgehen. Meistens gehen sie zwar bei Temperaturanstieg ab, darauf kann man sich aber nicht verlassen.

Wie gross ist der Druck an einem schönen Tag eine Piste zu öffnen, auch wenn Lawinensituation unklar ist?

Wenn der Pistenchef die Piste aufmacht und eine Lawine abgeht, ist er verantwortlich. Er entscheidet mit seinem Team, den Patrouilleuren. Es darf in dieser Situation keinen Druck geben.

Heute gibt es noch einmal Neuschnee, am Wochenende dann Traumwetter. Was bedeutet das für die Lawinensituation?

Die Lawinengefahr wird erheblich bleiben. Lawinen, auch Gleitschneelawinen, können abgehen. Jedes Skigebiet muss selber entscheiden, was zu tun ist, wenn sie Risse in den Schneedecken oberhalb von Pisten feststellen. Es liegt in der Hand der Verantwortlichen, die Pisten zu öffnen oder eben nicht.

Das Gespräch führte Joël Hafner.

Video
Nach dem Lawinenunglück: War es leichtsinnig, die betroffene Skipiste zu öffnen?
Aus Tagesschau vom 27.12.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Lombriser  (Tödi)
    In der gestrigen Ausgabe der Tagesschau hat der Pressesprecher der Bergbahnen Andermatt Sedrun mitgeteilt, dass Gleitschnee Lawinen ein relativ neues Phänomen seien. Diese Aussage kann ich nicht nachvollziehen, diese Lawinenart hat es schon immer gegeben. Richtig ist, dass diese Gefahr schwer einzuschätzen ist, jedoch bei gewissen Hangneigungen und Hanguntergründen die Wahrscheinlichkeit für einen spontanen Abgang sehr gross ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Diese Piste ist relativ sehr neu. Ich denke, noch ist hier nicht jede Ecke bekannt, an der sich Lawinen bilden können. Dieser Buckel wo sich diesmal eine Lawine löste wird ganz gewiss in Zukunft genauer beurteilt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Gall  (Galli)
    Was heisst es darf keinen Druck geben?

    Damit ein Skigebiet Geld verdient, muss es nunmal Pisten in Betrieb haben. Da gibts immer Druck möglichst viele Pisten offen zu haben. Klar sollte die Sicherheit oberste Priorität haben, aber 100%-ige Sicherheit gibt es einfach nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen