Zum Inhalt springen
Inhalt

Lücke im Jugendschutz Auch Kinder können nikotinhaltige E-Zigaretten kaufen

Legende: Audio E-Zigis: Bund hofft auf freiwilligen Jugendschutz abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
01:27 min, aus HeuteMorgen vom 27.07.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Seit Ende April kann man in der Schweiz nikotinhaltige E-Zigaretten kaufen – auch als Jugendlicher.
  • Ein neues Tabakproduktgesetz soll dies künftig verbieten. Bis dahin braucht es aber eine Übergangslösung.
  • Der Bund hofft, dass Hersteller und Händler freiwillig einen Kodex beschliessen und darauf verzichten, E-Zigaretten an Minderjährige zu verkaufen.

Elektronische Zigaretten – so genannte E-Zigaretten –, die Nikotin enthalten, waren bisher in der Schweiz verboten. Weil die Schweiz EU-Richtlinien übernommen hat, sind sie nun aber seit Ende April auch in der Schweiz legal.

Doch sie unterliegen nicht dem Jugendschutz, wie Eva van Beek vom Bundesamt für Lebensmittelsicherheit erklärt: «Wenn man will, kann man diese Zigaretten an Minderjährige abgeben.» Ausserdem gibt es auch keine Einschränkungen bei der Werbung.

Wenn man will, kann man diese Zigaretten an Minderjährige abgeben.
Autor: Eva van BeekBundesamt für Lebensmittelsicherheit

Da aber nikotinhaltige E-Zigaretten als gesundheitsschädlich gelten, ist diese Situation aus Sicht des Jugendschutzes unbefriedigend. Abhilfe schaffen soll nun ein neues Gesetz, das Tabakproduktegesetz. Das ist allerdings im Parlament hängig. Bis es in Kraft tritt, dauert es wohl noch einige Jahre.

Ein Mann raucht eine E-Zigarette
Legende: Nikotinhaltige E-Zigaretten unterliegen in der Schweiz noch nicht dem Jugendschutz. Keystone

Tabakbranche soll freiwillig auf Verkauf verzichten

Für diese Übergangsfrist muss deshalb eine Übergangslösung her: Aus diesem Grund hat der Bund kürzlich an einem Runden Tisch mit den Herstellern und Händlern von E-Zigaretten den Jugendschutz diskutiert. Ziel sei es, dass die Tabakbranche freiwillig einen Kodex beschliesse. «Das wäre dann eine Fortführung des Jugendschutzes, der eigentlich heute schon mehrheitlich von Händlern und Herstellern in diesen Produkten praktiziert wird», so van Beek.

Produzenten und Händler würden also freiwillig darauf verzichten, nikotinhaltige E-Zigaretten an Jugendliche zu verkaufen. Der Bund hofft, dass bis Ende September eine solche Lösung zustande kommt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.