Zum Inhalt springen

Header

Video
Betrug mit Zertifikaten: Fälscher haben leichtes Spiel
Aus Rundschau vom 22.12.2021.
abspielen. Laufzeit 14 Minuten 16 Sekunden.
Inhalt

Maschen, Umlauf, Strafen Gefälschte Zertifikate: die wichtigsten Fragen und Antworten

Wie viele gefälschte Zertifikate sind in Umlauf – und welche Strafen drohen? Eine Übersicht.

Welche Konsequenzen oder Strafe hat jemand zu befürchten, der oder die ein gefälschtes Zertifikat besitzt? Nicht nur das Herstellen eines gefälschten Zertifikats gilt als Urkundenfälschung. Auch wer ein gefälschtes Dokument verwendet, begeht Urkundenfälschung. Bei dieser Straftat drohen bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe. Im Zusammenhang mit den Ermittlungen im Fall Schaffhausen sagte Staatsanwalt Peter Sticher: «Im Falle einer Verurteilung steht beim mutmasslichen Fälscher eine Freiheitsstrafe im Vordergrund. In welcher Höhe und bedingt oder unbedingt, das lassen wir noch offen. Bei den Abnehmern der Zertifikate steht eine Geldstrafe im Vordergrund.»

Wie kann man überhaupt an ein solches Zertifikat gelangen? Es gibt vordergründig zwei Wege, an ein gefälschtes Zertifikat zu gelangen. In der Schweiz sind mehrere Fälle bekannt, wo Mitarbeiter einer autorisierten Stelle den Zugang zum Zertifikatssystem missbraucht haben. Autorisierte Stellen sind Impfzentren, Testzentren, Arztpraxen oder Apotheken. Wie die unwahren Zertifikate schliesslich unter die Leute gebracht werden, ist von Fall zu Fall unterschiedlich.

Zertifikat.
Legende: Aktuell sind Tausende gefälschte Zertifikate im Umlauf. Die Dunkelziffer dürfte gross sein. Keystone

Eine andere Masche: Auf verschiedenen Plattformen (v.a. Messenger-Dienst Telegram) werden gefälschte (gelbe) Impfpässe angeboten. Diese sind nicht fälschungssicher. Die Händler empfehlen den Käufern, den gefälschten Impfpass in einer deutschen Apotheke zu digitalisieren. Anders als in der Schweiz stellen in Deutschland die Apotheken die digitalen Zertifikate aus. Und Zertifikate, die in Deutschland ausgestellt werden, sind auch in der Schweiz gültig. Den deutschen Apotheken ist die Problematik bewusst. Gegenüber der Rundschau sagte Apothekeninhaber Andreas Pfleger: «Wir versuchen alles, was möglich ist, um die Fälscher zu entlarven, damit diese angezeigt werden. Das ist kein Kavaliersdelikt. Hier geht es um Urkundenfälschung.» Er könne sich aber gut vorstellen, dass andere Apotheken nicht so genau hinschauen.

Wie viele gefälschte Zertifikate sind im Umlauf? Eine genaue Zahl kann nicht genannt werden, aber es sind Tausende. Fast allen Kantonen sind Fälle von Zertifikatsfälschungen bekannt. In diversen Kantonen laufen Strafuntersuchungen. Nur den Kantonen Jura, Tessin und Uri sind nach eigenen Angaben keine Fälle bekannt. Drei Beispiele: Das St. Galler Gesundheitsdepartement hat am Donnerstag über 8000 Impfzertifikate annulliert, die illegal ausgestellt wurden; der mit Abstand grösste Fall bisher. Im Kanton Schaffhausen sind es laut Staatsanwaltschaft mehrere Hundert gefälschte Zertifikate. Im Kanton Waadt wurden laut Kantonspolizei mindestens 250 gefälschte Zertifikate ausgestellt. Die bis anhin publik gemachten Fälle lassen eine grosse Dunkelziffer befürchten.

Video
Interview mit Patrick Mathys vom BAG
Aus Rundschau vom 22.12.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 42 Sekunden.

Werden die gefälschten Zertifikate nun ungültig gemacht? Wird eine missbräuchliche Ausstellung festgestellt, kann das Zertifikat widerrufen werden. Die eindeutige Kennung (die sogenannte UVCI) wird in den BIT-Systemen widerrufen, und die Prüf- sowie die Halter-App erhalten die entsprechende Information.

Besteht das Problem auch in den umliegenden Ländern? Ja. Aktuellstes Beispiel: Die französischen Behörden haben seit Juni bei Kontrollen mehr als 180’000 gefälschte Covid-Zertifikate identifiziert. Das teilte Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin am 20. Dezember auf Twitter mit. Auch aus den anderen Nachbarländern gibt es immer wieder Meldungen von gefälschten Zertifikaten.

 

Rundschau, 22.12.2021, 20:05 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir schliessen nun die Kommentarspalten und wünschen Ihnen einen angenehmen Abend. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Franz Peter Lehmann  (nashorn19)
    M.E. ist der Spass vorbei, IT - System korrigieren damit klar ist durch Drittpersonen wer wen geimpft hat und wer als Drittperson nachvollziehbar das Zertifikat ausgestellt hat. Dort wo das nicht übereinstimmt ist der Fälscher und der Empfänģer haftbar und gehört aus dem Ver-kehr gezogen und die Schlamperei im BAG und in der IT-Stelle beim Bund in Bern ebenfalls, und ebenfalls mit Haftung und Strafe.
  • Kommentar von Dietmar Logoz  (Universalamateur)
    Meines Erachtens müssten die Fälscher:innen auch gem. StGB Art. 67 mit einem Berufsverbot belegt werden. Ich hoffe, die Staatsanwaltschaften ziehen dies in Betracht.