Zum Inhalt springen

Header

Video
Der Nachrichtendienst sammelt zu viele Daten
Aus Tagesschau vom 30.01.2020.
abspielen
Inhalt

Mehr als Gesetz erlaubt Nachrichtendienst geht beim Datensammeln zu weit

  • Der Schweizer Nachrichtendienst geht beim Datensammeln zu weit und verletzt dabei das Gesetz.
  • Zu diesem Schluss kommt die parlamentarische Aufsicht über den Nachrichtendienst, die Geschäftsprüfungsdelegation.
  • In ihrem Jahresbericht, der heute publiziert wurde, ist gar die Rede von grundlegenden Mängeln.
Video
Die Einschätzung der SRF-Bundeshausredaktorin
Aus Tagesschau vom 30.01.2020.
abspielen

Die Geschichte scheint sich zu wiederholen: Nach wie vor sammelt der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) mehr Informationen als ihm das Gesetz erlaubt. Zu diesem Schluss kommt die parlamentarische Oberaufsicht, die Geschäftsprüfungsdelegation der eidgenössischen Räte (GPDel). Eine Aufsichtseingabe von grundrechte.ch veranlasste sie, genauer hinzuschauen.

Zu viele Informationen gesammelt

In ihrem Jahresbericht stellt die GPDel dem Nachrichtendienst des Bundes nun kein gutes Zeugnis aus: Unter anderem verstiess der NDB gegen das Gesetz, in dem er Tausende nicht benötigte Zeitungsartikel, Agenturmeldungen und Texte von Internetseiten sammelte. Das Gleiche gilt für die täglichen Ereignisübersichten, die die GPDel ebenfalls analysiert hat.

Verein grundrechte.ch sieht sich bestätigt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Viktor Györffy
Legende:Keystone

Viktor Györffy, Präsident des Vereins grundrechte.ch, der den Stein ins Rollen gebracht hatte, sieht sich durch den Bericht der Geschäftsprüfungsdelegation bestätigt.

Jedes Mal, wenn man genau hinschaue, stelle man fest, dass sich der Nachrichtendienst nicht an die gesetzlichen Schranken halte. «Man kann sich des Eindrucks nicht erwehren, dass sich der Nachrichtendienst mindestens teilweise als ausserhalb des Rechtsstaats stehend begreift, und es stellt sich schon die Frage was man hier machen kann, um einmal richtig Remedur zu schaffen.»

Der Nachrichtendienst selbst schreibt auf Anfrage von Radio SRF, er sei grundsätzlich von der Rechtmässigkeit seiner Datenbearbeitung überzeugt. Er sei aber offen für Verbesserungsvorschläge.

Kritisch beurteilt sie auch die Berichte kantonaler Nachrichtendienste. Das Gesetz verbietet nämlich die Beschaffung von Informationen über politische Betätigungen, es sei denn, es bestehe Terror- oder Spionageverdacht.

Daten nach 15 Jahren nicht gelöscht

Vor einigen Jahren war die Überwachung kurdischstämmiger Politiker in Basel ans Licht gekommen. Die GPDel stellte nun fest, dass die entsprechenden Informationen auch nach 15 Jahren noch nicht gelöscht worden sind.

Der NDB messe den Schranken des Gesetzes bei der Datenerfassung zu wenig Beachtung bei, schreibt die GPDel. Ein Grund dafür ist eine interne Weisung, die laut GPDel von einer falschen Auslegung von Rechtsbegriffen ausgeht.

Doch obwohl sich die Aufsichtsdelegation auf die Beurteilungen des Bundesamts für Justiz und des Bundesverwaltungsgerichts stützt, lehnt Nachrichtendienstdirektor Jean-Philippe Gaudin eine Korrektur der Weisung ab.

Video
Aus dem Archiv: Sammelwut beim Nachrichtendienst
Aus 10vor10 vom 24.01.2020.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Unsere Nachrichtendienste kommen mir vor wie einst die Stasi. Alles sammeln und horten. Absoluter Schnüffelstaat und wer garantiert, dass nicht Privatpersonen ins Visier genommen werden. Hat der Skandal um die Fichen nicht gereicht? Die Geschichte scheint sich zu wiederholen. Das Gesetz verbietet nämlich die Beschaffung von Informationen über politische Betätigungen, es sei denn, es bestehe Terror- oder Spionageverdacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marco Jaiza  (M. Jaiza)
    Nachrichtendienste neigen immer dazu, Daten über Gebühr und über jegliche Notwendigkeit zu sammeln. Als ich als Jurist bei der Fichen- und Dossiereinsicht mitgewirkt habe, sah ich welche lächerliche Dinge gemacht wurden. Jahrelang hatte man die kommunistische Buchhandlung Pinkus in Zürich abgehört und solches mehr. Es ist leider so, dass die Überwachung der Bürger heute viel einfacher möglich ist, als damals, daher muss der Datenschutz bezüglicher politischer Rechte sehr strikt sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    2020 - Schweizer Volks-Zer-tretungs-Politik? Hauptsache die "Fassade" nach aussen wahren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus SchweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen