Zum Inhalt springen

Header

Video
Mehr Eltern lassen ihre Kinder privat oder halbprivat versichern
Aus Tagesschau vom 12.05.2019.
abspielen
Inhalt

Locken mit Sonderbehandlung Immer mehr Eltern versichern ihre Kinder privat

Kinderspitäler und Krankenkassen bestätigen: Private oder halbprivate Krankenversicherungen für Kinder boomen.

Ein einzelnes oder maximal zwei Betten im Zimmer zu haben, statt das Zimmer mit mehreren anderen Kindern zu teilen – das ist der Hauptunterschied von einer privaten oder halbprivaten Zusatzversicherung zum Modell der Grundversicherung.

Anstieg von 11 Prozent

Ein Blick in die Geschäftsberichte von zwei der grössten Schweizer Kinderspitäler zeigt: Am Uni-Kinderspital beider Basel haben die privaten Zusatzversicherungen für Kinder von 3.9 Prozent 2011 auf 15 Prozent 2018 zugenommen.

Grafik Unispital Basel
Legende: In Basel haben die privaten Zusatzversicherungen für Kinder von 3.9 Prozent auf 15 Prozent zugenommen. SRF

Ähnlich die Situation beim Zürcher Kinderspital: Die Anzahl junger Patientinnen und Patienten mit Zusatzversicherung hat sich innert acht Jahren auf fast 20 Prozent praktisch verdoppelt.

Grafik Kinderspital Zürich
Legende: Kinderspital Zürich: Die Anzahl junger Patienten mit Zusatzversicherung hat sich innert acht Jahren praktisch verdoppelt. SRF

Versicherer locken mit Sonderwünschen

Michael Grotzer, ärztlicher Direktor am Kinderspital Zürich, sieht den Grund bei der Attraktivität der entsprechenden Versicherungsmodelle. «Ein anderer Grund ist, dass sich Familien besser informieren und sich überlegen, welche Vorteile Zusatzversicherungen für ihre Kinder bringen.»

Video
Direktor Kinderspital Zürich: «Familien informieren sich besser»
Aus News-Clip vom 12.05.2019.
abspielen

Attraktive Versicherungsmodelle, weil eine private Zusatzversicherung für ein Kind viel günstiger ist als für Erwachsene. Zusätzlich locken die Versicherer mit Angeboten wie Gratisparkplätzen, speziellen Menüwünschen oder flexiblerer ärztlicher Betreuung.

Mehreinnahmen stopfen Löcher im Kinderspital

Wieso aber greifen die Eltern für ihre Schützlinge heute lieber in die Tasche als früher? Felix Schneuwly, Gesundheits-Experte beim Vergleichsdienst Comparis, erklärt sich das vor allem durch die Emotionen: «Die Eltern haben weniger Kinder als früher, aber wollen für Kinder nur das Beste.»

Video
Gesundheitsexperte Schneuwly: «Ist eine emotionale Angelegenheit»
Aus News-Clip vom 12.05.2019.
abspielen

Auch für das Kinderspital Zürich geht die Rechnung auf: Die Mehreinnahmen würden helfen, finanzielle Löcher zu stopfen. Ob allgemein oder privat versichert, die medizinische Versorgung sei aber in jedem Fall die bestmögliche.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.