Zum Inhalt springen

Header

Audio
BAV rügt SBB
Aus HeuteMorgen vom 28.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:25 Minuten.
Inhalt

Lokführermangel bei der SBB Bundesamt für Verkehr: «Fahrplan-Ausdünnung ist nicht akzeptabel»

200 von 9000 Verbindungen pro Tag lässt die SBB vorerst ausfallen – wegen Lokführermangel. Diese Reduktion hat die Aufsicht auf den Plan gerufen: Jetzt rügt das Bundesamt für Verkehr die SBB.

Weniger Züge zu Spitzenzeiten, verschiedene S-Bahn-Linien werden teilweise stillgelegt und durch Busse ersetzt. So gehe das nicht, sagt Michael Müller vom Bundesamt für Verkehr (BAV) zu SRF: «Solch eine Ausdünnung des Fahrplans ist für uns nicht akzeptabel.»

In einem Brief, der Radio SRF vorliegt, hat sich der BAV-Direktor bei der SBB bereits beschwert. Darin äussert das BAV zwar Verständnis dafür, dass die SBB bestimmte Angebotsreduktionen weiterführe, die sie bereits im Corona-Lockdown vorgenommen hatte. Dass die SBB nun aber vorübergehend ganze S-Bahn-Linien einstellen wolle, gehe nicht: «Diesem Vorgehen können wir nicht zustimmen», schreibt BAV-Direktor Peter Füglistaler in seinem Brief an die SBB.

«Der Bund bezahlt keine Ersatzbusse»

Wenn die SBB bestellte Leistungen im regionalen Personenverkehr nicht erbringe, werde der Bund dafür auch nichts bezahlen. Und mehr noch: Ihr Ersatzangebot müsse die SBB selber finanzieren: «Der Bund bezahlt solche Ersatzbusse nicht, das ist Sache der SBB», so BAV-Sprecher Müller.

Zwar soll die SBB vom Bund für ihre Verluste in der Coronakrise entschädigt werden. Der Bundesrat will den ÖV insgesamt mit Hunderten von Millionen Franken stützen. Doch wegen der Angebotsausdünnung entgeht der SBB nun Geld. Wie viel, steht noch nicht fest.

Kantone sollten Schadenersatz prüfen

Auch die Kantone ärgern sich über die Bundesbahn. Genau wie der Bund hätten die Kantone bei der SBB Leistungen bestellt und mitfinanziert, sagt der Präsident der Kantonalen ÖV-Direktoren, der Basler SP-Regierungsrat Hans-Peter Wessels.

«Wenn die SBB diese Leistungen einfach einseitig einstellt, ist schon die Frage, ob da nicht finanzielle Ansprüche seitens der Besteller an die SBB bestehen. Wir müssen uns fragen, ob es Haftungsansprüche gibt.» Wenn die SBB jetzt also die Leistung abbaue, sollten die Kantone prüfen, ob sie von der SBB Schadenersatz verlangen könnten.

Video
Aus dem Archiv: Lokführer-Mangel bei der SBB
Aus 10 vor 10 vom 26.08.2020.
abspielen

Die SBB selber streut Asche auf ihr Haupt und entschuldigt sich. Die SBB setze alles daran, gute Lösungen zu finden, sagt Sprecherin Sabine Baumgartner. «Zusätzlich haben wir auch eine interne Revision angeordnet. Mit dem klaren Fokus, aus den Fehlern der Vergangenheit zu lernen und diese in Zukunft zu vermeiden.»

Bis mindestens Ende Jahr bleibt das Angebot der SBB aber ausgedünnt. Bis die SBB wieder über genügend Lokführerinnen und -führer verfügt.

Heute Morgen, 28.8.2020, 6 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Dupont  (udupont)
    Wenn ich so die Kommentare durchsehe, stelle ich fest, dass da einmal wieder - typisch schweizerisch - auf sehr hohem Niveau gejammert wird, ohne wirklich zu leiden. Wahrscheinlich haben viele Leute keine Ahnung, wie der Zustand der meisten Bahnen im Ausland ist.
  • Kommentar von Urs Gächter  (Urs II)
    Da ist das BAV aber auch etwas mitschuldig.Die stete Lizenzvergabe an andere Bahngesellschaften in den letzten Jahren hat das EVU-Netz SBB löchrig und für Lokführer z.T. sehr uninteressant gemacht.Depots wurden gar geschlossen.Man wollte Wettbewerb auf den Schienen.Die Preise für‘s Bahnreisen sind trotzdem happig hoch.Steuerzahler und Bahnbenützer finanzieren dutzende parallele Verwaltungen, Rollmaterialien, Werkstätten und Personal ohne dass gemeinsame Synergien unter den Bahnen genutzt werden.
  • Kommentar von Stefan Meier  (Nepp)
    Einmal eine Gegenfrage. Man trennte das Lokpersonal in G und P, jede Abteilung oder besser gesagt Division hat einen eigenen Wasserkopf. Wir bringen es ja nicht einmal fertig über mehrere Depotstandorte hinweg zusammen zu arbeiten, geschweige denn über Regionen. Die Zusammenarbeit wird aktiv von Vorgesetzten, Kollegen und Gärtchenpflegern boykottiert. Wenn man schaut, welche Bedingungen bei uns herrschen, dann sind viel Sache hausgemacht und keiner der Vorgesetzten ist fähig das zu ändern!