Zum Inhalt springen

Header

Video
Risikopatienten werden zur Arbeit gerufen
Aus Kassensturz vom 14.04.2020.
abspielen
Inhalt

Mangelnde Schutzmassnahmen Risikopatienten werden zur Arbeit gerufen

Risikopatienten müssen weiterhin arbeiten. Obwohl ihre Chefs ihnen die nötigen Schutzmassnahmen nicht bieten können.

«Ich finde es nicht in Ordnung, dass ich mich dem Risiko, angesteckt zu werden, aussetzen muss», sagt ein Chauffeur. Er leidet an einer chronischen Lungenembolie und fürchtet sich davor, zur Arbeit zu gehen. Der Kontakt mit Kunden und Arbeitskollegen beim Beladen und Entladen der Fahrzeuge sei nicht zu vermeiden.

Weniger Lohn wegen Krankheit

Er meldet seinem Chef, dass er zu einer Risikogruppe gehört und ohne Schutzmassnahmen nicht mehr arbeiten darf. Darauf schickt ihm die Firma ein Dokument zur Unterschrift. Er darf zwar daheimbleiben, muss aber in Kurzarbeit einwilligen. Das bedeutet weniger Lohn.

Video
Roger Rudolph, Professor für Arbeitsrecht Uni ZH: «Das darf der Chef nicht verlangen.»
Aus Kassensturz vom 14.04.2020.
abspielen

Auch ein Elektroinstallateur-Lehrling hat sich bei «Kassensturz» gemeldet. Ginge es nach dem Willen seines Arbeitgebers, wäre er weiterhin auf dem Bau. Doch als Diabetiker gehört auch er zur Risikogruppe. «Falls es mich erwischt, habe ich ein grösseres Risiko, daher muss ich mich besser schützen», sagt er.

Eine Checkliste des Bundes regelt, welche Schutzmassnahmen für Risikopatienten auf dem Bau nötig sind: Mindestens zwei Meter Abstand zu den Mitarbeitern, sanitäre Anlagen, die regelmässig gereinigt werden und einige mehr. Dies sei jedoch nicht eingehalten worden, sagt der Lehrling.

Die Eltern schalteten sich ein, forderten, dass ihr Sohn zuhause bleiben darf, doch der Chef lehnte ab. «Er beschimpfte mich, obwohl ich immer alles gegeben habe.» Nach langem Hin und Her willigt der Arbeitgeber ein – der Lehrling darf daheim bleiben, muss aber einen Teil von seinem Ferienguthaben beisteuern.

«Das darf der Chef nicht verlangen», sagt Arbeitsrechtsexperte Roger Rudolph. Wenn der Arbeitgeber die Sicherheitsregeln nicht einhalten könne, könne er Risikopatienten nicht zu Kurzarbeit oder Ferien zwingen. «Das wäre angebracht, wenn es durch geeignete Massnahmen möglich wäre, im Betrieb oder auf der Baustelle eine sichere Tätigkeit sicherzustellen. In einem solchen Fall müsste der Lernende arbeiten, dann würde eine Arbeitspflicht bestehen.»

Arbeitgeber definiert Risikogruppe

Auch eine Frau meldet sich bei «Kassensturz», sie ist besorgt um ihren Mann. Dieser arbeitet in der Sicherheitsbranche und hat im Ernstfall Personenkontakt. Sein Arzt attestiert, er solle nicht arbeiten, er hat Bluthochdruck. Sein Arbeitgeber jedoch akzeptiert Bluthochdruck nicht als Risiko.

«Der Arbeitgeber sieht ihn nicht als Risikopatienten, das Bundesamt für Gesundheit jedoch schon. Weil er am Arbeitsplatz nicht als Risikopatient gilt, verlangen seine Vorgesetzten, dass er in Personenkontakt geht, falls es diesen geben sollte», sagt seine Frau. Dies sei absurd: «Privat gehen wir nicht einkaufen, haben kaum soziale Kontakte. Und dann müssen wir mit dem Risiko leben, dass er sich bei der Arbeit ansteckt.» Der Arbeitgeber gehe bewusst das Risiko ein, dass sich ihr Mann anstecke: «Die Gesundheit meines Mannes ist ihm total egal.»

Video
Gewerkschafter Luca Cirigliano kritisiert, die Vorordnung sei zu schwammig.
Aus Kassensturz vom 14.04.2020.
abspielen

Die Verordnung ist zu schwammig

Der Zentralsekretär des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes, Luca Cirigliano, kritisiert den Arbeitgeber. Die Liste des Bundesrates sei verbindlich. Doch die Vorordnung sei zu schwammig. Er fordert präzisere, arbeitnehmerfreundlichere Vorgaben: «Es müsste klar stehen, dass eine Person bei vollem Lohn zuhause bleiben kann, wenn der Chef keine hundertprozentige und überprüfte Garantie geben kann, dass die Massnahmen ganz spezifisch für diese Person, eingehalten werden können.»

Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Box aufklappenBox zuklappen
Die wichtigsten Informationen zum Coronavirus:

Nationaler Glückskette-Sammeltag am 16. April

Box aufklappenBox zuklappen
Logo der Glückskette
Legende: glueckskette.ch

Die Glückskette führt in Zusammenarbeit mit der SRG einen nationalen Sammeltag zur Corona-Krise durch. Der Sammeltag vom 16. April wird wegen der Schutzmassnahmen des Bundes in einem aussergewöhnlichen Rahmen stattfinden. Im Mittelpunkt steht die Online-Spende.

Spenden können Sie auf:

Kassensturz, 14.04.20, 21.05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frank Meier  (Frank Meier St. Gallen)
    Wird ein Arztzeugnis ausgestellt hat dieses Gültigkeit. Können die Sicherheitsmassnahme nicht eingehalten werden sollen die gefährdeten zu Haus bleiben. Das Beispiel vom Lehrling Irritiert mich insofern er einen Ausbildungsvertrag unterschrieben hat. Ich bin sicher die Berufsschule hat genügend Material um ihn ergänzend zu bilden. Er hat ja jetzt 40h pro Woche Zeit dafür. Das Beispiel mit der Musikanlage und den Elektroarbeiten am Elternhaus (notabene ohne Konzession) ist sehr weit hergeholt.
  • Kommentar von Hans Stocker  (HaSto)
    Prävention VOR Reaktion.

    Wir müssen dafür sorgen, dass Personen erst gar nicht krank werden bzw. zur Risikigruppen gehören. Wir müssen Bewegung, gesunde Ernährung und Nichtrauchen fördern und fordern, damit Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck, Diabetes (Typ 2) in der Personenanzahl abnehmen. Bewegungsmangel, schlechte Ernährung und Rauchen war die persönliche Entscheidung jedes Einzelnen und mit dem Wissen, dass es sehr ungesund ist.

    Gesundheit heisst gesund bleiben.
    1. Antwort von Stefan Hinder  (HinderDia)
      Guten Tag
      Diabates Typ 2 ist vererbbar und somit ist es schwierig zu sagen das man den ungesunden Weg selbst gewählt hat. Diabetes Typ 1 tritt häufig bei Jungen Leuten auf. Man bekommt es einen Tag auf den anderen und man kann vorher gesund und fitt sein. Bekommen kann man es trotztem. Ich selbst habe auch Diabetes Typ1 mit 19 Jahren bekommen.
  • Kommentar von Gerbrand Ronsmans  (GRo)
    Was in diesem Zusammenhang nicht von allen richtig verstanden wird ist den Unterschied zwischen Firmen Reserve und Cashflow. Vor allem bei Grossunternehmen sind die Einnahme und Lohnzahlungen oft Monaten auseinander, Projektlaufzeiten von 1-2 Jahr. Bei kleine KMU's und Selbständige nicht, da ist der Horizont etwa 2-3 Monate. Die Firmenreserve langen bei keiner um eine Mehrmonatige Totalausfall zu decken.