Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Liechtenstein kommt der EU immer näher abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 03.04.2019.
Inhalt

Liechtensteins Botschafterin «Wir sind aus dem Rucksack der Schweiz gestiegen»

  • Der Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) habe sich für das Fürstentum Liechtenstein als Glücksfall herausgestellt, sagt Sabine Monauni, liechtensteinische Botschafterin in Brüssel.
  • Das Land sei moderner und offener geworden.
  • Eine Schattenseite sei die Bürokratie: «Wir übernehmen jedes Jahr etwa 500 neue Rechtsakte der EU.»

Eine Woche nach dem EWR-Nein der Schweiz 1992 sagte das Fürstentum Liechtenstein Ja zum EWR-Beitritt. «Das war damals eine gute, aber auch mutige Entscheidung», so Monauni. Sie vertritt Liechtenstein in Brüssel gegenüber der EU. «Mit der Entscheidung haben wir uns ein Stück weit emanzipiert, sind aus dem Rucksack der Schweiz gestiegen.»

Wir sind zu einem offeneren, moderneren Staat geworden.
Autor: Sabine MonauniBotschafterin Liechtenstein
Legende: Video Botschafterin Monauni: «Wir sind zu einem moderneren Staat geworden» abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.04.2019.

1995 trat das EWR-Abkommen für Liechtenstein in Kraft. Anlass zur Bilanz nach 24 Jahren EWR gab Monauni der liechtensteinische Staatsbesuch in der Schweiz. Ein Glücksfall sei der Entscheid gewesen: «Wir sind zu einem offeneren, moderneren Staat geworden.»

Prinz Alois auf Staatsbesuch

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Prinz Alois auf Staatsbesuch

Der Bundesrat hat am Mittwoch in Bern den liechtensteinischen Erbprinzen Alois von und zu Liechtenstein zu einem offiziellen Staatsbesuch empfangen. Beide Seiten bekräftigten die engen und freundschaftlichen Beziehungen der Nachbarstaaten. Erbprinz Alois und seine Gattin Erbprinzessin Sophie wurden vom Gesamtbundesrat auf dem Münsterplatz in Bern mit militärischen Ehren empfangen. Im Zentrum der offiziellen Gespräche standen die Würdigung der 100-jährigen bilateralen Beziehungen und europäische Themen, wie der Bundesrat mitteilte.

EWR-Beitritt als Souveränitätsgewinn

Als Souveränitätsverlust habe das Land diesen Schritt nicht empfunden. «Souveränität sehen wir anders als die Schweiz. Für uns ist es ein Souveränitätsgewinn: Wir können mit am Tisch sitzen und sind sichtbar.»

Als Schattenseite nannte Monauni die Bürokratie, welche der EWR-Beitritt mit sich gebracht habe. «Wir übernehmen jedes Jahr etwa 500 neue Rechtsakte.» Zehn Prozent der liechtensteinischen Verwaltung sind mit Europa-Bürokratie beschäftigt. Trotzdem findet Monauni: «Die Vorteile überwiegen.» Die liechtensteinische Wirtschaft ist existenziell angewiesen auf ausländische Absatzmärkte.

Wir würden uns wünschen, dass die Schweiz ihre Beziehungen zur EU stabilisiert.
Autor: Sabine MonauniBotschafterin Liechtenstein

Dass sich die Schweiz gegen einen EWR-Beitritt entschieden habe, sei für Liechtenstein manchmal schwierig. Denn durch seine enge Verflechtung mit der Schweiz könne Liechtenstein mitbetroffen sein, wenn die EU die Schweiz als Drittstaat behandle, zum Beispiel bei der Börsenäquivalenz, argumentiert Monauni. «Wir würden uns wünschen, dass die Schweiz ihre Beziehungen zur EU stabilisiert. Das wäre auch gut für uns.»

Legende: Video Botschafterin Monauni: «Sind wirtschaftlich eng mit der Schweiz verflochten» abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.04.2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Enrico Dandolo (Doge)
    FL mit der Schweiz zu vergleichen, greift zu kurz. Dennoch ist es zumindest interessant, dass so ein kleiner Staat sich anscheinend angemessen verteten und gehört fühlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Queren life)
    Das Fürstentum steckt tief in der Schweiz. Es hat: unsere Währung, unsere Nationalbank, unser Postsystem, unser Polizeisystem, unsere Landesverteidigung im Ernstfall, unseren Fussballverband, unsere Verkehrslogistik im öffentlichen Verkehr, unser Zollsystem, unser Gemeindlogistiksystem. Die Schweiz ist Fürstentum und das Fürstentum ist die Schweiz, eine einzige Erfolgsgeschichte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle (Nicolas Dudle)
      Ueberraschend, einen solchen Kommentar von jemandem zu lesen, der sonst permanent die Souveränität der Staaten in der Vordergrund stellt. Wenig überraschend jedoch, dass der Kommentar nur die genehme Seite widergibt und darauf verzichtet, auf Monaunis Aussagen einzugehen, FL sei offener und moderner geworden und von ausländischen Absatzmärkten abhängig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Boesiger (P.Werner Boesiger)
    @ Reto Camenisch
    Wer hat nur das letzte Wort in Ländle? Fürst oder Volk? Wenn Fürst, dann ist es nicht nur eine dekorative Monarchie, sondern eine echte. Interssant wäre es zu wissen, ob der Fürst Entscheidungen aus Brüssel mit einem Veto belgen kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen