Zum Inhalt springen

Header

Video
Marco Sieber ist der neue Schweizer Astronaut
Aus Tagesschau vom 23.11.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 52 Sekunden.
Inhalt

Marco Sieber Ein Schweizer Astronaut – ein neues Zeitalter

Die Wahl von Marco Sieber spricht für seine Fähigkeiten: Er ist Arzt, arbeitet am Spital Biel als Urologe und ist auch als Notarzt mit der Air Glacier im Einsatz. Ein Top-Kandidat, wie ein Esa-Insider ihn nannte. Das ist unabdingbar. Es dürfte aber wie immer auch eine politische Komponente mitgespielt haben. Aus Schweizer Sicht war diese Berufung nämlich längst überfällig.

Claude Nicollier wurde 1978 von der European Space Agency (Esa) für die erste Gruppe europäischer Astronauten ausgewählt. Nicollier reiste viermal mit dem Space Shuttle in den Weltraum und absolvierte bei der letzten Mission einen achtstündigen Weltraumspaziergang, um das Hubble Weltraumteleskop zu warten.

44 Jahre sind vergangen

Doch seit Nicolliers Wahl sind unglaubliche 44 Jahre vergangen. Dabei gehört die Schweiz zu den Gründernationen der Esa und finanziert die Organisation jedes Jahr mit einem beträchtlichen Betrag mit. Letztes Jahr waren es rund 180 Millionen Franken.

Deutlich mehr als zum Beispiel die Niederlande, welche notabene schon zwei Astronauten stellte. Man durfte sich also berechtigte Hoffnungen machen, dass es diesmal klappt, falls aus der Schweiz hochqualifizierte Bewerbungen eingehen würden.

Hochspannende Phase

Nun hat die Schweiz einen neuen Astronauten, Claude Nicollier einen Nachfolger. Und Marco Sieber tritt seine Stelle in einer höchst spannenden Phase an. Das Artemis-Programm von Nasa und Esa hat gestartet und soll bis 2025 wieder Menschen auf den Mond bringen. Danach soll im Orbit eine Raumstation gebaut und auf der Mondoberfläche eine permanente Basis eingerichtet werden.

Der Mond soll aber nur eine Zwischenstation sein. Die Nasa will von dort ab 2030 Menschen zum roten Planeten schicken. Und gleichzeitig hat die Esa soeben fürs nächste Jahr eine Verdoppelung des Budgets auf 15.2 Milliarden Euro angekündigt. Mitunter hegt sie den Wunsch, ein eigenes bemanntes Raumfahrtprogramm auf die Beine zu stellen.

Ob Sieber nun zuerst zur Internationalen Raumstation ISS in der Erdumlaufbahn reist oder gar die Schweizer Fahne auf dem Mond hissen wird, ist sekundär. Die Tatsache ist, dass ab jetzt ganze Generationen von jungen Menschen in unserem Land heranwachsen in einem Zeitalter, in welchem ein Schweizer in den Weltraum reist. Davon erhofft sich der Bund einen enormen Schub für die sogenannten MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Wann kommt die erste Schweizer Astronautin?

Noch schöner wäre es gewesen, die Schweiz hätte eine Frau stellen können. Gerade in den MINT-Fächern sind Frauen im Moment noch deutlich untervertreten. Eine Schweizer Astronautin hätte hier wohl noch einen deutlich grösseren Einfluss. Das ist eine verpasste Chance.

Aber auch ein Schweizer im Weltraum wird bestimmt bei vielen jungen Schülerinnen und Schülern eine Faszination auslösen, die das Interesse an der Materie weckt. Und damit für die Zukunft auch die Chancen auf eine erste Schweizer Astronautin erhöht.

Michael Weinmann

Michael Weinmann

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

Michael Weinmann ist seit 2009 für SRF tätig («Schweiz aktuell», seit diesem Jahr auch für SRF Sport). Er ist Aviatik-Experte und verfügt über eine Privatpilotenlizenz.

Tagesschau, 23.11.2022, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen