Zum Inhalt springen

Lohn für Raiffeisen-Spitze Finanzminister kritisiert Verwaltungsrat

  • Bundesrat Ueli Maurer kritisiert den Verwaltungsrat der Raiffeisen-Bank für eine 40-prozentige Lohnerhöhung.
  • Nach dem Publikwerden des Falls Vincenz sei dies vom Gremium wenig sensibel, sagt er in einem Interview mit der «Zentralschweiz am Sonntag» und der «Ostschweiz am Sonntag».
  • Offiziell beschwert hat sich der Bundesrat bei der Bank aber nicht. Es liege nicht am Bundesrat, sich da einzumischen, sagte Maurer.

Die Turbulenzen bei der Raiffeisen-Bank seien unschön, und der Fall schade dem ganzen Finanzplatz, so Bundesrat Maurer. Es gehe sicher nicht um einen Skandal grösseren Ausmasses, aber das Vertrauensverhältnis zwischen Wirtschaft und Bevölkerung werde beeinträchtigt.

Ein Versagen bei der Finanzmarktaufsicht, die dem Finanzdepartement angegliedert ist, sieht der Departementsvorsteher nicht. Die Behörde habe schliesslich eingegriffen, führt Maurer aus. Nun müsse sich zeigen, was die Strafuntersuchung und allfällige zivilrechtliche Schritte bringen würden.

Maurer will noch einmal kandidieren

Der 67-jährige SVP-Magistrat bekräftigte im Interview einmal mehr, 2019 für vier weitere Jahre im Bundesrat zu kandidieren. Er habe noch einige Projekte etwa in der Informatik, die er gerne selber begleiten möchte, und die noch etwas Zeit bräuchten.

Vincenz bestreitet die Vorwürfe

Der Ruf der Genossenschaftsbank wurde zuletzt arg ramponiert. Hintergrund ist die Affäre rund um den ehemaligen Bankchef Pierin Vincenz, der auch Verwaltungsratspräsident der Kreditkartenfirma Aduno war.

Aduno hatte gegen Vincenz im letzten Dezember Anzeige eingereicht. Untersucht wird, ob er bei der Übernahme der Aduno und der Investmentgesellschaft Investnet ein Doppelspiel gespielt und persönlich abkassiert hat. Vincenz bestreitet die Vorwürfe. Er sitzt seit Anfang März in Untersuchungshaft.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Häfliger (kurto1956)
    Man müsste die Bonis und Vergütungen inkl. Lohn dieser Herren einziehen, schliesslich haben sie in ihrem Amt versagt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Künsch (Moira)
    Wahre Heldentaten vollbringt jeweils der VR, wenns mal nicht mehr flutscht, treten gleich alle zurück, anstatt ihre Verantwortung wahrzunehmen, welche mit einem VR mandat einhergeht, die in diesem Fall vernachlässigt wurde. Dann doch lieber zurücktreten, easy way out. Einfach nur schwach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Es liege nicht am BR sich ein zu mischen und trotzdem tut er es in dem er dieses Interview gibt. Und gleich der Verweis auf die Finma? Will er prospektiv einer Untersuchung der Aufsichtspflicht der Finma zuvorkommen? Wieso hat er sich nie zu den voranliegenden Finanzskandalen geäussert? Zu keinem wohl gemerkt? Auch nicht zu den exorbitanten Bonis die dem Kader des Schweizer Bankenwesen verschenkt werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen