Zum Inhalt springen

Header

Audio
Fussball-Frust bei Sunrise
Aus Espresso vom 01.05.2019.
abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
Inhalt

Mattscheibe Fussball-Frust bei Sunrise

Bei Sunrise-TV hatten Fussballfans in letzter Zeit Probleme mit dem Einzelabruf von Spielen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Wegen eines Datenverarbeitungs-Fehlers hatten Kunden von Sunrise-TV in letzter Zeit Probleme mit dem Einzelabruf von Spielen.
  • Der Einzelabruf von Spielen ist eine Alternative zu teuren Sportabos.
  • Unterdessen ist der Fehler laut Sunrise behoben.

Als Fussball-Fan muss man tief in die Tasche greifen, um seine Clubs am Fernsehen zu sehen. Die Zeiten, in denen viele Spiele gratis im Fernsehen gezeigt wurden, sind vorbei. Je nachdem in welcher Liga und bei welchem Wettbewerb die jeweiligen Lieblingsvereine spielen, können kostenpflichtige Abonnemente gelöst werden.

Einzelabruf kommt unter Umständen billiger

Diese Abonnemente lohnen sich für einen St. Galler Fussball-Fan nicht. Er will nur hie und da ein Spiel des FC St. Gallen und seines englischen Lieblings-Vereins FC Liverpool schauen. Die Lösung: Die Spiele in der Super League und der Champions League kann er jeweils einzeln kaufen. Dies kommt ihn bedeutend billiger.

Dies hat er bis letzten Sommer bei seinem Fernseh-Anbieter Swisscom problemlos so gemacht. Dann kontaktierte ihn Sunrise: Man biete sogenannte Pay-per-View-Spiele nun auch an. Da er bereits ein Handy-Abo von Sunrise habe, könne er bei einem Wechsel Geld sparen und weiterhin Fussball schauen, wann er wolle. Der Fussball-Fan sagte zu – bereute es aber bald.

Probleme beim Einzelabruf von Spielen bei Sunrise-TV

Als er das erste Mal ein Auswärtsspiel des FC St. Gallen auf Sunrise-TV schauen wollte, konnte er das Spiel nicht kaufen. Auf dem Bildschirm erwartete ihn die Nachricht, das Spiel sei nur mit einem Teleclub-Abonnement verfügbar. Dasselbe passierte ihm später noch einmal. Dabei seien Informationen von Teleclub verspätet angeliefert worden, hiess es bei Sunrise. Der Dienst hätte grundsätzlich funktioniert.

Mattscheibe auch bei Liverpool-Spiel

Nun freute sich der Fussballfan auf den ersten Champions-League-Viertelfinal des englischen Topvereins FC Liverpool Anfang April. Das Spiel fand an einem Dienstag statt, wurde also nicht im normalen Fernsehen übertragen. Als er das Spiel am Abend schauen wollte, wurde ihm erneut angezeigt, er könne das Spiel nur im Abonnement empfangen. Der Fan ist hässig: «Wenn mir versprochen wird, ich könne alle Spiele im Einzelabruf schauen, dann verlasse ich mir darauf!»

Sunrise entschuldigt sich bei den Fussball-Fans

Sunrise räumt auf Anfrage des SRF-Konsumentenmagazins «Espresso» Fehler ein und entschuldigt sich. Laut Sprecher Rolf Ziebold war am Abend des Liverpool-Spiels ein Einzelabruf tatsächlich nicht möglich gewesen. Es sei bei der Verarbeitung der Daten der Partner Teleclub und Netstream zu einem Fehler gekommen. Dieser sollte nun nicht mehr vorkommen.

Sunrise sei sich jedoch bewusst, dass dem St. Galler Fussball-Fan bereits einige Fussball-Abende verdorben worden sind, und biete ihm deshalb als Wiedergutmachung ein Sport-Abo für ein Jahr an. So sollte er laut Sunrise keines der Spiele seiner Lieblingsmannschaften mehr verpassen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.