Zum Inhalt springen

Header

Audio
Den Schweizer Medien fehlen Werbeeinahmen
Aus Rendez-vous vom 26.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
Inhalt

Medien in der Coronakrise Schweizer Medien: Weniger Einnahmen führen zu Qualitätseinbussen

Das Virus hat auch die Medienbranche im Griff: Die Themenvielfalt leidet, wenn das Geld fehlt.

Das Coronavirus hat das Jahr 2020 zu einem sehr besonderen Jahr gemacht, auch für die Medien. Durch die aussergewöhnliche Lage stieg das Interesse der Öffentlichkeit an Information sehr stark an. Dies ergab höhere Einschaltquoten und mehr Klicks für die Medienhäuser.

Doch wirtschaftlich hat sich das nicht gelohnt: Weil die Wirtschaft leidet und weniger Inserate schaltet, wie Medienwissenschaftler Mark Eisenegger sagt: «Die Werbegelder sind nochmals massiv eingebrochen. Journalistische Medien mussten Kurzarbeit einführen und Staatshilfe in Anspruch nehmen. Die ökonomische Situation ist sehr bedenklich.»

Recherchen sind teuer

Eisenegger ist Direktor des Forschungszentrums Öffentlichkeit und Gesellschaft an der Universität Zürich und gibt das Jahrbuch «Qualität der Medien» heraus.

Dort, wo es Recherche braucht, um Ereignisse zu erklären, sehen wir, dass die unzureichenden Ressourcen auf die Qualität durchschlagen.
Autor: Mark EiseneggerHerausgeber des Jahrbuchs Qualität der Medien

Die Untersuchung zeige, dass sich die wirtschaftlichen Schwierigkeiten negativ auf die Qualität auswirkten: «Die Vielfalt der Themen und die Einordnungsleistung bricht ein. Dort, wo es Recherche braucht, um Ereignisse zu erklären, sehen wir, dass die unzureichenden Ressourcen auf die Qualität durchschlagen.»

Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten führen auch dazu, dass die Medienkonzentration weiter zunimmt: So decken aktuell die drei grössten Medienhäuser in der Deutschschweiz 80 Prozent des gesamten Medienmarktes ab, in der Westschweiz sogar 90 Prozent.

Mantelsystem der Medien hat nicht nur Nachteile

Die grossen Medienhäuser reagieren auf die sinkenden Einnahmen, indem sie Redaktionen zu sogenannten Mantelredaktionen zusammenlegen, die dann mehrere Titel mit Artikeln versorgen. Für die einzelne Leserin, den einzelnen Leser habe diese Entwicklung aber nicht nur negativen Auswirkungen, denn die Mantelredaktionen hätten mehr Ressourcen und lieferten gute Geschichten.

Für das gesamte Mediensystem seien die Zusammenschlüsse hingegen weniger gut, so Eisenegger. «Die Medienvielfalt leidet am stärksten im Bereich der politischen Berichterstattung, wo wir heute viel Einfalt haben. Wenn die gleichen Beiträge – zum Beispiel Abstimmungsempfehlungen von Journalistinnen und Journalisten– in verschiedenen Medien eines zentralen Verbundes ausgespielt werden, ist es für die Demokratie kein gutes Zeichen.»

Wenige mehr sind bereit, für Inhalte zu bezahlen

Insgesamt zeichnet das Jahrbuch «Qualität der Medien» also ein eher düsteres Bild der Schweizer Medienlandschaft. Dazu passt, dass auch die Bereitschaft, für journalistische Inhalte zu bezahlen, weiterhin tief sei.

Nur gerade 13 Prozent der Bevölkerung sind bereit, für Online-Journalismus zu bezahlen, wie Medienwissenschaftler Eisenegger sagt: «Doch hier gibt es eine gute Nachricht: Die Zahlungsbereitschaft hat um zwei Prozent zugenommen. Junge Menschen, namentlich junge Frauen, zeigen heute mehr Zahlungsbereitschaft.»

Nun müssten die Medienhäuser diese jungen Erwachsenen trotz sinkender Einnahmen aber mit guten Angeboten abholen. Sie bleiben also gefordert.

Rendez-vous vom 26.10.2020

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Remo Kucera  (Remo Kucera)
    Mir fehlt einfach eine die eine gutes balancing von News und das Internet hat ihren Beitrag auch dazu geleistet das "News" eher aus irrelevanten, belanglosen Schrott oder aber auch (wenn auch selten) Halbwahrheiten besteht. Es ist sogar ein Problem, dass man auch gerne mal bei SRF sieht. Das man die Schuld der "Recherche kostete Geld" zuschiebt ist eine Faule ausrede in sehr viele Fällen. Vieles kann man sich heute ergoogeln und wenn man über seinen Tellerrand schaut, findet man sogar mehr.
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Nicht nur die sinkenden Einnahmen sind verantwortlich am Qualitätsverlust. Das haben die Zeitungen auch selbst mit zu verantworten. Z.B. in dem Sie so intensiv zusammenarbeiten dass ein Einheitsbrei entstanden ist. Z.B. CH-Media.
  • Kommentar von Mark. Jaeger  (jegerlein)
    Verständlich dass niemand mehr für diesen Medien -Einheitsbrei bezahlen will. Man liest 20 Minuten und hat sämtliche Tageszeitungen und Blick gleich mitgelesen inkl. Journalistenmeinung (bewusst in der Einzahl) und deren von der Obrigkeit abgesegneten Moralpredigten.