Zum Inhalt springen

Header

Video
Keine Unterstützung für «Mehr bezahlbare Wohungen»
Aus Tagesschau vom 12.12.2018.
abspielen
Inhalt

«Mehr bezahlbare Wohnungen» Gemeinnützigen Wohnungsbau fördern, aber nicht festschreiben

  • In der Beratung über die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» tritt der Nationalrat auf den Gegenvorschlag des Bundesrats ein.
  • Dieser beinhaltet einen Rahmenkredit von zusätzlichen 250 Millionen Franken für gemeinnützige Bauprojekte bis 2030.
  • Das Geschäft geht nun zurück an die Kommission und wird am Freitag weiterbehandelt.
Video
Hans Egloff: «Die Lage auf dem Wohnungsmarkt hat sich entspannt»
Aus News-Clip vom 12.12.2018.
abspielen

Der Mieterverband fordert mit der Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen», Link öffnet in einem neuen Fenster, dass mindestens zehn Prozent der neu gebauten Wohnungen im Eigentum von gemeinnützigen Wohnbauträgern, zum Beispiel Genossenschaften, sein müssen. Erreicht werden soll dies mit Vorkaufsrechten für Kantone und Gemeinden.

Der Bundesrat schlägt als Gegenentwurf in einem Bundesbeschluss eine Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus durch die Aufstockung des «Fonds de Roulement» vor.

Das ist der «Fonds de Roulement» (FdR)

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der FdR, Link öffnet in einem neuen Fenster wird im Auftrag des Bundes von den zwei Dachverbänden «Wohnbaugenossenschaften Schweiz» und «Wohnen Schweiz» verwaltet. Aus dem Fonds werden zinsgünstige Darlehen (bis max. 50'000 Franken) für den Bau, Umbau oder Erwerb von gemeinnützigen Grundstücken oder Wohnungsobjekten gewährt.

Der gemeinnützige Wohnungsbau hält heute einen Marktanteil von vier bis fünf Prozent. Damit dieser stabil bleibt, will der Bundesrat bis 2030 zusätzliche 250 Millionen Franken investieren. Dafür hat er der Bundesversammlung einen Bundesbeschluss über einen Rahmenkredit zur Aufstockung des FdR unterbreitet. Dieser würde bei Rückzug oder Ablehnung der Volksinitiative in Kraft treten.

«Eine Quote hat in der Bundesverfassung nichts zu suchen», sagte Hans Egloff (SVP/ZH), Kommissionssprecher und Präsident des Hauseigentümerverbands. Die Lage auf dem Wohnungsmarkt habe sich entspannt, die Leerstände seien so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr. Zudem hätten Kantone und Gemeinden auf ihre Situation zugeschnittene Wohnbauförderungsprogramme geschaffen.

Video
Michael Töngi: «Die Wohninitiative stellt einfache und grundlegende Fragen»
Aus News-Clip vom 12.12.2018.
abspielen

«Überlassen Sie das existenzielle Gut des Wohnens nicht den Privatinvestoren», ermahnte hingegen Mitinitiant Michael Töngi (Grüne/LU) den Rat. Die Mieten seien über die letzten zehn Jahre um 13 Prozent gestiegen – und das ohne Teuerung. «Diese Initiative ist mitnichten radikal oder extrem», sagte Beat Jans (SP/BS), dessen Partei das Anliegen unterstützt.

Bisherige Verpflichtungen des Bundes

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Art. 108 Wohnbau- und Wohneigentumsförderung

1 Der Bund fördert den Wohnungsbau, den Erwerb von Wohnungs- und Hauseigentum, das dem Eigenbedarf Privater dient, sowie die Tätigkeit von Trägern und Organisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus.

2 Er fördert insbesondere die Beschaffung und Erschliessung von Land für den Wohnungsbau, die Rationalisierung und die Verbilligung des Wohnungsbaus sowie die Verbilligung der Wohnkosten.

3 Er kann Vorschriften erlassen über die Erschliessung von Land für den Wohnungsbau und die Baurationalisierung.

4 Er berücksichtigt dabei namentlich die Interessen von Familien, Betagten, Bedürftigen und Behinderten.

Balthasar Glättli (Grüne/ZH) machte darauf aufmerksam, dass ein Markt nur dann funktioniere, wenn auf Ersatzprodukte ausgewichen werden könne. «Wohnen müssen wir aber alle», so der Fraktionspräsident. Glättli richtete das Wort in seiner Rede auch an Bundesrat Johann Schneider-Ammann: «Ihr Einsatz für bezahlbares Wohnen war das letzte – auf Ihrer Prioritätenliste.»

Bürgerlicher Widerstand

Den bürgerlichen Parteien ging der staatliche Eingriff zu weit. Preisgünstige Wohnungen würden auch von Privaten angeboten. FDP und SVP lehnten die Volksinitiative ab. «Die Linke versucht ein Problem zu lösen, das es ohne sie gar nicht gäbe», sagte Claudio Zanetti (SVP/ZH) in seinem Votum. Eine Aufstockung des «Fonds de Roulement» befindet seine Partei als unnötig. Sie spricht sich gar für eine Auflösung des Fonds aus. Die FDP ist in der Frage gespalten.

CVP, BDP und Grünliberale sehen im Bundesbeschluss hingegen eine Stärkung eines bewährten Mittels. «Wir dürfen auf bürgerlicher Seite nicht so tun, als ob es keine Probleme gäbe», sagte Martin Landolt (BDP/GL). «Der Wohnungsmarkt im urbanen Raum funktioniert nicht», so Thomas Weibel (GLP/ZH). «Es geht nicht um die Schaffung von sogenannten Sozialwohnungen, wie leichtsinnigerweise behauptet wird», sagte Kurt Fluri (FDP/SO). «Der Fonds trägt gerade dazu bei, dass Familien nicht sozialhilfeabhängig werden».

«Der Markt macht vieles richtig. Aber er richtet's nicht einfach alleine», votierte Wirtschaftsminister Schneider-Ammann. Er versicherte: «Es fliessen keine Gelder des Fonds an Standorte mit hohen Leerwohnungsbeständen.»

Mit 104 zu 78 Stimmen tritt die grosse Kammer auf den Gegenentwurf des Bundesrats ein. Damit geht das Geschäft zurück an die Kommission für die Detailberatung. Sie hat aber nicht viel Zeit, denn die Volksinitiative muss noch an dieser Session fertig beraten werden. Dies geschieht am Freitag.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Am besten mit Gegenvorschlag zur Abstimmung bringen. Den Argumenten der bürgerlichen ist eh nicht über den Weg zu trauen (z.B. Reimann redet von etwas ganz anderem als dem, was diskutiert werden soll). Mein doppeltes Ja ist so sicher wie das Amen in der Kirche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Privatinvestoren im Wohnungsbau sind Gift für Mieter. Auch ausländische Investoren mischen in der Schweiz immer mehr mit, das zahlt sich aus mit hohe Renditen, der Preis zahlt der Mieter. Wohnen müssen wir aber zu welchem Preis? Die schönsten Plätze fürs Wohnen am See, Goldküste etc. sind schon längstens vergeben an die Superreichen Schweizer und Ausländer und viele mischen mit im Immobilienmarkt, werden noch reicher. Die Durchschnittsbürger hat das Nachsehen, da nicht jeder das Geld dafür hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Der weitere Bau von Häusern mit bezahlbaren Mieten, ist nicht die Lösung des Problems!
    Es gibt zu viele Leute, welche zu leicht an eine günstige/gemeinnützige Wohnung gelangen, diese aber nicht "verdienen" = Thema Sozial-Schmarotzer (Migranten! Das effektiv, verursachende Problem dabei, liegt einmal mehr bei den Zuständigen im Sozialwesen der Schweiz! Nicht "Übelbekämpfung", sondern "Ursachen-Behebung", muss endlich die Devise sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen