Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Die Kunden wollen das Heftli im Plastik» – echt jetzt? abspielen. Laufzeit 07:32 Minuten.
07:32 min, aus Espresso vom 10.04.2019.
Inhalt

Magazine in Plastikfolien «Die Kunden wollen das Heftli im Plastik» – echt jetzt?

Das Wichtigste in Kürze

  • Zeitschriften in Plastikfolien brauche es, weil die Konsumenten keine verschmutzten oder nassen Hefte wollen.
  • So erklären Verlage, die Post und der Bund das weitverbreitete Ärgernis mit den kunststoffverpackten Heftli.
  • Dabei sind es ganz andere Gründe, die die Branche zur Plastikfolie greifen lässt.

Abonnenten fragen sich schon lange: «Warum werden die Heftli in Plastikfolie eingeschweisst?» «Das ist absolut unnötig», schreibt eine Hörerin aus Kriens (LU). Sie protestiere immer wieder bei den Zeitschriftverlagen, «nun könnte es endlich Wirkung zeigen», hofft sie.

Ringier, Herausgeberin von Zeitschriften wie «Schweizer Illustrierte», «Glückspost» oder «Beobachter», schreibt: «Unsere Kunden erwarten, dass sie ihre Abos in einem guten Zustand zugestellt bekommen. Deshalb werden unsere Medientitel foliert an die Leserinnen und Leser versendet. Keine Verpackung ist momentan keine Option für uns.»

Ausserdem sei das Sortieren und Etikettieren mit offenen Zeitschriften heikel, ergänzt Post-Sprecherin Jacqueline Bühlmann: Nur mit einer Verpackung könne man garantieren, dass die Hefte keinen Schaden nehmen oder die Maschinen nicht verstopfen.

Was kaum jemand erwähnt, aber allen klar ist: Ein Hauptgrund für das Einpacken der Heftli ist, dass sich so mehr Reklamebroschüren einlegen lassen.

«Verpackungsfrei» ist kein Problem

Dass es auch ohne Plastik geht, zeigen das «Migros-Magazin» und die «Coop-Zeitung», zwei auflagenstarke Zeitschriften im Heftformat. Auch das Ärztemagazin «Human» in Oberösterreich lässt die Plastikfolie weg. Der Wechsel sei problemlos gewesen, heisst es dort auf Anfrage.

Der WWF Schweiz handelte sich mit der Plastikfolie ein Glaubwürdigkeitsproblem ein: Es lässt sich im Heft schlecht die Plastikvermüllung anprangern, wenn die Zeitschrift ebenfalls im Plastikmantel verschickt wird. Seit September 2018 werden Beilagen angeheftet, die Adresse wird auf ein zusätzliches Blatt gedruckt. Es habe seit dem Verzicht auf die Verpackung keine Reklamationen gegeben, sagt der WWF.

Einzige Alternative: Die nackte Zeitschrift

Manche Verlage und Redaktionen scheuen die negativen Reaktionen und stecken ihre Publikationen in Papiercouverts, statt in Plastikfolie. Das kommt bei den Abonnenten besser an, obwohl die Umweltbilanz von Couverts laut einer Empa-Studie schlechter ist als die der Plastikfolie.

Tatsache ist: Zeitschriften lassen sich verpackungsfrei verschicken. Allerdings verlangt die Post dafür einen Zuschlag von fünf bis 20 Rappen pro Exemplar.
Tatsache ist auch: Dass die Abonnenten eine Verpackung wünschen, ist eine Schutzbehauptung der Versand-, Verlags,- und Werbebranche.

Gesetzlich regeln

Das Bundesamt für Umwelt (Bafu), stellt sich nach wie vor gegen die Einführung eines gesetzlich verankerten Plastikfolienverbots für Zeitschriften. So etwas müsse freiwillig reguliert werden, heisst es.

Dem Berner SVP-Nationalrat Erich von Siebenthal passt das nicht. Er erkundigte sich schon 2014 beim Bundesrat, ob man den Zeitschriftenhandel nicht nachhaltiger tätigen könne. Nach dem Nein der Landesregierung überlegt sich von Siebenthal nun, erneut aktiv zu werden: «Wenn in nächster Zeit nichts passiert, ist der Gesetzgeber gefordert, ein Zeichen zu setzen und ein Signal auszusenden.»

Reaktionen von Hörerinnen und Hörern:

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Wyss (Pdfguru)
    Es gibt Publikationen, welche in einem abbaubaren Kunststoff ausgeliefert werden. Dieses Material ist teurer als Polyäthylen, und zu einem gewissen Teil nicht wasserfest.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Anstatt den Briefkasten mit Papiermüll vollzustopfen,den wir weder lesen noch
    wünschen,wäre eine Postzustellung am Morgen,wie einst,wünschenswert.Wir erhalten unsere Post zwischen 13 und 14 Uhr,für eine Firma zu spät,um gegebenenfalls auf
    ein Schreiben zu reagieren.Wenn alle Postfachkunden ihre unerwünschten Beilagen
    der Post zurückgeben würden zur Entsorgung,könnte sich etwas ändern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Bucher (Farbenfroh)
    Passt vielleicht nicht ganz hierher. Trotzdem: Haben bei Coop an der Theke unverpackten Käse gekauft. Dieser wurde in ein plastifiziertes Papier gewickelt. Dann wollte der Verkäufer das alles noch in einen Plastiksack verpacken. Wir baten ihn, dies nicht zu tun, da der Käse schon genügend verpackt sei. Wir mussten uns richtiggehend durchsetzen, damit er dies nicht tat. Begründung: Er müsse dies, lt. Vorschrift. Verunsichert übergab er uns den Käse ohne Plastiksack. Coop: ändert eure Vorschrift!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von U. Salzmann (pfefferusalz)
      Noch ein Beispiel gefällig? Seit geraumer Zeit werden bei Coop die Salatgurken einzeln in Plastikfolie eingeschweisst. Unverständlich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Max Wyss (Pdfguru)
      @pfefferusaklz: Der Grund hierzu könnte sein, dass es sich um Bio-Gurken handelt. Durch das Einschweissen bleiben sie etwas besser haltbar, und (viel wichtiger), sie können von den "regulären" Produkten unterschieden werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen