Zum Inhalt springen
Inhalt

Leitsystem für Blinde SBB bessert teilweise nach

  • Die neuen Doppelstock-Fernverkehrszüge der SBB werden für Kunden mit Hör- und Seheinschränkungen nachgebessert.
  • Darauf haben sich die SBB und der Dachverband der Behindertenorganisationen «Inclusion Handicap» aussergerichtlich geeinigt.

So werde ein durchgängig ertastbares Leitsystem für Blinde eingerichtet, schreibt die SBB. Zudem würden alle Wagenübergänge gekennzeichnet, um das Stolperrisiko zu verringern. Und die reservierten Sitze für Menschen mit reduzierter Mobilität werden besser kenntlich gemacht. Ferner entspiegelt die Bahn die Kundeninformations-Monitore im Zug zusätzlich.

Weitere Forderungen beim Bundesverwaltungsgericht

Über weitere elf Rechtsbegehren der Behindertenorganisationen muss das Bundesverwaltungsgericht entscheiden: Der Dachverband der Behindertenorganisationen hatte unter anderem bemängelt, die Rampen der Bombadier-Züge auf den Perron seien so steil, dass Rollstuhlfahrer ohne Hilfe nicht aussteigen könnten.

Unbegleitet reisende Menschen mit Behinderungen würden in den neuen SBB-Doppelstockzügen auf zu viele Hindernisse stossen, hatte Inclusion Handicap Ende Januar beklagt und wegen dieser Mängel Beschwerde beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht.

Im November 2017 hatte das Bundesamt für Verkehr den neuen Zügen der SBB eine befristete Betriebsbewilligung erteilt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    "befristete Betriebsbewilligung", heisst demnach, dass die Züge noch eine Zeitlang ohne die Verbesserung betreffend Steilrampe fahren dürfen. dass letztendlich nichts gemacht wird und das Anliegen der Behinderten in der Schublade landet. Es ist ja schon sehr traurig, dass die Behindertenverbände mit ihre Anliegen bis ans BVG gelangen müssen. Dass Behinderte uneingeschränkt Zugang zu Überall erhalten, ist meiner Meinung nach doch gewiss auch EIN MENSCHENRECHT. Oder liege ic da falsch?????
    Ablehnen den Kommentar ablehnen