Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweiz hat Littering-Problem
Aus 10 vor 10 vom 12.07.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 57 Sekunden.
Inhalt

Littering-Problem Kreative Ansätze: Was man gegen Littering tun kann

Wie kann man verhindern, dass Abfallberge entstehen? Ein Patentrezept gibt es nicht, aber viele Ideen.

Abfallberge sind wüst anzuschauen, verschmutzen die Umwelt und sind – wenn sie Scherben enthalten – auch gefährlich. Littering ist ein Problem, schon länger, und eine allgemeingültige Strategie für die Bekämpfung gibt es nicht.

Der Bund tüftelt an einer nationalen Bussen-Regelung, einige Kantone setzen bereits darauf. Viele Städte und Gemeinden versuchen aber auch durch lokale Initiativen das Ärgernis in den Griff zu kriegen. Wir stellen drei kreative Ansätze vor, die Littering bekämpfen.

Schübelbach: Mit einer Raumpatenschaft Verantwortung übernehmen

Eine Person kümmert sich je um ein Gebiet in der Gemeinde, sammelt den Müll ein, macht es sauber. Das ist das Konzept der Raumpatenschaft, auf das viele Schweizer Gemeinden bereits setzen. Auch Schübelbach im Kanton Schwyz macht mit. «Wir rüsten die Raumpaten mit Handschuhen, Zange, Kübel und Weste aus und dann können sie bereits loslegen», sagt Mathias Pfister, der Umweltschutzbeauftragte der Gemeinde.

Ein Mann reinigt den Rasen.
Legende: Eine Person ist zuständig für ein bestimmtes Gebiet: Mittels Raumpatenschaften wollen viele Gemeinden Littering bekämpfen. Keystone

Organisiert werden diese Raumpatenschaften von der Interessengemeinschaft für eine saubere Umwelt (IGSU). Dahinter stehen die Schweizer Recyclingorganisationen für Glas, PET und Aluminium.

Pensionäre, sowie Menschen, die auf Sozialhilfe angewiesen sind, machen in Schübelbach mit. Als Gegenleistung erhalten sie eine «kleine Entschädigung», eine Tagesstruktur und Verantwortung für ein Gebiet. Die Bilanz bisher: «Die Gemeinde ist gefühlt sauberer und die Raumpaten machen gerne mit», so Pfister.

Schnelles Eingreifen ist wichtig

Box aufklappen Box zuklappen

Es gibt viele Theorien und Studien, die sich damit beschäftigen, weshalb Menschen Abfall nicht ordnungsgemäss entsorgen, sondern einfach auf den Boden oder in Gewässer werden.

Eine Theorie heisst «Broken-Windows-Effekt»: Sind alle Fensterscheiben heil, bleiben auch die anderen Scheiben ganz. Ist aber eine Scheibe kaputt und wird nicht repariert, so führt das schnell zur Verwahrlosung ganzer Viertel und Städte. Die Theorie ist die Grundlage für eine Nulltoleranzpolitik in der Kriminalitätsbekämpfung.

Was das mit Littering zu tun hat

Auf ihrer Website folgert die IG saubere Umwelt folgert daraus: «Auf Littering-Situationen umgemünzt bedeutet dies, dass wirksame Prävention auch daraus besteht, kleine Verschmutzungen möglichst bald zu beseitigen.» Es sei erwiesen, dass Littering eher dort auftrete, wo bereits Abfall am Boden liege. «Am Boden liegender Abfall senkt die Hemmschwelle für weiteres Littering, und ist ein gewisser Verschmutzungsgrad erreicht, littern auch solche, die sich in der Regel korrekt verhalten.»

Stadt Zürich: Rote Kübel auf Rollen

Wer sich in Zürich in Seenähe niederlässt, trifft im Moment vielerorts auf auffällige, rote Kübel. Sie gehören zu einem Versuch der städtischen Entsorgungs- und Recyclingstelle ERZ. 100 solche Kübel sind auf dem Stadtgebiet verteilt. «Wir haben drei Ziele», erklärt der Sprecher von ERZ, Tobias Nussbaum, gegenüber SRF. «Erstens wollen wir so mehr Abfallentsorgungs-Kapazität bereitstellen. Zweitens wollen wir sie durch die rote Farbe sichtbar machen. Und drittens haben die Container Räder, das heisst, sie sind mobil und können zur Picknickstelle hingefahren werden.»

Roter Container auf einer Wiese.
Legende: Auffallend rot und mit Rädern bestückt: Die neuen Container der Stadt Zürich. ZVG/ERZ

Seit Juni sind die Container im Einsatz, Tobias Nussbaum zeigt sich in einer ersten Bilanz zufrieden: «Wir merken, dass die Kübel gut gefüllt sind.» Ob damit viel Littering verhindert wird, ist zwar naheliegend, aber schwierig zu beweisen. «Natürlich müssen unsere Leute immer noch am Morgen putzen.» Dabei geht es natürlich auch ums Bild (die Stadt soll schön aussehen), aber auch um die Sicherheit (herumliegende Scherben sind gefährlich).

Basel: Abfall ist schön, aber...

Andrea Giovanni Käppeli ist Fotograf und Müll-Aufleser. Am Wochenende ist er in der Stadt Basel anzutreffen, häufig am Rheinufer. Ein orange-blauer Frack und Zylinder sind sein auffälliges Outfit. «Ich will zeigen, dass es ehrenvoll ist, Müll wieder mitzunehmen, anstatt ihn einfach liegenzulassen.» Ist der Abfall eingesammelt, wird er fotografiert. Vor kurzem präsentierte Käppeli seine Bilder am Basler Flussufer.

«Meine Botschaft ist: Abfall kann wunderschön sein – aber nur auf Bildern.» Er habe viele positive Reaktionen erhalten und sei froh, die Leute mit seinem Kunstprojekt auf das globale Problem des Littering aufmerksam machen zu können.

Eine Welt ohne Abfall?

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: zvg

Die Voraussetzung für Littering ist Abfall. Deshalb setzen einige Organisationen und Firmen bereits bei der Abfallentstehung an: Sie ersetzen etwa Einweg-Take-Away-Verpackungen durch wiederverwendbare Kunststoffbehälter.

Beispiel dafür ist die Firma Recircle aus Bern. Ihre auberginefarbenen Lunchboxen kann man in über tausend Schweizer Restaurants gegen ein Depot (5-10 Franken) ausleihen und immer wieder zurückbringen. Man kann sie aber auch behalten und wiederverwenden.

10vor10, 12.07.2022

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen